#65 Isla Mujeres: Our last stop before coming home

Die nun wirklich letzten Tage unserer Weltreise möchten wir entspannt an einem schönen Strand der Karibik verbringen, einfach unter Palmen liegen und einen Cocktail oder ein Corona schlürfen. Entlang des Festlandes sind ja sämtliche paradiesischen Strände von den Braunalgen befallen, deswegen weichen wir auf die Insel der Frauen – Isla Mujeres– aus. Der Vorteil ist auch, dass wir am allerletzten Tag einfach nur noch per Fähre und Taxi zum Flughafen Cancún gelangen müssen. Unsere Recherchen haben ergeben, dass hier keine Algen an den Strand gespült wurden und das Wasser kristallklar und karibisch blau sein soll. Diese Rechnung haben wir aber ohne den Wirbelsturm Michael gemacht, der sich vor der Yucatan-Halbinsel aufgebaut und wenige Tage später als Hurrikan Stufe 4 für Verwüstungen und Überschwemmungen in Florida gesorgt hat. Irgendwie haben wir´s mit Stürmen… drei Zyklone in Neuseeland, Hurrikan Lane auf Hawaii und nun Hurrikan Michael. Letzterer wühlt also kurz vor unserer Ankunft auf der Isla Mujeresdas pipiwarme Wasser auf, sammelt ein paar Braunalgen ein und entlädt sie an den schönsten Stränden der acht Kilometer langen Insel. Danke dafür. Hinzu kommt, dass wir im Zentrum der Insel vom amerikanischen Massentourismus regelrecht erschlagen werden, dementsprechend gepfeffert sind auch die Preise. Unser kleines Zimmer riecht muffig und die Laune ist im Keller. Hier sollen wir vier Nächte verbringen? Alternativoptionen sind superteure all-inclusive Resorts oder eben Unterkünfte weit ab vom Schuss. Bleibt uns eigentlich nur noch eins: gutes Essen und Alkohol. Wir stillen unseren Hunger mit Tacos und Quesadillas und gehen recht schnell in die Vernichtung diverser Cocktails über. Der Frozen Mojito in einer Bar gefällt uns so gut, dass wir diesen noch vier weitere Male in den darauffolgenden Tagen bestellen.

We want to spend the last days of our travel relaxing on a beautiful Caribbean beach. Just lying underneath palm trees, drinking cocktails or beers and do not have to worry about the stressful life that might awaits us back home. Due to the fact that the whole Caribbean coastline of Mexico is covered by sargassum, we decided to escape to one of the nearby Mexican islands – Isla Mujeres – which literally means island of the women. According to the Internet research we did, this island should be able to offer us the crystal clear water and white sand beaches –exactly what we are craving for. Unfortunately, we did not take into account that there has been a tropical storm on the Yucatan peninsula just two days ago. You might have heard of this storm in the media, its name is Michael and it developed into a category four hurricane just after hitting Mexico and caused huge damages in Florida. Yes, you heard correctly, another storm crossing right into our travel route. Is it destiny or global warming? I don’t know, but Michael makes sure that heaps of sargassum find its way onto the beautiful beaches of Isla Mujeres. On top of that, we are quite shocked seeing how touristic ally developed the island is. Flooded by American tourists, the centre is full of restaurants and souvenir shops and finding a cheap accommodation has been tricky. Our room turns out to be mouldy and musty, but still it’s the best option regarding the fact that it is situated right in the middle of the city centre. Other options would be way to expensive all-inclusive resorts or accommodations on the other side of the island which is not that developed. It’s only for our last four nights and the money we save we can easily invest in good food and cocktails. There are actually a few good bars around and we keep on exploring different ones every day.

Processed with VSCO with av8 preset

Um die Zeit herumzubekommen, schlendern wir die nahen Strände ab und dümpeln ein wenig (manchmal neben zentnerschweren Amis) im seichten Wasser. Mit der Taucherbrille kann man etwa fünf Meter vom Strand entfernt die Braunalgen am Meeresgrund sehen. Immerhin liegen sie hier nicht direkt am Strand. Das Wasser ist zwar etwas trübe, aber echt angenehm warm und einigermaßen blau. Eine weitere Beschäftigung auf der Insel ist offensichtlich, in einem Golfkart durch die Gegend zu fahren. Super Idee, leider sind die Dinger übertrieben teuer. Wir leihen uns einen Roller (zu zweit passen wir da ja auch drauf, im Gegensatz zu so manchen bereits erwähnten Mitmenschen, die sich dann eben mit Bier in der Hand auf so ein Golfkart hieven) und erkunden die Insel. Doch so richtig überzeugt uns das auch nicht. Überall stehen halb fertig gebaute Hotelruinen herum und die wenigen kleinen Buchten werden von Resorts umzingelt. Dort latschen wir auch einfach dreist durch, um unser Recht wahrzunehmen, denn jeder Strand in Mexiko darf von jedem betreten werden. Trauriger Höhepunkt dieses Strändeabklapperns: wir entdecken zwei kleine Walhaie, die eingezäunt an einem Steg im seichten Wasser gehalten werden. Eine Treppe bietet einfachen Zugang. Hier kann man auch außerhalb der Saison mit Walhaien „schwimmen“! Die sanften Riesen leben üblicherweise von Mai bis September in diesen Gewässern und man kann dann die in freier Wildbahn lebende Tiere beobachten und mit ihnen schnorcheln. Um solch eine „Attraktion“ wohl ganzjährig anbieten zu können, gibt es diese beiden gefangenen Walhaie. Einen anderen, weniger traurigen Grund kann ich nicht erkennen.

What to explore on a relatively little island? There is honestly not much to do except lying on the beach or swimming. With my diving googles I can spot the tons of sargassum just five metres away from the beach. The water is still murky, but nicely warm and still looking blue (not brown, as it has been the case in Tulum). We decide to explore the island with a scooter the other day. Most tourists rent golf carts here, but we found out this activity is super expensive and the golf carts not as speedy as the scooter we end up with. To be honest, the south of the islands cannot be called a beauty. Everywhere you can see unfinished construction projects or hotels that are for sale. All the beaches are blocked by expensive beach clubs, too. Due to the fact that it is Mexican law that the beaches stay open for everyone, we just make our way through the resorts to get to them. Here, we see one of the most disappointing things we encountered in our whole travel: two little whale sharks kept locked up just a few metres away from the sun chairs. There is actually a big whale shark migration season from May to September, but this terrible keeping indicates that the two whale sharks ensure a nearby hotel an all-around-the-year swimming experience with whale sharks for paying customers. That is so sad.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Ich erkunde noch einmal allein eine Ecke der Insel mit dem Roller und entdecke eine kleine Bucht (gut, so versteckt ist sie gar nicht), in der keine Algen angeschwemmt wurden. Das Wasser ist unfassbar blau, der Strand geht ganz seicht in die Lagune über und alles wird von schattenspendenden Palmen gesäumt. Für Hotelliegen ist auf diesem kleinen Strand kein Platz, zu schmal ist er. Wir haben unser Paradies gefunden! Die folgenden und letzten zweieinhalb Tage sind wir viermal hier und treiben im karibischen Wasser, dösen im Schatten am Strand und trinken ein Corona am späten Nachmittag (kein Bier vor Vier!). Lotti findet per Tripadvisor richtig gute, aber immer noch recht günstige Restaurants und so beenden wir unsere lange Reise eigentlich damit, was wir am Häufigsten gemacht haben: leckeres Essen essen. Am Ende sind die vier Tage auf der Isla Mujeresdoch gar nicht so schlimm, wie anfangs befürchtet. Das Wasser wurde Tag für Tag klarer, da der Hurrikan ja schon ein paar Tage her ist. Die Steilküste zum offenen Meer ist an den komplett unbebauten Abschnitten echt schön. Die Amerikaner haben einfach auf ihre Art Spaß, gurken tagtäglich mit ihren Golfkarts um die Insel und genießen ihren kargen Jahresurlaub offensichtlich in vollen Zügen. Und Lotti und ich saugen jeden Sonnenstrahl in uns auf, denn nach knapp sechs Wochen mittelamerikanischer Wärme geht es endgültig heim und damit hinein in den deutschen Herbst und Winter. Wir freuen uns schon riesig und können es kaum erwarten, endlich wieder zu Hause zu sein.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On my way exploring the island on my own, I finally spot the perfect beach to chill the next days. The water is insanely blue and the situation of the bay ensured that there is nearly no sargassum. Moreover, the beach is quite small and therefore also not popular among tourists. Which means, no sun chairs, no restaurants and only white sand and palm trees giving shade. We end up going here four times, lying in the water and drinking beer. Lotti finds some awesome but affordable restaurants on the island and we end up doing what we enjoyed the most during our travels: eating delicious food. On top of that, also the water quality gets better every day. Lotti and I spend every free minute enjoying this little paradise, because after more than six weeks being in Latin America and enjoying the sun, it’s nearly time to face the cold German autumn and winter. However, we are looking forward to finally be back home with friends and family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetbis bald marius

#62 Oaxaca: The coolest waterfall I’ve ever seen

Ab in die nächste Stadt. Nach 12 Stunden im mexikanischen Nachtbus kommen wir leicht verschlafen in Oaxaca an. Für die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat haben wir nur drei Nächte eingeplant – die Vorfreude auf die kommenden Strandtage ist bereits zu groß um viel Zeit in einer Großstadt zu verplempern.

Großstadt ist vielleicht übertrieben: Oaxaca hat gerade einmal 300.000 Einwohner. Trotz der Tatsache, dass die Architektur San Cristóbal verdammt ähnelt, erscheint mir auf den ersten Blick alles ein bisschen lauter, größer und touristischer.

Let’s get to the next city. After 12 hours in a Mexican overnight bus we tiredly arrive in Oaxaca. In the city, which is located in the state of the same name, we have planned to stay three nights. After weeks of not-seeing the ocean, we can’t wait to finally feel the sand underneath our feet again. Therefore, why should we spend too much time in another big city?

Well, maybe I shouldn’t call it big city – Oaxaca has only 300.000 citizens. Although the city feels like lookalike of San Cristóbal regarding architecture, everything seems a little bit bigger and more touristy.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wie wir am nächsten Tag bei der Free Walking Tour feststellen, sind die beiden Städte doch nicht so grundverschieden – zumindest was die Anzahl der Kirchen angeht. Vor der Kathedrale von Oaxaca, an der die Tour beginnt, bestaunen wir zunächst die Zeltstadt, die auf dem angrenzenden Platz aufgebaut ist. Die Lehrer streiken mal wieder, ist die nüchterne Antwort unserer Führerin. Wofür sie genau streiken, weiß sie leider nicht – mal ist für es mehr Gehalt, mal ist es für mehr Rente, mal ist es für weniger Arbeitszeit, sagt sie. Vor dem Stadthaus sind weitere Stoffbahnen mit Forderungen aufgehängt. Ob die auch von den mexikanischen Lehrern kämen, frage ich. Nein, das ist eine andere Berufsgruppe, die gerade streikt, ist die Antwort. Fazit: Mexikaner mögen anscheinend gerne streiken und sind, wie wir zudem erfahren, nicht wirklich zufrieden mit der aktuellen politischen Situation. „Vielleicht wird es ja mit dem nächsten Präsidenten in Mexiko besser“ scherzt eine texanische Teilnehmerin unserer Gruppe. „Das hoffe ich“ ist die vielsagende Antwort unserer Führerin. „Das hoffe ich für uns auch“ ergänzt die Texanerin und ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen.

On the next day, we take part in a free walking tour. First thing we learn – both cities are similar regarding the amounts of churches you find everywhere. On our meeting point, which is, of course, a church, we’re surprised to spot a little tent city which has been set up at the main square. It’s a teacher strike, our guide tells us. What are they striking for?, we ask. It’s always something different, the guide replies. On the opposite side of the square, in front of the city hall, there are even more banners. Does this belong to the teacher strike as well?, I ask. No, that’s a different strike, the guide says, and adds: Mexicans love to strike. And apparently, they don’t seem to be that happy with their current political situation, as we learn later. One of the other tour participants, an older Texan lady, tries to find supportive words: ‘Maybe everything gets better with your next president’, she says.  And adds: ‘We hope that for ourselves, too’.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wir schließen die Stadttour mit einem typischen Eis aus Oaxaca ab. Leche quemada con tuna sollen wir bestellen, sagt die Führerin. Bedeutet Tuna gleich Thunfisch? Die Begriffsbezeichnung geht weiter über meine aktuellen Spanischkenntnisse hinaus, aber davon lassen wir uns natürlich nicht abschrecken. Es wird schon schmecken. Wie sich heraustellt, ist Leche quemada con tuna kein Thunfischeis, sondern Milcheis mit einem Topping aus Feigenkaktuswassereis. Für alle Nicht-Botaniker unter euch habe ich mal ein Foto von einem original-mexikanischen Feigenkaktus geschossen (bei dem Feigenkaktus handelt es sich um die platten, tropfenförmigen Kakteen im Hintergrund). Vielleicht habt ihr ja selbst einen zu Hause auf der Fensterbank und ich kann im nächsten Sommer ein Feigenkaktuseis bei euch essen.

At the end of the city tour (which of course, ends at another church), we follow the recommendation of our tour guide and try Leche quemada con tuna. To be honest, I don’t know what I am ordering but I pray that it has nothing to do with what I translate with the little Spanish I know (and that would be burned milk with tuna). It turns out that tuna is not a sort of fish but a red slushy ice made from prickly pear cactus. For all of you who don’t know what that is – I spared neither expense nor effort to shoot a prickly pear cactus in Mexico (it’s the flat cactus in the back of the picture). Maybe one of you has a prickly pear cactus at home so we can eat prickly pear cactus ice-cream during the next summer. I really liked the flavour of it.

Processed with VSCO with av8 preset

Es hat tatsächlich bis Oaxaca gedauert, um Kakteen in der Landschaft zu entdecken. Da ich auch kein Botaniker bin überlasse ich euch mal lieber die korrekte Bestimmung für die nachfolgenden Fotos. Ich bin auf jeden Fall überrascht, wie unfassbar viele riesige Kakteen wir bereits zu Gesicht bekommen haben. Auch wenn ihr jetzt vielleicht sagt: Aber du bist doch in Mexiko, was erwartest du? – Ich werde mich weiterhin an jedem einzelnen Kaktus erfreuen, den wir zu Gesicht bekommen. Wusstet ihr zum Beispiel, wie riesige Kakteen aussehen, wenn sie absterben? Es sieht fast aus wie ein menschliches Skelett.

It actually took me until Oaxaca to spot the first cactus. Believe me, otherwise I would have spammed you before with hundreds of photos (as I intend to do now). I don’t know why, but standing next to a two-meter big cactus is making a big impression on me. I can’t fight it, I would start studying biology right away if it’s only about cactus. And to be honest, did you know how a dead cactus looks like (besides that one on your window board)? I doubt it, because I didn’t know before either. Watch and learn!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mein persönliches Highlight in Oaxaca (neben den unzähligen Kakteen) war der Besuch des Hierve el Agua. Die Steinformationen auf der Hochebene wirken wie ein riesiger eingefrorener Wasserfall. Versteinert sind die Wasserfälle nicht ganz, es läuft nur nicht so viel Wasser herunter wie beispielsweise bei den Wasserfällen von Agua Azul. Und da das Wasser hier besonders mineralstoffreich ist, hat es mit der Zeit die besonderen Steinformationen geschaffen. Während wir am unteren Ende des Wasserfalls stehen, komme ich mir vor, als würde ich in einer Outdoor-Tropfsteinhöhle stehen. Es ist wahnsinnig beindruckend! Auch als wir oben sehen, wie das warme Wasser aus dem Berg sprudelt, bin ich von der Tatsache, dass diese Wasserfälle in über Tausenden von Jahren entstanden sind, überwältigt. Als Extra gibt es die wunderschöne Landschaft und einen natürlichen Infinity Pool gratis mit dazu – der Besuch gehört jetzt schon zu einem meiner absoluten Naturhighlights unserer Reise. Was wir übrigens auch noch besucht haben, ist der dickste Baum der Welt – der Tule Baum. Er soll fast zweitausend Jahre alt sein und hat teilweise einen Durchmesser von mehr als vierzig Meter. Ganz schön viele Eindrücke also! Und weil wir ja nicht nur unterwegs sind, um neue Dinge zu erleben, sondern auch, um uns physisch und psychisch auf den stressigen Arbeitsalltag vorzubereiten, haben wir als nächstes einen kleinen Mini-Urlaub eingeplant. Nach all den Ruinen, Bäumen und Wasserfällen wird es Zeit für ein wenig Strandurlaub. Puerto Escondido, wir kommen!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 preset

My personal favourite in Oaxaca was actually our visit to Hierve el Agua, massive petrified waterfalls. The waterfalls have been created during thousands of years due to its fresh spring water which is over-saturated with minerals. It’s a crazy feeling standing next to a frozen-like 30-meter-high water waterfalls. I’d say it’s comparable to a dripstone cave, but much better. On top of that, the landscape around Hierve el Agua is absolutely stunning. And did I mention there is a natural infinity pool where we could go for a swim? For me, this was surely one of the best natural attractions we visited on our travel! What also impressed me was the visit of the biggest tree in the world – the Tule tree, which is around 2000 years old and has a diameter of more than 40 metres. You see, this world trip is not only fun, but also caters educational purposes. And because that’s tough to take non-stop, we decided it’s time for a mini-vacation. For the next week, you will therefore find us in Puerto Escondido, lying at the pool or beach, surfing, reading a book, and preparing ourselves for the upcoming return to Germany.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

#58 San Pedro La Laguna: ¿Hablaís español?

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! Wir sind wieder voll drin im Reisefieber. Ich erinnere daran, dass wir die letzten neun Monate in zivilisierten Industrienationen verbracht haben und mit unserem mittlerweile semi-professionellen Englisch nirgendwo mehr Verständigungsprobleme auftauchten. Nun sind wir mit Sack und Pack in Guatemala gelandet und können nur bruchstückhaft Spanisch. Aus diesem Grund hat Lotti die wunderbare Idee gehabt, dass wir uns für eine Woche in einer Sprachschule nebst spanischer Gastfamilie einquartieren. Und zwar nicht irgendwo in der Hauptstadt, sondern in einem Ort am schönsten See der Welt (zumindest meint das Alexander von Humboldt, und das soll schon was heißen). Wir lassen uns also mit einem Minibus zum Lake Atitlán bringen und setzen mit einem kleinen Boot über nach San Pedro La Laguna. Die Umgebung hier ist mindestens genauso schön wie der Name des Ortes. Der See ist eine riesige Vulkancaldera (falls hier ein paar meiner ehemaligen Erdkundeschüler mitlesen: das hatten wir nicht im Unterricht… ist Extrawissen. Könnte man bestimmt ein super Referat drüber halten) und daher ist er umringt von steilen Bergwänden und ein paar kleinen und großen Vulkanen. Hier und da sprengen einzelne Siedlungen das überwältigende Grün der Berge.

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! We are back on the road. After spending the last nine months in rather civilized countries with having nearly no communicational issues, being in Guatemala is a real challenge, because both of us only speak a tiny little bit of Spanish. Therefore, Lotti had the idea to book a week of Spanish classes first before heading into real life. We’re staying in a small town called San Pedro La Laguna at Lake Atitlán. The lake is a massive volcanic caldera, and according to Alexander Humboldt it is the most beautiful lake on earth. I am not sure if I can agree on that yet, but while taking the boat ride to San Pedro, the scenery is definitely breath-taking. In San Pedro, we are staying with a Guatemalan host family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

San Pedro selbst ist scheinbar klein, aber dennoch wohnen hier über 15.000 Menschen. Dass hier ordentlich was los sein kann, stellen wir während der gesamten Woche fest. Es gibt super viele Sprachschulen, wobei Lotti eine herausgesucht hat, die faire Löhne an die Lehrer bezahlt, sich für die (teilweise recht armen) Gastfamilien stark macht und unter anderem auch Stipendien unter einheimische Schüler vergibt. Wir lernen unsere sympathische Gastfamilie kennen und müssen zwangsweise Spanisch (mit Händen und Füßen) sprechen. Englisch versteht hier niemand. Zimmer und Bad sind zwar spartanisch eingerichtet, aber geräumig und sauber. Ich denke mal, dass einige (z.B. in Anbetracht der Küche oder auch der Nachbarschaft) ansatzweise von Verhältnissen eines Slums sprechen würden, aber wir fühlen uns hier pudelwohl, denn wir sind mitten in der einfachen Bevölkerung angekommen. Schon beim zweiten Abendessen lernen wir die hohe Kunst des Tortillaklatschens. Lotti ist mäßig erfolgreich, mein Teigflatschen fällt jedoch immer komplett auseinander. Dabei sieht es bei der Oma Teresa so leicht aus.

On the first sight, San Pedro seems rather small. However, we find out that actually more than 15.000 people live in this “village”. There are many Spanish schools here as well, but Lotti did some research before and we picked a school which particularly fosters projects in the local community (like scholarships for Guatemalan kids, construction of family homes) and pays fair wages to the teachers (which is not common everywhere as we ask around). Armando, our host dad, is picking us up from the school. He is so friendly, shows us the shortest way to school and introduces us to the whole family. No one speaks English (or at least says so), so we are pressured to speak Spanish or use our hands to express needs. Our room is quite spacious and clean, but rather sparely furnished. Taking into account the rustic looking kitchen and the not so finished buildings around us, one could say we live in a slum. Anyways, we feel more than comfortable and are happy to experience the traditional and simple way of living. Armando and his wife Maria have two kids: Elenita (not sure if we spell her name correctly), who is 14, and Brenda, 11 years old. And there is grandma Theresa, too. Imagine making conversation with barely speaking Spanish. All of them should receive a medal for patience. We really feel at home here! On the second dinner, grandma Theresa even tries to teach us how to make tortillas. Believe me, it is more difficult than it seems. While Lotti is able to “clap” a tiny tortilla on her third try, my dough is always falling apart when I try to clap it.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Spanischstunden verteilen sich auf den gesamten Vormittag. Unser Lehrer José ist geduldig mit uns und immer zu Späßen aufgelegt. Die Cooperativa Spanish School selbst ist ein kleines Paradies mitten in San Pedro. Rund um einen wunderschönen Garten stehen kleine Hütten, in denen Einzel- oder Doppelunterricht abgehalten wird. Wir haben die Ehre, auf dem Dach einer dieser Hütten mit einem tollen Ausblick auf den See und auf den neben uns emporragenden Vulkan San Pedro unterrichtet zu werden. Sprachlich gesehen lernen wir so einiges dazu, aber es liegt nun an uns, den gesamten Input irgendwie zu verarbeiten. Dazu kommen Unmengen an neuer Spanischvokabeln. Nach fünf Tagen bzw. knapp 20 Stunden Unterricht schließen wir den Kurs erfolgreich ab und bekommen sogar ein Zertifikat ausgehändigt. Lateinamerika: wir sind gerüstet!

We have Spanish lessons during the whole morning. Our teacher is José, he is super patient and always tries to make jokes (you can imagine, it can be difficult to get them with a limited amount of vocabulary). The school itself is a little paradise in the middle of San Pedro. There is a beautiful garden with small huts where students join the one-on-one or one-on-two classes. Our spot is on top of a hut and we enjoy a fantastic view on San Pedro, the lake and the volcano San Pedro. After five days of around 20 hours, we not only learned a lot of vocabulary and grammar, but also feel ready to survive in Central America. Of course, it’s up to us to further learn new words and keep on practising.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nebenbei haben wir noch genug Zeit, die Gegend zu erkunden, auf die Indian Nose zu kraxeln und einen richtig schönen Sonnenaufgang zu betrachten oder im See zu baden (trotz etwa 1800m über dem Meer ist er gar nicht so kalt, da er vom Vulkanismus leicht erwärmt wird). Jedes Mal, wenn wir durch die engen Gassen San Pedros schlendern, erleben wir hautnah das einfache, guatemaltekische Leben. Kinder spielen mit Spielzeugautos am Kircheingang, Schulmädchen stehen kichernd in Grüppchen herum, alte, faltige Frauen sitzen einfach nur am Straßenrand, Tuk Tuk Fahrer buhlen bei potentiellen Fahrgästen um die Wette, und immer wieder knattert ein solches Gefährt durch die Gassen. Die mächtigen Chicken-Busse, Relikte aus US-amerikanischer Highschool-Zeit, werden bis auf den letzten Sitzplatz vollgepfercht und stoßen bei der Abfahrt schwarze Abgase aus. So ziemlich alle Menschen sind fröhlich, grüßen uns freundlich oder wünschen bei entsprechender Tageszeit buenos tardes oder buenas noches. Gepaart mit den traditionellen Kleidern, die alltäglich getragen werden, tauchen wir also voll und ganz in die guatemaltekische Kultur ein. Dass die Menschen hier immer wieder Gründe zum Feiern haben, müssen wir manchmal mitten in der Nacht oder auch am helllichten Tage feststellen, wenn die katholischen Kirchen zu irgendeinem Anlass superlaute Feuerwerkskörper – las bombas – entzünden. Außerdem erfahren wir, dass der fünfzehnte Geburtstag einer der Töchter unserer Gastfamilie ansteht. Quinceaños ist hier sehr bedeutungsvoll, deswegen werden etwa 800 Gäste zur Feier in der größten Kirche San Pedros eingeladen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange (75 Hühnchen, 10 Säcke Mais, 5 Kisten Kohl etc. werden für das Festmahl geordert, wie wir während eines Abendessens erfahren).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Next to the lessons and homework, we still have enough time to explore the area around. One day, we get up at 3:30 to watch the sunrise on a nearby mountain called Indian Nose. The other day, we hop into the lake for a short swim. Every time we walk through the small streets of San Pedro, you can really experience the way of living. Children are playing with small toy cars in front of the church, school girls are chatting in the corner, old and wrinkly women are sitting at the roadside, tuk tuk drivers try to get clientele, and you always have to jump to the side when you hear the noise of a clattering, approaching tuk tuk. The huge chicken busses, former American high school busses that are used for transportation of the general public here, are packed with masses of people before departing. All the people are smiling, everyone is greeting us according to the time of the day: buenas diás, buenas tardes or buenas noches. Most of the people still wear the traditional clothing, and so we feel like completely digging into the Guatemalan culture. And of course, people celebrate a lot. After a few days, we’re still not completely used to the little but very loud fireworks (they call them “bombas”) and we get to know that Elenita is turning 15 in mid of September. Of course, the quinceaños will be big party. The family actually invited 800 people for the fiesta in the biggest church of San Pedro. The organization of this big party is nearly done, and Maria tells us that she has ordered 75 chickens, ten bags of corn, five boxes of cabbage, and so on to provide lunch for everyone. She adds, that inviting 800 people is actually not that much. For a wedding, you can expect at least 2000 people coming. Wow!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An einem Nachmittag besuchen wir eine traditionelle Weberei in San Pedro. Wir pflücken Baumwolle von den Samen eines Baumes, der im Innenhof steht und zur Anschauung dient. Anschließend haben wir die Möglichkeit, aus diesem kleinen Baumwollwattebausch einen richtigen Faden zu spinnen, so wie es sicher schon seit Jahrhunderten gemacht wird. Das sieht auf jeden Fall leichter aus, als es tatsächlich ist. Mit verschiedenen Naturmaterialien (Rote Beete, Karotten, Kohle, Insekten, Kräuter, Holz) kann man die weißen Fäden färben. Gekochte rote Beete ergibt tatsächlich ein kraftvolles Rot. Jeder Farbton ist einzigartig, es ist sehr schwer, genau den gleichen Farbton wiederherzustellen. Die Weberei wird auch von der Cooperativa unterstützt, denn fast alle Frauen sind alleinerziehend bzw. verwitwet. Alle käuflichen Produkte sind mit einem kleinen Schild ausgestattet, auf dem man die jeweilige Frau erkennt, die es produziert hat. Sie bekommt 75% des Verkaufspreises.

One afternoon, we are visiting a traditional weaving mill in San Pedro. We are picking cotton right from the tree that is standing in the yard and learn how to spin a thread. Again, it’s easier than it looks like. Afterwards, we watch how the yarn is coloured with natural ingredients like beetroot, carrots, cabbage, insects or wood. The weaving mill can produce up to 100 different tones, but it’s nearly impossible to reach the same colour twice. The weaving mill is supported by our school as well, and most of the women here are single mothers or widows. All the products they produced are tagged by the particular women and she receives 75 % of the sale.  Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Samstagfrüh beschließen wir, an der von der Cooperativa angeleierten Wanderung auf den Vulkan San Pedro teilzunehmen. Die Rechnung „Tausche 2000 Kalorien und einen kräftigen Muskelkater gegen einen mittelguten Blick auf den See“ ging irgendwie nicht ganz auf. Das lag eventuell auch daran, dass wir zwei Tage vorher schon einen atemberaubenden Blick auf den Lake Atitlán von der Indian Nose hatten. Jedenfalls haben sich die dreieinhalb Stunden stumpfes Bergaufwandern nicht zu 100% gelohnt. Auf halbem Wege hatte ich außerdem schon mein persönliches Highlight der Wanderung erreicht: eine Riesenschaukel mit einem Gummireifen am steilen Vulkanhang. In der Ferne können wir noch einen Blick auf den rauchenden Vulkan Fuego erhaschen, ehe er hinter den dichten Wolken verschwindet. Zum späten Nachmittag zieht es sich wie üblich wieder zu und es gibt kräftige Gewitter. Zeit für uns, um mal wieder ein paar Vokabeln zu pauken.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On Saturday, we join the hike onto the San Pedro volcano that is organized by our school. To be honest, the strenuous hike does not really reward with a super amazing view. You solely hike up for at least three hours and this is no fun. Plus, we enjoyed the view from Indian Nose far more (and it was less exhausting). The only thing I really enjoy is the big swing we reach after one hour. From the distance, we can already see Fuego, the active volcano that broke out massively a few months ago. But we will be a bit closer in a few days. Keep updated!

bis bald marius