#58 San Pedro La Laguna: ¿Hablaís español?

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! Wir sind wieder voll drin im Reisefieber. Ich erinnere daran, dass wir die letzten neun Monate in zivilisierten Industrienationen verbracht haben und mit unserem mittlerweile semi-professionellen Englisch nirgendwo mehr Verständigungsprobleme auftauchten. Nun sind wir mit Sack und Pack in Guatemala gelandet und können nur bruchstückhaft Spanisch. Aus diesem Grund hat Lotti die wunderbare Idee gehabt, dass wir uns für eine Woche in einer Sprachschule nebst spanischer Gastfamilie einquartieren. Und zwar nicht irgendwo in der Hauptstadt, sondern in einem Ort am schönsten See der Welt (zumindest meint das Alexander von Humboldt, und das soll schon was heißen). Wir lassen uns also mit einem Minibus zum Lake Atitlán bringen und setzen mit einem kleinen Boot über nach San Pedro La Laguna. Die Umgebung hier ist mindestens genauso schön wie der Name des Ortes. Der See ist eine riesige Vulkancaldera (falls hier ein paar meiner ehemaligen Erdkundeschüler mitlesen: das hatten wir nicht im Unterricht… ist Extrawissen. Könnte man bestimmt ein super Referat drüber halten) und daher ist er umringt von steilen Bergwänden und ein paar kleinen und großen Vulkanen. Hier und da sprengen einzelne Siedlungen das überwältigende Grün der Berge.

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! We are back on the road. After spending the last nine months in rather civilized countries with having nearly no communicational issues, being in Guatemala is a real challenge, because both of us only speak a tiny little bit of Spanish. Therefore, Lotti had the idea to book a week of Spanish classes first before heading into real life. We’re staying in a small town called San Pedro La Laguna at Lake Atitlán. The lake is a massive volcanic caldera, and according to Alexander Humboldt it is the most beautiful lake on earth. I am not sure if I can agree on that yet, but while taking the boat ride to San Pedro, the scenery is definitely breath-taking. In San Pedro, we are staying with a Guatemalan host family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

San Pedro selbst ist scheinbar klein, aber dennoch wohnen hier über 15.000 Menschen. Dass hier ordentlich was los sein kann, stellen wir während der gesamten Woche fest. Es gibt super viele Sprachschulen, wobei Lotti eine herausgesucht hat, die faire Löhne an die Lehrer bezahlt, sich für die (teilweise recht armen) Gastfamilien stark macht und unter anderem auch Stipendien unter einheimische Schüler vergibt. Wir lernen unsere sympathische Gastfamilie kennen und müssen zwangsweise Spanisch (mit Händen und Füßen) sprechen. Englisch versteht hier niemand. Zimmer und Bad sind zwar spartanisch eingerichtet, aber geräumig und sauber. Ich denke mal, dass einige (z.B. in Anbetracht der Küche oder auch der Nachbarschaft) ansatzweise von Verhältnissen eines Slums sprechen würden, aber wir fühlen uns hier pudelwohl, denn wir sind mitten in der einfachen Bevölkerung angekommen. Schon beim zweiten Abendessen lernen wir die hohe Kunst des Tortillaklatschens. Lotti ist mäßig erfolgreich, mein Teigflatschen fällt jedoch immer komplett auseinander. Dabei sieht es bei der Oma Teresa so leicht aus.

On the first sight, San Pedro seems rather small. However, we find out that actually more than 15.000 people live in this “village”. There are many Spanish schools here as well, but Lotti did some research before and we picked a school which particularly fosters projects in the local community (like scholarships for Guatemalan kids, construction of family homes) and pays fair wages to the teachers (which is not common everywhere as we ask around). Armando, our host dad, is picking us up from the school. He is so friendly, shows us the shortest way to school and introduces us to the whole family. No one speaks English (or at least says so), so we are pressured to speak Spanish or use our hands to express needs. Our room is quite spacious and clean, but rather sparely furnished. Taking into account the rustic looking kitchen and the not so finished buildings around us, one could say we live in a slum. Anyways, we feel more than comfortable and are happy to experience the traditional and simple way of living. Armando and his wife Maria have two kids: Elenita (not sure if we spell her name correctly), who is 14, and Brenda, 11 years old. And there is grandma Theresa, too. Imagine making conversation with barely speaking Spanish. All of them should receive a medal for patience. We really feel at home here! On the second dinner, grandma Theresa even tries to teach us how to make tortillas. Believe me, it is more difficult than it seems. While Lotti is able to “clap” a tiny tortilla on her third try, my dough is always falling apart when I try to clap it.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Spanischstunden verteilen sich auf den gesamten Vormittag. Unser Lehrer José ist geduldig mit uns und immer zu Späßen aufgelegt. Die Cooperativa Spanish School selbst ist ein kleines Paradies mitten in San Pedro. Rund um einen wunderschönen Garten stehen kleine Hütten, in denen Einzel- oder Doppelunterricht abgehalten wird. Wir haben die Ehre, auf dem Dach einer dieser Hütten mit einem tollen Ausblick auf den See und auf den neben uns emporragenden Vulkan San Pedro unterrichtet zu werden. Sprachlich gesehen lernen wir so einiges dazu, aber es liegt nun an uns, den gesamten Input irgendwie zu verarbeiten. Dazu kommen Unmengen an neuer Spanischvokabeln. Nach fünf Tagen bzw. knapp 20 Stunden Unterricht schließen wir den Kurs erfolgreich ab und bekommen sogar ein Zertifikat ausgehändigt. Lateinamerika: wir sind gerüstet!

We have Spanish lessons during the whole morning. Our teacher is José, he is super patient and always tries to make jokes (you can imagine, it can be difficult to get them with a limited amount of vocabulary). The school itself is a little paradise in the middle of San Pedro. There is a beautiful garden with small huts where students join the one-on-one or one-on-two classes. Our spot is on top of a hut and we enjoy a fantastic view on San Pedro, the lake and the volcano San Pedro. After five days of around 20 hours, we not only learned a lot of vocabulary and grammar, but also feel ready to survive in Central America. Of course, it’s up to us to further learn new words and keep on practising.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nebenbei haben wir noch genug Zeit, die Gegend zu erkunden, auf die Indian Nose zu kraxeln und einen richtig schönen Sonnenaufgang zu betrachten oder im See zu baden (trotz etwa 1800m über dem Meer ist er gar nicht so kalt, da er vom Vulkanismus leicht erwärmt wird). Jedes Mal, wenn wir durch die engen Gassen San Pedros schlendern, erleben wir hautnah das einfache, guatemaltekische Leben. Kinder spielen mit Spielzeugautos am Kircheingang, Schulmädchen stehen kichernd in Grüppchen herum, alte, faltige Frauen sitzen einfach nur am Straßenrand, Tuk Tuk Fahrer buhlen bei potentiellen Fahrgästen um die Wette, und immer wieder knattert ein solches Gefährt durch die Gassen. Die mächtigen Chicken-Busse, Relikte aus US-amerikanischer Highschool-Zeit, werden bis auf den letzten Sitzplatz vollgepfercht und stoßen bei der Abfahrt schwarze Abgase aus. So ziemlich alle Menschen sind fröhlich, grüßen uns freundlich oder wünschen bei entsprechender Tageszeit buenos tardes oder buenas noches. Gepaart mit den traditionellen Kleidern, die alltäglich getragen werden, tauchen wir also voll und ganz in die guatemaltekische Kultur ein. Dass die Menschen hier immer wieder Gründe zum Feiern haben, müssen wir manchmal mitten in der Nacht oder auch am helllichten Tage feststellen, wenn die katholischen Kirchen zu irgendeinem Anlass superlaute Feuerwerkskörper – las bombas – entzünden. Außerdem erfahren wir, dass der fünfzehnte Geburtstag einer der Töchter unserer Gastfamilie ansteht. Quinceaños ist hier sehr bedeutungsvoll, deswegen werden etwa 800 Gäste zur Feier in der größten Kirche San Pedros eingeladen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange (75 Hühnchen, 10 Säcke Mais, 5 Kisten Kohl etc. werden für das Festmahl geordert, wie wir während eines Abendessens erfahren).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Next to the lessons and homework, we still have enough time to explore the area around. One day, we get up at 3:30 to watch the sunrise on a nearby mountain called Indian Nose. The other day, we hop into the lake for a short swim. Every time we walk through the small streets of San Pedro, you can really experience the way of living. Children are playing with small toy cars in front of the church, school girls are chatting in the corner, old and wrinkly women are sitting at the roadside, tuk tuk drivers try to get clientele, and you always have to jump to the side when you hear the noise of a clattering, approaching tuk tuk. The huge chicken busses, former American high school busses that are used for transportation of the general public here, are packed with masses of people before departing. All the people are smiling, everyone is greeting us according to the time of the day: buenas diás, buenas tardes or buenas noches. Most of the people still wear the traditional clothing, and so we feel like completely digging into the Guatemalan culture. And of course, people celebrate a lot. After a few days, we’re still not completely used to the little but very loud fireworks (they call them “bombas”) and we get to know that Elenita is turning 15 in mid of September. Of course, the quinceaños will be big party. The family actually invited 800 people for the fiesta in the biggest church of San Pedro. The organization of this big party is nearly done, and Maria tells us that she has ordered 75 chickens, ten bags of corn, five boxes of cabbage, and so on to provide lunch for everyone. She adds, that inviting 800 people is actually not that much. For a wedding, you can expect at least 2000 people coming. Wow!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An einem Nachmittag besuchen wir eine traditionelle Weberei in San Pedro. Wir pflücken Baumwolle von den Samen eines Baumes, der im Innenhof steht und zur Anschauung dient. Anschließend haben wir die Möglichkeit, aus diesem kleinen Baumwollwattebausch einen richtigen Faden zu spinnen, so wie es sicher schon seit Jahrhunderten gemacht wird. Das sieht auf jeden Fall leichter aus, als es tatsächlich ist. Mit verschiedenen Naturmaterialien (Rote Beete, Karotten, Kohle, Insekten, Kräuter, Holz) kann man die weißen Fäden färben. Gekochte rote Beete ergibt tatsächlich ein kraftvolles Rot. Jeder Farbton ist einzigartig, es ist sehr schwer, genau den gleichen Farbton wiederherzustellen. Die Weberei wird auch von der Cooperativa unterstützt, denn fast alle Frauen sind alleinerziehend bzw. verwitwet. Alle käuflichen Produkte sind mit einem kleinen Schild ausgestattet, auf dem man die jeweilige Frau erkennt, die es produziert hat. Sie bekommt 75% des Verkaufspreises.

One afternoon, we are visiting a traditional weaving mill in San Pedro. We are picking cotton right from the tree that is standing in the yard and learn how to spin a thread. Again, it’s easier than it looks like. Afterwards, we watch how the yarn is coloured with natural ingredients like beetroot, carrots, cabbage, insects or wood. The weaving mill can produce up to 100 different tones, but it’s nearly impossible to reach the same colour twice. The weaving mill is supported by our school as well, and most of the women here are single mothers or widows. All the products they produced are tagged by the particular women and she receives 75 % of the sale.  Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Samstagfrüh beschließen wir, an der von der Cooperativa angeleierten Wanderung auf den Vulkan San Pedro teilzunehmen. Die Rechnung „Tausche 2000 Kalorien und einen kräftigen Muskelkater gegen einen mittelguten Blick auf den See“ ging irgendwie nicht ganz auf. Das lag eventuell auch daran, dass wir zwei Tage vorher schon einen atemberaubenden Blick auf den Lake Atitlán von der Indian Nose hatten. Jedenfalls haben sich die dreieinhalb Stunden stumpfes Bergaufwandern nicht zu 100% gelohnt. Auf halbem Wege hatte ich außerdem schon mein persönliches Highlight der Wanderung erreicht: eine Riesenschaukel mit einem Gummireifen am steilen Vulkanhang. In der Ferne können wir noch einen Blick auf den rauchenden Vulkan Fuego erhaschen, ehe er hinter den dichten Wolken verschwindet. Zum späten Nachmittag zieht es sich wie üblich wieder zu und es gibt kräftige Gewitter. Zeit für uns, um mal wieder ein paar Vokabeln zu pauken.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On Saturday, we join the hike onto the San Pedro volcano that is organized by our school. To be honest, the strenuous hike does not really reward with a super amazing view. You solely hike up for at least three hours and this is no fun. Plus, we enjoyed the view from Indian Nose far more (and it was less exhausting). The only thing I really enjoy is the big swing we reach after one hour. From the distance, we can already see Fuego, the active volcano that broke out massively a few months ago. But we will be a bit closer in a few days. Keep updated!

bis bald marius

#56 Maui: Waterfalls, beaches and a very muddy hike

Wir haben es nach Maui geschafft. Ich will nicht leugnen, die letzte Nacht war kein Zuckerschlecken. Netterweise durften wir noch etwas länger in unserem Airbnb bleiben (wir hatten eigentlich vor, die letzte (halbe) Nacht am Strand von Waikiki zu schlafen, ganz romantisch unter dem Sternenhimmel – aber der Sturm hat uns da einen Strich durch die Rechnung gemacht). So machen wir uns verschlafen um halb zwei Uhr nachts Richtung Flughafen auf. Dass dieser erst um 3:30 Uhr aufmacht, erfahren wir erst bei der Ankunft. Wir schlafen noch eine Weile im Auto, bis uns ein Sicherheitsmann darauf aufmerksam macht, dass wir nicht in der Loading Zone parken können. Majo bringt daraufhin das Mietauto weg, während ich weiterhin vor den verschlossenen Türen des Flughafens warte. Das ist einer der Momente, der vielleicht zeigt, dass nicht alles so wunderbar ist, wie es vielleicht manchmal auf diesem Reiseblog erscheint. Wir versuchen, so günstig wie möglich zu reisen, und dazu gehört auch, die etwas unbeliebteren Flugverbindungen um fünf Uhr morgens zu nehmen und am Flughafen zu schlafen. Zumindest ist unser Flug fast menschenleer, was wahrscheinlich auch mit Hurrikane Lane zu tun hat.

We made it to Maui. I do not want to lie, the last night has been a little bit of a struggle. Luckily, we could stay a little bit longer at our Airbnb for no cost (we had actually planned to sleep at Waikiki Beach on our last night before heading to the airport, very romantically under the stars, but did not calculate with a hurricane) and drive rather sleepy at 1.30 AM to the airport. What we only learn on arrival – the airport opens at 3.30 AM. So we keep on sleeping in our car until a security guard reminds us that we are parking in a no parking zone. While Marius is bringing back the car to the rental company, I remain waiting in front of closed doors. These are probably the not-so-glamorous moments of traveling – but this is how traveling on a tight budget looks like very often. We always try to catch the cheapest flight, even if this means that we have to catch the unpopular connection at 5 AM in the morning. At least our plane to Maui is nearly empty, but I guess this has to do with hurricane lane.

Auf Maui haben wir uns ein Hostel gebucht (auf beste Empfehlung von Debby und Christian). Das ist allerdings nicht gerade günstig, wie man zunächst erwarten könnte, bietet aber zumindest kostenlose Tagestouren an. So sparen wir uns den Mietwagen, und damit auch die Gefahr, wieder in einen Unfall verwickelt zu sein. Nach einer Woche in schönen Airbnbs ist das auf jeden Fall wieder eine ganz schöne Umstellung. Es riecht leicht modrig, die Zimmer sind etwas veraltet, aber zumindest erscheinen die Laken auf den ersten Blick recht sauber und ich kann keine Flecken jeglicher Körperflüssigkeiten erkennen. Die tropische Feuchtigkeit scheint in jede Ecke des Hostels gekrochen zu sein, und so bekommt man die Türen zur Duschtoilette nur mit sehr viel Kraft zu. Mein Arm weist am Ende der vier Tage ein paar blaue Flecken auf, die wahrscheinlich daher stammen, dass ich mich meist mit meinem gesamten Körpergewicht auf die Tür geschmissen habe, um sie zu schließen. Eine lustige Erfahrung, aber auf Dauer etwas nervig.

On Maui, we booked a hostel. It is not cheap as you might think when hearing the word “hostel”, but at least it provides free airport pickups and free daily tours. This means we can skip the hassle with getting a rental car. After a week in nice and clean Airbnbs, being in a hostel again is definitely a tough change. The smell of humidity paired with human sweat is sticking in every corner of the building. The rooms look quite old and badly maintained, but at least everything seems clean and I don’t find any suspicious spots on my towels or linen. However, the constant humidity on Maui has led to the fact that the doors to showers and toilets can only be closed by full use of physical strength. Sounds like a great workout, but after four days my right arm shows some bruises. Still, super fun.

Um dem Schlafentzug der vergangenen Nacht entgegenzuwirken, melden wir uns direkt für die heutige Tour an. Es geht an die westliche Seite der Insel. Maui ist die zweitgrößte Insel des Archipels. Das bemerken wir auch in den nächsten Tagen – wir sitzen einige Stunden im Auto. Da der Hostelbus nicht gerade der bequemste ist und auf Maximalladung fährt, entschließen wir uns schon nach kurzer Zeit, bei zwei netten Brasilianern (die auch im Hostel wohnen) im komfortablen Nissan Armada mitzufahren. Heute geht es hoch bis zum Küstenstädtchen Lāhainā – unterwegs halten wir an verschiedenen Buchten und Aussichtspunkten an und unser erster Besuch im Dschungel ist überragend.

To cope with the lack of sleep from last night, we sign up right away for the tour. Sleeping is totally overrated, and we are happy to see the western part of the island. Maui is the second largest island in the archipelago which we feel straight away – sitting in the car will be our favourite activity for the upcoming days. Due to the fact that the hostel van is not the most spacious or comfortable, we play our charm and get two seats in a private car of an Brazilian couple. Today, we drive up to Lāhainā – and make various stops at bays and lookout points and the first visit to the jungle is epic.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am zweiten Tag geht es mit dem Hostel zum Big Beach und Little Beach. Beide Strände sind wahnsinnig schön, das Wasser ist glasklar, und Majo sieht sogar eine riesige Schildkröte. An Kamera oder GoPro haben wir heute leider nicht gedacht, aber eure Vorstellungskraft sollte ja auch mal gefordert sein. Der Little Beach ist übrigens der einzige FKK-Strand der Insel, und wir haben das Gefühl, dass es sich hier ausschließlich um Hippies handelt. Es wird getrommelt, Leute verkaufen Hash-Kekse und die gute Laune ist ansteckend.

The second day is all about the beaches. We drive to Little Beach and Big Beach (the first one is actually the only nudist one on Maui) and snorkel around in the crystal-clear water. Marius even spots a huge turtle in the water, but we completely forgot all camera equipment. I’m sure, your imagination is good enough though!

Nach dem sehr entspannten Strandtag steht für den dritten Tag eine Wanderung mit Wasserfall auf dem Programm. Ohne großes Briefing gehen wir davon aus, dass die Wanderung nicht sehr anspruchsvoll sein kann (da der Tourguide barfuß läuft). Ich beschließe, in Flipflops zu laufen, was sich im Nachhinein als großer Fehler herausstellen wird. Die ersten Meter sind noch gut zu bewältigen, aber nach einer halben Stunde fängt der schlammige Teil an. Ich beschließe, barfuß weiterzulaufen, während Majo seine Reefboots trägt, die für sowas wahrscheinlich besser geeignet sind. Der Schlamm ist teilweise mehr als knöcheltief, und wir kommen nur sehr langsam voran. Mittendrin schneide ich mich an einem Baumstumpf. Die Verletzung an meiner Fußsohle ist zwar nur oberflächlich und es fließt kein Blut, aber ich stelle mir trotzdem vor, wie viele Bakterien jetzt wohl in meinen Fuß gelangen können. Tetanus? Bin ich gegen geimpft. Hoffentlich. In meinem Kopf spielen sich Szenarien ab, die ich besser nicht mit euch teile. Sie reichen bis zur Amputation meines gesamten Beines. Trotzdem kämpfe ich mich weiter durch den Schlamm, obwohl Majo schon besorgt fragt, ob wir nicht lieber umkehren mögen. Nichts da. Mein Stolz verweigert mir, frühzeitig umzukehren. Auch nicht, als uns nach zwei Stunden eine Gruppe entgegenkommt, die erwähnt, dass es noch mindestens eine Stunde bis zum Aussichtspunkt ist. Ich frage mich, wo der erwähnte Wasserfall sein soll, den wir auf den Fotos im Hostel bewundert haben. Ich habe den Schlamm mittlerweile fast überall an meinem Körper, was vielleicht auch daran liegen mag, dass ein guter Gleichgewichtssinn überlebenswichtig ist (und ich mich dann einmal doch auf meinen Hosenboden setzten musste). Nach gefühlt vier Stunden sind wir oben, und der Ausblick wenig spektakulär. Wir schießen ein obligatorisches „Man sind wir schlammig“- Foto, und begeben uns auf den Abstieg. Ich habe immer noch keinen Wasserfall gesehen, an dem man schwimmen kann. Da der Abstieg genauso schlammig verläuft, wie der Aufstieg, kürze ich hier einmal ab und erwähne zu diesem Tag nur noch, dass wir nicht (wie verhofft) unter einem Wasserfall gebadet haben, und das meine Füße und Zehen noch tagelang schlammfarben bleiben werden. Eine Nagelbürste haben wir leider nicht im Gepäck.

After the relaxing beach day, the hostel offers a hike to a waterfall on day 3. Without getting briefed so well, we assume that it will be a chill and easy hike with a nice dip in the waterfall pool at the end. Therefore, I decide to only pack flipflops – which occurs to be a big, very big mistake. While the first half an hour is easily doable and offers some nice views on the jungle mountains, the path afterwards becomes muddy. And when I say muddy, I mean it. Slippery, wet, and at some points so deep that you don’t see your feet anymore. While Majo wears reef boots and copes with the mud easily, I work hard to not fall into the mud the next second. You can imagine that we don’t get to a high pace, and at one point I even cut the sole of my foot on a tree root. It is not deep, no blood, but – it hurts. Majo asks, if we should turn back. I am too proud, but my mind is going crazy. What if bacteria get into my bloodstream? Will it end in a sepsis? Will I lose my foot? The fact that my travel insurance covers the US and the not-so-cheap healthcare as well, relaxes me a bit. I can do it. It is just the mud. After a while, we meet a small group on their way back and ask them how long it still takes to the summit. Another hour, is the answer. I feel exhausted, but giving up is not an option. The only thing I am questioning is the waterfall we are still waiting for. The higher we get, the dryer the path becomes. When we finally reach the summit, I am more than disappointed. The view is nice, but the struggle to get here stands in no relation to it. Right now, I have mud all over my body (which might be due to the fact that I fell once), but we can’t go back without taking the mandatory “wow we are so muddy but got here” picture. To keep this story short, I’ll only tell you that the way back was as muddy as before, that we didn’t swim in a waterfall pool at all and that I can’t get the brown muddy colour off my feet.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Tag vier: Heute machen wir die „Road to Hana“. Die 106 kilometerlange Straße ist eine der Hauptattraktionen der Insel und manch einer sagt, sie sei die schönste Straße der Welt. Das einzige was ich zunächst bestätigen kann, ist die Tatsache, dass diese Straße viele Kurven hat. 600, um genau zu sein. Ich bin froh, dass wir uns wieder bei den Brasilianern einquartiert haben und meine Reisetabletten bleiben griffbereit. Das wir gestern etwas über den Durst getrunken haben, erschwert das ganze eventuell zusätzlich. Mein Körper schreit nach Schlaf in einer horizontalen Lage, aber mein Geist ist bereit fürs Abenteuer. Wir sehen Wasserfälle. So viele Wasserfälle. Bei der Zahl 30 hören wir auf zu zählen. Überall wuchert der Dschungel über die Straße hinüber, und man bekommt fast Augenkrebs, so grün ist die Landschaft. Wir halten an einem Strand mit schwarzem Sand. Wie auf Lanzarote. Wir halten an einem Strand mit rotem Sand. Ich weiß nicht, ob es rote Sandstrände auf Lanzarote gibt. Es ist wunderschön. Das blaue Meer und der rote Sand – ein atemberaubender Kontrast. Wir benötigen fast den gesamten Tag, um die Ostseite der Insel einmal zu umrunden. Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Auch wenn heute unser letzter Tag ist, weiß ich, dass wir auf jeden Fall noch einmal nach Hawaii müssen. Ich möchte noch die grünen Sandstrände auf Big Island sehen. Und den Vulkanismus. Und all die anderen Inseln des Archipels. Ich habe Hawaii und seine Menschen in mein Herz geschlossen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Day 4: On our last day on Maui, we drive the „Road to Hana“. The 106 kilometre-long road is one of the main attractions on the island and some people say, it is the most beautiful in the world. The only thing I can confirm so far is the fact that this road has many curves. 600, to be precise. I am happy that we drive in the Brazilians’ car again and that I took some motion sickness medicine with me. We had a bit of a night yesterday, and drinking more alcohol as necessary doesn’t really improve the situation. My body asks for sleep, but my mind is up for adventures. We see waterfalls. So many waterfalls. I stop counting after 30. It is insane. Everywhere, the jungle tries to take back the road. The landscape is so green; it even hurts my eyes. We drive to a black sand beach. We drive to a red sand beach. We eat banana bread and buy some souvenirs in Hana. This trip is just perfect. It takes us the whole day to get around the east part of the island. I can’t stop wowing. Even if this is our last day, I already know that I want to be back on Hawaii. I want to see the green sand beaches on Big Island. And the active volcanos over there. And all the other islands of the archipelago. Hawaii, its breath-taking nature and kind people definitely found a place deep in my heart.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

PS: Die wunderschöne Kultur spiegelt sich auch im Safety Video von Hawaiian Airlines wieder – schaut es euch doch einfach mal an und kriegt etwas Reisefieber!

#54 Oahu: More island adventures

Unsere Zeit in Honolulu ist quasi zu Ende, denn wir haben schon in Australien geplant, dass wir auch ein paar Tage an der (für Surfer weltbekannten) Nordküste bzw. Northshore von Oahu verbringen werden. Doch vorher sprinten wir noch schnell den Vulkankrater Diamond Head hinauf. Wobei… wir würden gern schneller gehen, doch die Massen an Touristen, die sich den engen Pfad hoch und wieder hinunter bahnen, macht das zu einem schwierigen Unterfangen. Auf dem höchsten Punkt des Kraters befindet sich eine alte Verteidigungsanlage aus dem zweiten Weltkrieg, die man sogar von innen besichtigen kann. Wir bekommen einen sehr guten Eindruck davon, wie hier die US-Soldaten Waikiki, Honolulu und die Bucht bis nach Pearl Harbor überwachen konnten.

Our time in Honolulu has nearly come to an end. Already in Australia, we decided to only stay a few days close to the city before heading to the famous Northshore of Oahu. Before we switch Airbnb’s and sides on the island, we quickly hike on top of Diamond Head, an old volcanic crater. Although the hike is not very challenging, the masses of tourists keep us from setting a new world record. On top of the crater there are old military observation points that were used in World War II. We are even able to visit on of them and see a glimpse of the fire control station which encompasses four levels. Here you can really imagine how US-soldiers could defend Waikiki, Honolulu and the coastline up to Pearl Harbour.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Im Prinzip ist die Insel Oahu nicht groß und hinsichtlich der Infrastruktur wirklich gut ausgebaut (ausgenommen ist das Verkehrschaos zum Feierabend in Honolulu). So könnten wir innerhalb einer knappen Stunde ganz im Norden sein. Wir nehmen uns aber den Tag Zeit, um über die Ostküste nach Norden zu gelangen und dabei einige schöne Sachen mitzunehmen. Direkt nach dem Diamond Head unternehmen wir eine weitere Wanderung zu einem Leuchtturm an der südöstlichen Spitze der Insel. Die Temperaturen klettern mittlerweile über 30 Grad, ein starker Wind macht das ganze Unterfangen aber relativ erträglich. Unsere zinkhaltige Sonnencreme schützt uns vor der brennenden Sonne. Mein persönliches Highlight an diesem Tag war eine kurze, aber intensive Wanderung zum Crouching Lion, die auch ordentlich für eine Adrenalinausschüttung sorgte. Lotti habe ich dann nochmal auf eine gegenüberliegende Bergkette gejagt, damit sie von mir ein geiles Foto aus der Ferne schießen kann (eigentlich war es ihre Idee). Ansonsten sind besonders die steilen, dicht bewachsenen Hänge auf der gesamten Ostseite der Insel wunderschön und ziemlich fotogen. Das ist Hawaii, so wie ich es mir vorgestellt habe.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Oahu is a well-developed island. Only in peak-times, you find yourself in short traffic jams around Honolulu. Thanks to the good infrastructure, it only takes us about an hour to reach the north of the island. We take the whole day to drive up and stop at various locations. Right after Diamond Head, we hike the Makapu’u Lighthouse Trail. The temperatures are up to 30° Celsius now, but the strong breeze makes it easy to cope with the sun. My personal highlight of the day is the short hike up to the Crouching Lion, which is for the rather adventurous among us. I make Lotti walk back to take some cool shots of me on top of the rock. Besides that, the opposite side of the island gives non-stop breath-taking views on steep, green mountains. That’s how I imagined Hawaii to be!

Processed with VSCO with av8 presetC11B2B39-74E1-42A8-B209-65AFDB20C99EProcessed with VSCO with c5 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wir kommen nachmittags an der Northshore an und suchen uns erstmal einen Strand, an dem wir ins 27 Grad warme Wasser hüpfen können. Letztendlich landen wir am Sunset Beach, der seinem Namen meistens alle Ehre macht. Die Wellen sehen ziemlich gut aus und ich leihe mir für die letzten anderthalb Stunden Tageslicht noch schnell ein Surfboard aus. Sunset ist – wenn man endlich mal an der „famous northshore of oahu“ ist – ein absolutes Muss für alle Surfer, denn dieser Spot ist Teil der Triple Crown, die jedes Jahr auf Oahu stattfindet. Wer es kennt, weiß, wovon ich rede. Wer nicht: hier treffen sich jedes Jahr die weltweit besten Surfer, um den Triple Crown Champion zu krönen, eine der ruhmreichsten Auszeichnungen im modernen Wellenreiten. Sunset Beach wird hier quasi nur noch von einer weiteren Welle in den Schatten gestellt, und das ist die Banzai Pipeline. Diese Welle bleibt während unserer Zeit hier leider komplett flach, die Dünung ist einfach zu klein. Bei wem ich Interesse geweckt habe, der sollte mal Banzai Pipeline oder Pipeline Surf bei YouTube eingeben. Pipeline: ich komme zurück!!!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In the afternoon, we arrive at the Northshore and decide it’s time for a refreshing dip (water temperature is around 27° Celsius). We end up at Sunset Beach, which (as the name suggests) provides us with an amazing sunset. The waves look pretty good so I rent a surfboard for the rest of the day. Surfing Sunset Beach is one of things every surfer wants to do once in a life time and the spot is part of the Triple Crown Champion, which takes place every year in Oahu. Banzai Pipeline is one of the waves which is even more famous than Sunset Beach, but during summer, there is no chance to surf this spot. If anyone is interested in watching some great videos about it, just search for Banzai Pipeline or Pipeline Surf on Youtube. I’ll definitely be back in wintertime to surf it.

Die paar Tage an der Northshore sind super entspannt. Wir schnorcheln, liegen am Strand, trinken typisch amerikanischen Kaffee und essen überragende Burger. Ich kann an zwei weiteren Spots surfen (Velzyland und Laniakea) und wir genießen das Leben in einem Beachhouse, auch wenn uns der anrückende Sturm (mehr dazu im nächsten Blogbeitrag!) ein wenig einen Strich durch die Rechnung macht. Ach, und wisst ihr was? Es gibt doch Bier auf Hawaii…

The few days at the Northshore are really relaxing. We snorkel, tan, drink typical American coffee and eat amazing burgers. I can surf two more spots (Velzyland and Laniakea) and we enjoy life in a typical Hawaiian beach house accommodation. Even though the incoming hurricane is somehow cancelling all the plans we had. More about that in the next blog post!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

 

bis bald marius