#64 Tulum: Seeing our first tarantula, swimming with turtles and why cenotes are just amazing

Mexiko ist ein wahnsinnig großes Land. Das wird mir erst bewusst, als es heißt, dass wir von Puerto Escondido eine über zweitägige Busreise vor uns hätten, um auf die Yucatan Halbinsel am Golf von Mexico zu gelangen. Wer die letzten Beiträge verfolgt hat, weiß, dass Busfahrten nicht unbedingt unsere Lieblingsbeschäftigung sind, gerade, weil die Straßen rund um Oaxaca und Chiapas unfassbar kurvig sind. Um nicht noch einmal von Reisetabletten betäubt im Bus zu sitzen und tagelang vor sich hin zu vegetieren, entscheiden wir uns letztlich für die bequemere, schnellere und leider umweltunfreundlichere Art des Reisens und buchen einen Inlandsflug von Puerto Escondido nach Merida.

Mexico is such a big country. I only get to realize it when researching how to get from Puerto Escondido to the Yucatan peninsula. It would take days catching several connections. If you read the previous posts about traveling in Latin America, you might have understood that taking the bus is not the most comfortable way to travel (but the cheapest however). Keeping in mind that the roads around Oaxaca and Chiapas are terribly curvy, I do not feel like taking more motion sickness medicine in order to get to the Caribbean Sea. The hard facts convince both Marius and me that it’s the quickest, most comfortable but unfortunately not the most environmental-friendly way to just simply take a plane to get to Mérida. I will make up later for my bad carbon dioxide footprint, I swear.

Mérida selbst kann uns leider nicht wirklich überzeugen. Wir verbringen hier zwei Tage, sind aber froh, als es endlich nach Tulum weitergeht. Die Stadt mit 800.000 Einwohnern ist uns einfach zu laut, zu überfüllt, und versprüht im Gegensatz zu San Cristóbal oder Oaxaca kaum Charme. Lediglich die Pok-ta-pok-Vorführung, eine Ballsportart der Maya, und die Kochstunde in unserem Hostel werden mir positiv in Erinnerung bleiben. Gerade letzteres war ein echtes Erfolgserlebnis für mich, da man dank der Tortilla-Presse eigentlich nichts falsch machen kann (im Gegensatz zu unserem kläglichen Versuch, in Guatemala Tortillas zu klatschen). Die zubereiteten Salbutes – eine Art frittierter Taco – mit Avocado und Tomate und die Limettensuppe sind super lecker. Vielleicht findet sich in Deutschland ja auch eine Tortillapresse und wir laden euch alle bald zum Taco-Essen ein.

Mérida itself is not the prettiest city. It’s noisy, crowded and cannot pour on the charm like Oaxaca or San Cristóbal did. The only things we really enjoyed doing here is watching a Pok-ta-pok game, an ancient Maya ball game and taking a cooking class on how to cook lime soup and making tacos. Remember, the last time we tried to do tacos was in Guatemala and it turned out that we are not really talented in doing it. Luckily, Mexicans invented a tortilla maker, so it’s really easier and we achieve our moment of success. The salbutes we make (a sort of fried tacos) and the lime soup turn out delicious, and I can’t wait to cook it back home as well (of course, it all depends on having the right equipment).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mit dem Bus geht es weiter nach Tulum. Im Vorfeld haben wir bereits erfahren, dass es dort seit über sieben Monaten eine Braunalgenplage gibt. Durch das angeeignete Wissen bleibt uns der Schock erspart, als wir den Strand aufsuchen. Berge von Algen, wohin das Auge reicht; rötlich-braunes Wasser (welches eher an die Nordsee erinnert) und ein unfassbar ekliger Gestank. Lediglich der feine weiße Sandstrand und die Palmen geben einen Eindruck davon, wie es hier wohl vor der Algenplage aussah. Die Alge heißt übrigens Sargassum, und kommt gerne in wärmeren Gewässern vor. Normalerweise befällt sie die Strände an der mexikanischen Karibikküste drei Wochen pro Jahr. Ob es sich dieses Jahr um eine Ausnahme handelt oder ob sich hier schon die Folgen der Klimaerwärmung zeigen, sei dahingestellt. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir uns eine Unterkunft um Zentrum von Tulum gebucht haben, weit weg von den nach fauligen Eiern stinkenden Stränden.

We take the bus after three nights to get to Tulum. A few weeks before we have already been told that the whole Carribean coastline (including Belize as well) is coping with an algae plague since seven months already. The brown seaweed, which is called sargassum, is turning the crystal clear water in what looks like the North Sea. Besides that, the washed up seaweed smells extremely bad when it rots.  In general, the coastline usually copes with the plague for three weeks a year. Why the plague resists so long this year no one can tell. But I am guessing that global warming is calling. Because we knew beforehand, we luckily booked an accommodation in the centre of Tulum, far away from the smelly beaches. But it is still shocking to visit the beaches and experiencing it by yourself.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Warum sind wir trotzdem nach Tulum gereist, wenn man hier doch nicht baden kann? Die Antwort ist eindeutig: Um Tulum herum gibt es wunderschöne, kristallklare Cenoten. Der Begriff kommt von den Maya und heißt „Heilige Quelle“. Im Endeffekt sind Cenoten riesige Sinklöcher, welche zu Höhlenkomplexen gehören, die mit Süßwasser gefüllt sind. Man braucht also keine Angst vor stinkenden Braunalgen zu haben – dafür bekommt man aber eine tolle Unterwasserwelt mit Fischen und Schildkröten zu sehen. Man fühlt sich, als würde man in einem riesigen Aquarium schwimmen gehen. Die erste Cenote, die wir in der Nähe von Tulum besuchen, liegt mitten im Dschungel. Das kühle Wasser ist eine angenehme Erfrischung, und ich traue mich sogar, vom Rand der Cenote ins Wasser zu springen. Gruselig wird es ein wenig, als aus der dunklen Tiefe plötzlich Taucher auftauchen und sich die Holzleiter mit Ausrüstung hinaufhieven. Viele der Sinklöcher haben ein komplexes unterirdisches Höhlensystem und sind ein Paradies für Taucher. Für mich reicht es aber völlig aus, an der Wasseroberfläche vor mir hin zu dümpeln.

But why did we choose to travel to Tulum anyway? The answer is simple: Because you can probably find the best cenotes here. The term cenote derives from the Maya and translates to “holy spring”. I would rather describe them as massive sinkholes filled with freshwater. Therefore, you do not need to be afraid to encounter sargassum here – instead, you can enjoy swimming in a big natural aquarium together with little fish and turtles. The first cenote we visit is in the middle of the jungle. The water is cold but so worth jumping in to cool-off from the tropical heat. While I am floating in the water, there are suddenly divers turning up in the water and lifting all their gear up on the small wooden ladder. It’s really creepy to know there are somewhere diving beyond you, but the cenotes are connected to a huge cage system which is meant to be a paradise for divers. For me, it’s definitely enough to just chill at the surface.

F74408AE-2955-4E30-8E90-D2071482D723Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An der nächsten Cenote werden wir mit noch klarerem Wasser begrüßt. Hier schwimmen wir durch Höhlen und entdecken überall kleine Schildkröten. Man kann schwer beschreiben, wie schön das Gefühl ist, durch das Wasser zu gleiten – aber ich hoffe, die Bilder können euch einen Eindruck davon vermitteln.

At the next cenote, the water is even more blue. We can swim through caves and spot little turtles everywhere. It is difficult to describe such the beauty we encountered – but I hope the pictures will help to underline the fact that cenotes are just an incredible part of nature.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag geht es zu weiter entfernt gelegeneren Cenoten – zuerst zur Dos Ojos Cenote, die, wie der Name schon sagt, tatsächlich zwei Augen hat (beziehungsweise über zwei größere Höhlen verfügt, in denen man schnorcheln kann). Wir sind die ersten am Wasserloch und genießen die Ruhe vor dem Sturm – bereits eine knappe Stunde später trifft ein ganzer Reisebus voll kreischender Touristen ein, die mit Schwimmwesten bewaffnet vor sich her planschen. Für uns der Grund, uns auf zur nächsten Cenote zu machen, und im Hinterkopf zu behalten, dass wir für 16 Euro Eintritt von der Dos Ojos etwas mehr erwartet haben.

The next day, we drive to cenotes that are a bit further away from Tulum – starting with the cenote Dos Ojos, who is supposed to be one of the biggest ones. We are the first to enter the water and it is an amazing feeling to see the sun rays slowly finding their way into the cave. However, the peacefulness only lasts for half an hour, until the first tour bus is arriving. So eventually, we are questioning if the entrance fee of over 15 euros was really worth visiting this cenote, when you end up sharing it with a 100 other people.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In der Nähe von Cobá, rund 50 Kilometer von Tulum entfernt, gibt es drei weitere Cenoten. Diese liegen komplett unter der Erde und wir müssen steile Holzleitern herunterkraxeln. Nichts für Leute mit Höhenangst so wie mich, aber der schwindelerregende und teilweise glitschige Abstieg lohnt sich. Die Höhlen sind der absolute Wahnsinn! Spiegelglattes Wasser, so tief, dass man den Boden fast gar nicht mehr erkennen kann und meterlange Stalaktiten, die von der Decke hängen. Dadurch, dass die Höhlen vom Tageslicht abgeschirmt sind und lediglich von Deckenleuchten bestrahlt werden, ergibt sich eine ganz andere Atmosphäre. Wäre das Wasser nicht so kalt, könnte man hier ewig vor sich hertreiben – so viel Zeit bleibt uns leider nicht – schließlich müssen wir in wenigen Tagen die Heimreise antreten, und es gibt noch eine letzte Reisestation für uns.

Close to the city of Cobá, which is around 50 kilometres away from Tulum, there are three cenotes which are completely underground. It is a scary feeling walking down slippery and steep wooden stairs, especially if you are afraid of heights (like I do). However, the feeling being in the underground cenotes is just amazing. It is a completely different atmosphere down here, but it’s breath-taking for me. The water is so calm and clear – I could spend hours here floating around if the water wasn’t that cold.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Was man in Tulum übrigens auch gut kann, ist Fahrrad fahren und Essen gehen. Wie gut, dass sich beides so gut kombinieren lässt! Mit den Hotelfahrrädern sind es gerade einmal zehn Minuten zur Hauptstraße und zu vielen leckeren Restaurants. Unterwegs entdecken wir sogar eine kleine Tarantel, die gerade die holprige Straße überquert. Sehr haarig ist sie schon, und ich halte lieber einen großen Sicherheitsabstand ein, während Marius ganz entzückt die Kamera draufhält. Wusstet ihr, dass es in Mexiko die größte Anzahl an Tarantelarten gibt? Wie gut, dass ich das erst zum Ende unserer Reise erfahre…

What is fun doing in Tulum as well, is probably biking around and eating out. The great thing is, that combining these things is really easy. With the bikes from the hotel it’s only a ten-minute ride to the restaurants. On our way, we even spot a tarantula making her way across the bumpy street. She is really hairy and I decide to only observe her from the distance, while Marius is getting really close to her to shoot some pictures for you guys. Did you know, that there are more than 60 different types of tarantulas living in Mexico? Good that I didn’t know it earlier…

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

Werbeanzeigen

#59 Antigua and Semuc Champey: Lava, a candle tour through the K’an Ba Cave and travelling with a cold

Die schlechte Nachricht zuerst: der Akku meiner Zahnbürste ist leer. Auf dem amerikanischen Kontinent mag meine australische Zahnbürste wohl nicht mit der amerikanischen Steckdose kooperieren. Ich hatte übrigens schon vor Australien eine elektrische Zahnbürste. Die hat passend zu Weihnachten 2017 aber ihren Geist aufgegeben, und da mein Zahnarzt mir ans Herz gelegt hat, eine elektrische Zahnbürste zu benutzen, habe ich mir verantwortungsbewusst direkt eine neue gekauft. Lieber Dr. Jaring, für die nächsten fünf Wochen werde ich jetzt gezwungenermaßen also keine elektrische Zahnbürste benutzen können. Was geht sonst noch so kaputt nach einem Jahr reisen? Klamotten natürlich. Generell würde ich empfehlen, keine weißen Sachen einzupacken. Und keine Sachen, die einem etwas bedeuten. Zu oft habe ich schon nach der Wäscherei festgestellt, dass einige Kleidungsstücke erschreckend geschrumpft sind. Aber crop tops sind ja Gottseidank wieder in Mode. Was ich euch sonst die letzten Monate vorenthalten habe: ich habe mein Nackenkissen bereits zwei Mal verloren. Das letzte Mal am Flughafen in Maui. Bislang habe ich noch keinen Ersatz gefunden, irgendwie lohnt es sich jetzt auch nicht mehr, wieder ein neues zu kaufen, und außerdem kann ich ja noch Majo um seins anbetteln. Einige von euch haben vielleicht auch mitbekommen, dass Majo sein Handy beim Umstieg in El Salvador verloren hat. Falls nicht, habt ihr auch nichts verpasst. Nach gut zwei Wochen Social Detox ist es jetzt wieder da (auch wenn der Aufwand fast nicht im Verhältnis zu diesem alten Gerät steht… aber zu den Daten und Fotos und WhatsApp schon!), und wir sind alle glücklich. Nun aber zu Infos, die euch bestimmt mehr interessieren, als ein läppisches Mobiltelefon:

Dinge, die ihr bestimmt noch nicht über Guatemala wusstet:

  • Guatemalteken sind ziemlich klein.
  • Der Duschkopf heizt hier das Wasser auf. Man sollte ihn deshalb nicht unbedingt anfassen.
  • Guatemalteken können kein Auto fahren – entweder man rast, oder man hat einen zittrigen Bremsfuß. Oder beides, zum Leidwesen aller Insassen.
  • Straßenschilder oder Geschwindigkeitsbegrenzungen werden hier überbewertet. Gebremst wird nur bei Bodenschwellen, und dann natürlich auch nur in letzter Sekunde.
  • Tortillas gibt es zu jeder Mahlzeit. Sie schmecken komplett anders als solche, die man in europäischen Supermärkten findet.
  • Zur Happy Hour trinken wir gern dos por uno; zwei Mojitos zum Preis von einem (ca. 3 €).

Bad news guys. My electrical toothbrush doesn’t work anymore. Since we’re on the American continent, it’s somehow not possible to charge it anymore. I am honestly not eager to buy a new one again (I just had to while we were in Sydney and my old one broke down), so I am already saying sorry to my dentist at home for not using an electrical toothbrush during the next five weeks. What else breaks down on a full year of travel? Clothing, obviously. I have stopped counting the times when items changed colour or size. At least, cropped tops are fashionable again. What did I loose so far? Only my neck pillow. But therefore twice. I don’t know how this is happening all the time, but I swear I always keep an eye on it. Last time, I lost it on Hawaii. So far, I haven’t found another one to buy, and right now, I feel, it might not be necessary anymore – at the end, I can still beg to get Marius’. Some of you guys may have heard, that Marius also lost his cell phone while changing flights in El Salvador. If you haven’t heard, you didn’t miss a lot. After two weeks of social detox, he is finally back together with his beloved one. But, let’s give you some facts about our travel destinations that you might not have heard yet and that are more interesting than a lost cell phone:

Things you did not know about Guatemala yet:

  • People here are unbelievable tiny.
  • The showerhead works as an electric kettle. You don’t need a hot water pipe anymore, but you also shouldn’t touch the showerhead.
  • Guatemalan people can’t drive. They either speed or – which is even more annoying, have a very shivering foot on the brake pedal.
  • Road signs or speed limits aren’t used in Guatemala (the only sign I remember seeing was for a volcano). You only brake if there is a speedbump, and usually you only recognize it in the last second before hitting it.
  • You eat tortillas with every meal. Lunch is the biggest by the way. Tortillas taste way different than what you get in European supermarkets. That might be the reasons why I don’t like them here.
  • During the happy hour, we usually like to drink dos por uno – two mojitos for only 3 €.

Nach viereinhalb Stunden Fahrt im Touristenshuttle kommen wir in Antigua an. Hier haben wir eine Unterkunft bei Ana Maria, einer sehr netten, kleinen und etwas älteren Guatemaltekin. Soweit wir es verstehen, verdient sie ihr Geld hauptsächlich durch AirBnB (sie ist ausgebucht bis Januar!) und Auftritte als Sängerin mit ihrem Mann. Ihr Mann heißt Mario, ist auch klein und alt und auch sehr nett. Dazu gibt es noch einen dicklichen Hund, dessen Namen wir uns nicht merken können. Er wird hauptsächlich mit Essensresten gefüttert, was wohl erklärt, warum er nicht der Schlankeste ist. Die meiste Zeit liegt er vor der Eingangstür und schläft.

Processed with VSCO with av8 preset

After a four-and-a-half-hour drive to Antigua, we finally reach the city. We booked an AirBnB, and our host Ana Maria is a lovely, warm-hearted and tiny old Guatemalan lady. As far as we understood, she makes her living out of Airbnb and singing on church events with her husband. Her husband is Mario; he is also tiny and old and very friendly. On top of that, they have a cute but fat dog. Unfortunately, we forgot his name. Most of the time, he sits in front of the main door and is fed with leftover food. Not sure how healthy this is for him, but he seems happy.

Antigua ist eine wunderschöne Kleinstadt und gehört durch ihre barocke Architektur sogar zum UNESCO Weltkulturerbe. Beim Spaziergang durch die Stadt entdeckt man immer wieder Ruinen vergangener Bauten, die auch erklären, warum Antigua heute nicht mehr die Hauptstadt Guatemalas ist. Wie Majo mir so schön erklärt hat, ist Antigua durch die tektonische Lage ein ziemlich unsicheres Pflaster. Das Erdbeben in 1773 zerstörte die Stadt komplett – und ist auch der Grund dafür, warum die meisten Bauten im Zentrum der Stadt nur noch einstöckig sind. Trotz der Geschichte hat Antigua meiner Meinung nach trotzdem nicht an Charme verloren – oder gerade wegen der Geschichte, denn die heutige Hauptstadt Guatemala City ist überbaut, laut, dreckig und viel zu groß. Die vielen Restaurants und Cafés in Antigua laden zum Schlendern ein, die bunten Häuserfassaden bereiten gute Laune, und überall gibt es kleine Läden, die entdeckt werden wollen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Antigua is a beautiful little city and has been designated a UNESCO World Heritage site due to its colonial baroque architecture. While strolling through the city centre, you find ruins at nearly every corner. Marius explains, that Antigua is set on a dangerous tectonically position prone for very strong earthquakes. The biggest one in 1773 completely destroyed the city and is the reason why a) people decided to move the capital to Guatemala Coty and b) most of the newer houses are solely single-storey buildings. Still, the city hasn’t lost any of its charm. The many restaurants, cafés and shops make it easy to walk around all day and the colourful house fronts just look beautiful.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In Antigua gibt es für uns zwei Ziele: wandern und essen. Ersteres und die vorher festgelegten Ambitionen schlagen wir schnell in den Wind, da ich mir in San Pedro anscheinend eine dicke Erkältung zugezogen haben. Wir belassen es bei einer kleinen Wanderung zum Vulkan Pacaya, sind aber trotzdem überrascht, wie gut uns die Tour gefällt. Wir sehen glühende Lava, die den Vulkan hinunterströmt, laufen auf noch warmen Vulkangestein und können sogar Marshmallows rösten. So nahe war ich einem aktiven Vulkan noch nie, und zeitweise bekommt man schon ein mulmiges Gefühl, wenn man sieht, wie rauchendes Lavagestein sich seinen Weg nach unten sucht. Von Antigua aus sieht man übrigens drei Vulkane: Agua, Acatenango und Fuego. Letzterer ist übrigens Anfang Juni ausgebrochen und hat einige hundert Menschenleben gefordert. Selbst von Antiguas Zentrum sind die Rauchwolken zu sehen, die der Vulkan noch immer von sich gibt. Pacaya, der etwas weiter entfernt von Antigua liegt, ist übrigens nicht weniger gefährlich. Die letzten größeren Ausbrüche waren 2010 und 2014, und unser Tourguide Kevin meint scherzend, damit wäre ja wohl klar, dass der nächste Ausbruch dieses Jahr bevorstehen würde.

For Antigua, we have set two main goals: hiking and eating. Hiking turns out to be less ambitious than we thought because I got sick on my last day in San Pedro. With a massive cold, we decide to only do a small hike to the volcano Pacaya and are surprised to see lava running down the volcano. We even walk on warm lava stones and are able to grill marshmallows. I have never been so close to an active volcano and it is really exciting. Together with our tour guide, we get really close to the crater (in my opinion) and one can be a bit scared seeing the rocks falling down very close to the point where one is standing. From Antigua, you can actually see three volcanos: Agua, Acatenango and Fuego. The latter actually broke out really badly begin of June and killed more than a hundred people. Even from the city you can still see the Fuego smoking while we’re there. The volcano Pacaya, which is an hour away by car from Antigua is less active but still dangerous. The last major outbreaks have been in 2010 and 2014 and our guide smilingly explains that it’s therefore clear that the next big eruption has to be this year. Fun idea, but we survived.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für alle Feinschmecker unter euch: Antigua ist eine fantastische Stadt, um an der Gewichtsskala zu arbeiten. Es gibt so viele unglaublich gute Restaurants, und ich hätte bestimmt eine Woche bleiben können, um alle Lokale zu besuchen, die ich mir im Vorhinein bei Tripadvisor rausgesucht hatte. Nach einer Woche traditioneller Küche mit ganz viel Tortillas sehnen sich unsere Bäuche nach internationaler Küche, und wir lassen es uns hier so richtig gut gehen.

For all foodies amongst you: Antigua is a really good city to gain some extra kilos on the scale. There are so many good restaurants that I could have stayed at least for a week. And after one week of only eating traditional Guatemalan food in San Pedro (which mainly involved tortillas), Marius and I were more than happy to eat something different (and international) again.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nach vier Tagen heißt es dann wieder, Abschied zu nehmen von Ana Maria, Mario, ihrem dicken Hund und Antigua. Wir haben ein Touristenshuttle nach Lanquin gebucht, welches etwa 300 Kilometer entfernt wird. Geschätzte Reisezeit: Um die neun Stunden. Richtig, neun Stunden. Das hängt nicht zwingend mit langen Pausen zusammen, sondern eher damit, dass man a) zwischen acht Uhr und neun Uhr damit beschäftigt ist, die Gäste aus den verschiedenen Unterkünften der Stadt einzusammeln; b) die Durchfahrt durch Guatemala City nur im Schritttempo vorangeht (laut und dreckig); und c) die Straßen im Hochland Antiguas sehr kurvig sind. Wir haben einen Platz in der ersten Reihe ergattert, und ich starre konstant aus der Windschutzscheibe, damit mir nicht schlecht wird. Das Gefährt, ein Toyota Hiace, ist bis auf den vorletzten Platz vollgepackt. Mit 14 Leuten ist es sehr eng und wenig komfortabel. In der ersten Reihe ruhen unsere Füße direkt auf der Motorabdeckung, und nach wenigen Minuten glühen mir bereits die Füße.

After four days, we have to say goodbye to Ana Maria, Mario, their chubby dog and Antigua. We booked a tourist shuttle to Lanquin, which is around 300 kilometres from Antigua. Estimated travel time: 9 hours. Yes, 9 hours. You want to know why it takes so long? Well, there are various reasons but long breaks are definitely not one of them. First, it takes around an hour to collect all guests from the different accommodations in Antigua. You’re lucky if you get picked up first so you can still choose a (relatively) good seat. Second, the drive through Guatemala city is a nightmare (which is probably applicable to every other capital city) and third, the super steep and windy roads in the highland around Antigua are a nightmare. We got two seats in the first row and I have to look out of the window constantly to avoid getting motion sickness. Our car, a Toyota Hiace, fits 14 tourists. Believe me, even a Ryanair flight is more comfortable. Plus, we find out that sitting in the first row is not a got idea. Our feet sit right on the engine cover and have melted after a few minutes.

Wir haben es trotzdem nach Lanquin geschafft. Unser Hostel liegt etwas entfernt vom Zentrum auf einem kleinen Hügel, und wir haben eine tolle Aussicht auf die Bergketten und das Dorf. Nach einer kurzen Erfrischung im Pool und Abendessen geht es nur noch ins Bett.

Well, we made it to Lanquin. Our hostel is a few metres away from the centre on a small hill and we enjoy a fantastic view on the mountains and the village. After a short dip in the pool and dinner we get into bed completely exhausted. What a day.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag starten wir mit einer Tour vom Hostel nach Semuc Champey. Meiner Intuition nach befindet sich meine Erkältung heute auf dem Höhepunkt – mir geht es absolut dreckig. Da wir aber nur einen Tag in Lanquin haben, heißt es Zähne zusammenbeißen und durch. Nach einer ewigen Fahrt stehend auf einem Pickup Truck durch das sehr, sehr bergige Gelände geht es für uns zunächst in die Höhlen von Semuc Champey. Mit Kerze bewaffnet laufen wir ahnungslos unserem Tourguide hinterher. Nach einer kurzen Kriegsbemalung mit Ruß geht es tief in die Höhle hinein – wir schwimmen, durchqueren einen Wasserfall, klettern glitschige Steine und Leitern hoch und versuchen, uns nicht den Kopf zu stoßen und bloß die Kerze immer gerade und aus dem Wasser herauszuhalten. Adrenalin pur, und eine Tour, die wir euch wirklich nur empfehlen können. Danach erinnere ich mich an den Tag ehrlich gesagt nur noch schemenhaft – vollgepumpt mit Schmerzmitteln versuche ich irgendwie, bei schwülheißen Temperaturen zu überleben. Das Klima in Antigua war definitiv angenehmer.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Während ich also an den Naturpools von Semuc Champey vor mich hin vegetiere (und die meiste Zeit döse) läuft Majo für mich auf den Aussichtspunkt und schießt ein paar nette Fotos von oben. Die Pools sind tatsächlich so türkisgrün wie auf den Fotos und eignen sich hervorragend als Abkühlung. Ich freue mich an diesem Tag tatsächlich aber wieder mehr auf mein Bett, und nach fast zehn Stunden Schlaf geht es mir am nächsten Tag wieder besser. Wir sind bereit für eine weitere neunstündige Shuttlefahrt!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On the next day, we have booked a tour to Semuc Champey. Unfortunately, the tour collides with the worst day of my cold – I honestly feel really terrible. It was probably not the right decision to do the tour anyways, but I didn’t want to miss out. After a very long drive on a pick-up truck through the mountainous landscape, we first start to explore the water caves of Semuc Champey. It is a true adventure. We walk and swim in the water, cross waterfalls and get up steep latters. On top of that, the only light source we have are old-school candles. It’s a real challenge to not dip your candle in the water or slip while climbing on wet stones. But it is so much fun!

After finishing the cave tour, my adrenaline level gets slowly back to normal and the cold hits back heavily. I decide to keep it low for the rest of the day and don’t do the hike to the viewing point. Seeing Marius coming back dripping in sweat, I know I made the right decision. The pools are really beautiful, but in my current state I rather prefer a bed. And this is all my body needs – after a 10-hour beauty sleep I feel so much better the next day and ready for the next 9-hour bus ride. This will be fun!

bis bald charlotte

#57 San Francisco: A 2-day stopover

Für nur zwei Tage sind wir zum Zwischenstopp in San Francisco gelandet. Mein erstes Mal auf dem Festland der USA. Ich erwarte Fast-Food Restaurants an jeder Ecke, riesige Pick-Up Trucks und übergewichtige US-Amerikaner (damit sind wahrscheinlich die beliebtesten Vorurteile abgedeckt). Trotzdem freue ich mich auf die steilen Straßen, die Cable Cars, und das europäische Flair der Stadt. 

For only two days, we have a little stopover in San Francisco. It will be my first time on the US-mainland. I expect fast food restaurants at every corner, huge pick-up trucks and obese US-citizens (these are probably all popular stereotypes). However, I am looking forward to the hilly streets, the cable cars and the European flair of the city.

Wir landen gegen frühen Abend in Oakland, California. Von hier ist es eine dreißigminütige Fahrt mit der Metro in die Innenstadt San Franciscos. Für unsere drei Tage haben wir uns in Daly City, südlich von San Francisco, einquartiert. Die Metrofahrt verläuft reibungslos, wir schaffen sogar unseren Anschlussbus und kommen um neun Uhr abends geschafft, aber glücklich an unserem Airbnb an. Und wer kommt bei dieser Deko nicht in Amerika-Stimmung?

We land in Oakland around 7 pm. From here, it’s a convenient 30-minute ride into the city by bart. For three days, we have chosen to stay in Daly City, South of San Francisco. Taking the bart appears to be easy and we even catch our connections. At 9 pm, we finally arrive at our Airbnb. Believe me, we chose the Union Jack theme on purpose. We want to immerse completely into the American spirit!

Nach einer ruhigen Nacht geht es früh morgens los ins Zentrum von San Francisco. Für heute steht ein kleiner Stadtspaziergang an. Bereits um 10 Uhr ist die Innenstadt voll von Touristen. Wir stärken uns zunächst mit einem ausgiebigen Frühstück und laufen dann zur Market Street, an dem einige der berühmten Cable-Car Linien abfahren. Da eine Fahrt üppige 7 Dollar pro Person kostet und die Warteschlange nicht gerade kurz ist, entscheiden wir uns gegen das Cable Car und für unsere Gesundheit. Wir machen uns auf Richtung Chinatown und den Piers. Am Pier verbringen wir einige Zeit in einem alten Mechanik Museum, in dem man mit teilweise 100 Jahre alten Spielautomaten spielen kann. Eine sehr lustige Angelegenheit, und ich schlage Marius in vielen Spielen (das muss schon was heißen). Bei den Spielen, in denen Kraft gefordert ist, gewinnt er aber. Von hier aus schlendern wir über den Pier 39 und bewundern die Seelöwen, die sich in der Mittagssonne wälzen. Zum Abschluss geht es auf zum Aussichtspunkt an den Coit Tower. Für eine Führung im Turm sind wir leider zu spät dran, vom Parkplatz aus hat man aber dennoch einen tollen Ausblick auf Alcatraz und die Golden Gate Bridge. Wer übrigens vor hat, nach San Francisco zu reisen und Alcatraz zu besichtigen, sollte die Tickets früh genug (mindestens 1,5 Monate) bestellen. Wir hatten zwei Wochen vorher leider nicht mehr so viel Glück und müssen uns jetzt mit dem Blick aus der Ferne begnügen. Mit der Bahn geht es zurück zur Unterkunft. Unser Schrittzähler auf dem Handy zeigt 25.000 Schritte an. Das sollte für heute reichen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

After a restful night, we get up early the next morning. For today, we planned a sightseeing tour in downtown San Francisco. Already at 10 am, the centre is packed with tourists. We decide to have breakfast first before making our way to Market Street. This turns out to be a bad idea: the line for the cable cars is tremendous. Due to the fact that a cable car ride isn’t really cheap and we are not keen to wait in line for at least an hour, we decide to go by foot. It’s better for our health anyway, isn’t it? We first walk to Chinatown and make our way down to the piers. At one of the piers, we visit a mechanic museum with old slot machines. It is so much fun to try out the different games, and I even win against Marius in some of them. Afterwards, we stroll around the famous pier 39 and watch see lions tanning before heading up to the Coit Tower. Unfortunately, we missed the last tour to the top but the view from the parking lot onto Alcatraz and downtown is nevertheless great. For all of you, who want to visit San Francisco in the near future: Make sure to book your tickets for Alcatraz in advance. We weren’t lucky grabbing any tickets 2,5 weeks before our trip. Therefore, we can only enjoy Alcatraz from the distance. Enough complaining! We make our way back home. The step counter on our phone shows that we made 25.000 steps today. That should be plenty.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Tag 2 haben wir uns Fahrräder gemietet, mit denen es über die Golden Gate Bridge gehen soll. Wir verzichten diesmal auf einen schweißtreibenden Fußmarsch von der Metrostation zu den Piers (das Fahrradfahren wird schon anstrengend genug) und nehmen stattdessen ein Uber (was preislich gesehen keinen Unterschied macht). Nachdem wir eine kleine Sicherheitseinweisung bekommen und eine Runde in der Fabrikhalle vorfahren müssen (Sicherheit geht schließlich vor) geht es auf ins Abenteuer. Zunächst heißt es, nicht in den Tramschienen hängen zu bleiben – aber da bin ich ja schon aus meiner Zeit in Rotterdam und Den Haag bestens trainiert. Unser erster Stopp ist die Befestigungsanlage Fort Point, die direkt unter der Golden Gate Bridge liegt. Kein spektakuläres Gebäude, dafür finden wir aber in einem der Zimmer eine kleine Ausstellung über die Entstehung der Brücke und auf dem Dach hat man eine super Aussicht. An den etwas verwehten Fotos könnt ihr bereits einige Rückschlüsse über das Wetter ziehen. Mal ist es nebelig, mal ist es sonnig, und meist weht ein sehr starker und sehr kalter Wind. Sommer in San Francisco halt.

For day 2, we decided to rent bikes and bike over the Golden Gate Bridge. This time, we skip the sweaty walk from the metro station to the piers (biking in San Francisco will be exhausting enough) and take an Uber instead (which is not much of a price difference anyways). After having watched a short security video and cycling in the factory hall for a minute to prove that we actually know how to bike (safety first), we start the adventure. First of all, it’s all about not getting bogged down by the tram rails. But honestly, after living in the Netherlands and seeing many people crashing, I should be an expert by now. Our first stop is Fort Point, which is located right underneath the Golden Gate Bridge. Not a spectacular building, but we find a little exhibition about the development of the Golden Gate Bridge and from the roof you get a nice view on the bridge. From the blown-away photos you can already make guesses about the weather in the city. Yes, it is foggy, it is cloudy, it is sunny, and most of the time, there is a strong and very cold winter. That’s how summer feels in San Francisco.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Überfahrt über die Golden Gate Bridge ist spektakulär. Wir halten immer wieder an, um Fotos zu schießen und den Ausblick zu genießen. Wusstet ihr, dass die Brücke bald ein Suizidnetz bekommt? Wir haben nachgelesen, dass sich jährlich fast 50 Leute von der knapp 67 Meter hohen Brücke stürzen. Es gibt sogar die „Bridgewatch Angels“, eine Gruppe Freiwilliger, die über die 1,2 km lange Brücke patrouillieren.

Crossing the bridge by bike is fantastic. We stop several times to enjoy the views and take some pictures. Did you know that the city is actually building a suicide net at the moment? We read that yearly, nearly 50 people die jumping off the 67 m high bridge. There is even a group called “Bridgewatch Angels” that tries to prevent suicide attempts by patrolling on the bridge.

Processed with VSCO with av8 preset

Als nächstes geht es zur Battery Spencer, einem weiteren Aussichtspunkt. Ich glaube inzwischen, das 90 % meiner Fotos aus San Francisco die Brücke als Motiv haben werden. Egal, auch diese Aussicht auf die Brücke ist spektakulär, der Wind und meine offenen Haare bekämpfen sich weiter, und meine Speicherkarte ist um 100 Fotos reicher. Nach einer kurzen Verschnaufpause (ja, San Francisco ist deutlich bergiger als Münster), fahren wir hinunter an die gegenüberliegende Seite der Bucht nach Sausalitos. Nein, keine Cocktailbar, sondern ein nettes Küstenörtchen. Souvenirladen reiht sich an Souvenirladen, wir halten ein kleines Nickerchen im Park und belohnen uns mit einem Kaltgetränk. Mit der Fähre geht es dann zurück zur Fishermans Wharf – falls ihr wissen wollt, warum wir nicht mit dem Fahrrad, sondern mit der Fähre gefahren sind – um es kurz zu fassen: wir wurden über die Öffnungszeiten der Brücke für Radfahrer falsch informiert.

The next stop is Battery Spencer, another viewing point. Right now I believe, that the bridge is on 90 % of the San Francisco pictures I took. But the bridge is so stunning, and I guess you like to enjoy some different views. After a short break (yes, San Francisco is really hilly), we bike to Sausalitos, a small coastal town on the other side of the bridge. It’s a cute little town, quite touristy, but still nice to explore. We have some food and cold drinks, stroll around the souvenir shops and take a little nap in the park. To get back to the city, we take the ferry. If you want to know why we didn’t bike back – well, we got told that the bridge is closed after 3 pm for bicycles. Which is actually wrong, but we didn’t get to know this fact until boarding the ferry and talking to some other travellers. But now you know, guys!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nun will ich auch die negativen Aspekte unseres Besuches in San Francisco ansprechen. Armut, Obdachlosigkeit, und das Gefühl, dass wenig dafür getan wird, die Stadt instand zu halten. Der Charme, den die Stadt wohl vor 30 Jahren noch ausgemacht hat, wirkt für mir wie verflogen. Oder überflügelt vom Uringestank, der einem an jeder Ecke in die Nase steigt. Wir sind erschrocken über die Massen an Obdachlosen, die abends zu verschiedenen Schlafplätzen in der Innenstadt pilgern. Wir finden heraus, dass in San Francisco fast 7500 Menschen auf der Straße leben. Schuld daran sind die – ausgelöst durch die Techbranche – perfide steigenden Mietpreise. Falls ihr euch für dieses Thema interessiert, habe ich euch hier und hier zwei Artikel verlinkt, die über die Situation in der Stadt und Region aufklären.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Uns haben die zwei Tage gereicht, um mit dem Kapitel San Francisco vorerst abzuschließen. Die Golden Gate Bridge wird uns in schöner Erinnerung bleiben, dennoch würde ich die Stadt nicht als mein nächstes oder übernächstes Reiseziel wählen. In diesem Sinne, adios amigos, für uns geht es auf nach Guatemala!

Processed with VSCO with av8 preset

There were some issues, that didn’t please our stay in San Francisco. First of all, I have never seen poverty so clearly in an industrialized country. We saw homeless people everywhere. There have been so many. It is terrifying to see how they pilgrim to different sleeping spots in downtown. I read that solely in San Francisco, there are nearly a 7500 (!) homeless people. Companies use robots and disassemble benches and seating possibilities in downtown to avoid having homeless people in front of their shops. Isn’t this cruel and scary? I was totally shocked by the dirty roads, the smell of urine in every street and felt that San Francisco completely lost its charm to me. This being said, two days were enough to get a glimpse of this city. To be honest with you, I’m not sure if I want to come back in the (near) future. Anyways, our next adventure is starting already. We are going to Guatemala! Adios amigos!

bis bald charlotte

#52 Airlie Beach: I need a drone to capture the perfect shots

Wir hätten gern noch für längere Zeit den feinen, weißen Sand Fraser Islands unter unseren Reifen gehabt. Anstelle dessen befinden wir uns wieder auf dem Asphalt des Pacific Coast Highways gen Norden, immer der Sonne und der tropischen Wärme hinterher. Wir überqueren bei Rockhampton (Australiens Beef-Hauptstadt) sogar den Tropic of Capricorn, den südlichen Wendekreis bei 23,5° südlicher Breite. Mein Geographenherz schlägt schneller und ich halte Lotti einen ausführlichen Vortrag über den hier einmal im Jahr vorherrschenden Zenitstand der Sonne und den daraus resultierenden tropischen, intensiven Regenfällen. Gut, dass wir im Winter diese Region bereisen und gerade Trockenzeit ist. Kleine Buschbrände beweisen dies.

Leaving Fraser Island and the pure white sand after only three days feels wrong. We truly could have stayed in this paradise forever. Still, our travel has to continue. That’s why we’re back on the Pacific Coast Highway making our way up north, heading towards tropical weather (hopefully). At Rockhampton (Australia´s beef capital), we even cross the Tropic of Capricorn. As a geography teacher, this marks a truly important event and I can’t stop myself teaching Lotti everything about the particularities of the Tropic of Capricorn, including the tropical, very intense rainfalls in summer. Luckily, it is winter right now and therefore dry season, including the odd bush fires.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Sonne scheint und wir fahren hunderte Kilometer durch Zuckerrohrfelder. In Bundaberg wird der Zuckerrohr in einer großen Fabrik zu feinem Zucker verarbeitet. Dabei entsteht Melasse als Abfallprodukt, welches die benachbarte Rumdestillerie aufkauft und sozusagen aus Scheiße Gold macht. Oder anders gesagt: aus dickflüssigem, stinkendem Zuckerrohrsirup hochwertigen Rum. Wir besichtigen die gesamte Destillerie und lernen viel über den Prozess der Rumherstellung. Anschließend können wir je zwei verschiedene Sorten probieren. Die Liköre gefallen uns am meisten, aber auch der als weltbeste Rum (2016) prämierte Edeltropfen sagt mir wohl zu. Bilder durften wir leider keine machen, denn überall in der Fabrik herrschte Explosionsgefahr. Der reine Rum hat nach dreifacher Destillation ja auch immerhin 87% Alkoholgehalt. Hat eigentlich jemand in Deutschland schon mal Bundaberg Rum im Supermarktregal stehen sehen? Und sich dann gefragt, warum ein Eisbär das Etikett ziert, obwohl Eisbären so absolut weltfremd in Australien wirken?! Das Ganze hat irgendwie etwas mit einem Investor und seinem Namen zu tun…

The sun is shining while we’re driving past hundreds of kilometres of sugar cane fields. In Bundaberg, the famous Bundaberg sugar is extracted from these plants. One of the waste products of the process is molasses – a very smelly, dark sugary syrup. This syrup is sold to the neighbouring rum distillery, which turns it into one of the best rums in the world (they even got awarded for their rum various times). We visit the whole distillery and learn a lot about the process and history of rum distilling. At the end, we can try two of their rums. Unfortunately, we weren’t allowed to take pictures because of the risk of explosion all over the factory. Regarding the fact that the rum has a procentage of 87 % alcohol after the distillation, this rule seems quite reasonable. Did anyone of you ever see a Bundaberg rum in a supermarket outside of Australia? And did ask himself why the heck there is a polar bear on the Bundaberg rum label? Well, we know now…

Zwei längere Etappen bringen uns schließlich zur top Urlaubsdestination Airlie Beach, wo wir unsere französische Freundin Justine (die wir aus Sydney kennen) wiedersehen. Wir können im gleichen Backpacker wie sie unser Dachzelt im Campingbereich aufschlagen. Airlie Beach ist für seine Bars und Diskotheken bei vielen internationalen Backpackern beliebt, und so finden wir uns kurze Zeit später mit Karaffen voll Bier und Rum Cola in einer Bar wieder. Einige Backpacker schauen hier derbe tief ins Glas, aber das haben wir schon im verranzten Hostel zur Kenntnis genommen. Aber Airlie Beach kann noch mehr, als nur Partydestination zu sein. Zeitgleich findet nämlich genau an diesem Wochenende ein kleines Festival mit Live-Musik, Mitmach-Zirkus und Fressbuden statt. Und da die schöne Bucht zwar zum Baden einlädt, aber gerade in den Sommermonaten November bis Mai gefährliche Quallen die tropischen Gewässer besiedeln, gibt es eine künstlich angelegte Lagune zum Plantschen und Relaxen. Wir sind total im Urlaubsmodus angekommen!

After two longer drives we finally reach Airlie Beach, which is one of the most popular holiday destinations on the East Coast. Here, we meet again which Justine (a few of you might remember that we know her from our time in Sydney) and pop up our rooftop tent in the back of her hostel. Airlie Beach is very popular among backpackers for its various bars and night clubs and a few hours after arrival, we already find ourselves next to jugs of beer and rum coke in the nearby bar (and notice in the following days that the camping toilet is a popular spot for throwing up for some people). Apart from the party tourists, there is also a reef festival going on in the town with live-music, fireworks, food stands and a lot more. We really get into the holiday feeling and take a bath at the man-made lagoon the following day.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Damit wir aber nicht zu sehr auf der faulen Haut liegen, haben Justine und ich beschlossen, kurzerhand aus einem Flugzeug zu springen. Natürlich mit professioneller Begleitung und einem Fallschirm. Skydiven ist quasi Nationalsport in Neuseeland und Australien und verhältnismäßig günstig. Mein erster und einziger Sprung ist zehn Jahre her, ich kann mich aber noch sehr gut an das Gefühl des freien Falls erinnern. Nun wusste ich, was mich erwartet und ich konnte den Moment voll genießen. Aus 5000m Höhe wurden wir dann von unseren Tandem-Menschen aus dem Flugzeug gehoben und rasten mit etwa 220 km/h der Erde entgegen. Adrenalin pur!

Rather spontaneous, Justine and I decided to do a skydive. Due to the fact that skydiving can be defined as a national sport in Australia and New Zealand, it is quite affordable here. My first and so far only skydive has been ten years ago during my time in New Zealand, but I still remembered the feeling of the free fall quite well. Therefore, I could really enjoy the moment of jumping out of the little plane at 5000 meters and falling with a maximum speed of 220 km/h to the ground.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Airlie Beach hat einen ziemlich großen Hafen. Dieser ist perfekt als Ausgangspunkt für alle Bootstouren zu den sogenannte Whitsundays, die nebenbei auch noch Teil des Great Barrier Reef National Parks sind. Wir haben eine 2-Tage-2-Nächte Tour auf der Avatar gebucht. Dieser Kahn war einst der schnellste Trimaran der Welt. Auf seine alten Tage nimmt er 26 Leute mit auf eine tolle Reise durch die 74 Inseln der Whitsundays. Könnten von mir aus auch 3 oder 5000 Inseln sein, ist mir relativ schnuppe. Hauptsache ist, wir sehen DIE Insel mit DEM Strand aller Strände. Der Whitehaven Beach genannte Strand besteht zu 99 Prozent aus reinem Quarz und ist verdammt fein, verdammt weiß und verdammt beliebt bei allen Backpackern! Deswegen werden wir nach der ersten Nacht schon um sechs Uhr aus unseren engen Kojen gescheucht, sodass wir die allerersten Menschen am Strand sind. Es hat sich gelohnt, denn als wir gegen elf Uhr vormittags wieder aufbrechen, wird der Aussichtspunkt Auf den azurblauen Strandabschnitt von schätzungsweise 150 Leuten bevölkert. Am Strand selbst verteilen sich die Massen etwas, wir verschwinden trotzdem wieder auf unseren Trimaran (und steuern eine Bucht zum Schnorcheln an). Unser ruhiger Morgen am Whitehaven Beach war einfach perfekt! An dieser Stelle sagen Bilder mehr als tausend Worte und ein Dank geht an Julian, der mit seiner Drohne echt krasse Bilder gemacht hat. Freut euch auf bewegte Aufnahmen der Drohne im Video, das irgendwann dann mal kommt. Seitdem steht für mich quasi fest: meine nächste technische Investition erfolgt in eine vernünftige Drohne.

Airlie Beach has quite a big harbour. Perfect to do a boat trip to the nearby Whitsundays which are part of the Great Barrier Reef National Park. We booked a two-day-two-night tour on a trimaran to get the full experience. The boat, which is one of the fastest in the world, took us with 24 other people onto a beautiful trip through the 74 islands of the Whitsundays. The most important stop: Whitehaven Beach. This beach is famous for its pure white sand (99% silica) and therefore very popular among tourists. To be the first on the beach, we get up before sunrise. The bunks on the boat aren’t the most comfortable, so getting up that early is not too hard. Being the first on the beach really pays off, we can take some beautiful pictures and enjoy the calmness of the morning before the beach is hit by other boats. Daily, more than 4000 people visit Whitehaven Beach. For the rest of the trip (which contained a lot of snorkelling, watching whales and dolphins) pictures probably describe everything better than words. At this point a big thanks to Julian, who took the upcoming amazing drone shots. We’re not quite sure when we get the time to cut our travel video about Australia, but you surely see more footage of Julian’s drone then as well. And hopefully, my next technical device will be a drone.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Ein paar Facts möchte ich euch aber nicht vorenthalten:

  • Die Whitsundays wurden eigentlich an einem Montag von James Cook entdeckt. Da sich Whitmondays aber nicht so schön anhört, hat man einfach gelogen und behauptet, man landete hier an einem Sonntag an.
  • Der Quarzsand ist so rein, dass Forscher aus den USA zehn Tonnen abgebaggert und mit nach Hause genommen haben. Damit wurde dann die Linse des Hubble-Teleskop gebaut.
  • Whitehaven Beach und die umliegenden Inseln sind eigentlich ein ursprünglicher Vulkankrater. Das Quarz ist also vulkanischen Ursprungs.
  • Unsere Koje auf der Avatar war genau 175cm lang und nur durch eine einzige Luke erreichbar.
  • Die Korallen im Great Barrier Reef Nationalpark sind alles andere als schön. Das liegt aber an einem Zyklon, der vor anderthalb Jahren hier sehr viel Schaden angerichtet hat. Korallen erholen sich nur sehr langsam.

 However, I still want to mention a few major facts we learned on our trip:

  • The Whitsundays were discovered by James Cook on a Monday. He thought that it was Whitsunday, and only later learned that he was wrong – but still stuck to the name because Whitmondays sounds kind of weird
  • The silica sand is so pure that researchers from the US took 10 tons to build the lens for the Hubble telescope in the US
  • Whitehaven Beach and the surrounding islands are a former volcano crater
  • Our bunk on the boat was exactly 175 cm long and only accessible through a very, very small hatch
  • The corals in the Great Barrier Reef Nationalpark weren’t as pretty as expected. That has to do with a major cyclone that hit the reef one-and-a-half years ago. However, the corals are slowly recovering

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Während der Bootstour haben wir Wale, Delfine, eine wirklich große Schildkröte und einen Adler gesehen. Letzterer wird regelmäßig mit Fleischhappen gefüttert und so bekamen wir eine kleine Show geboten. Ansonsten war es einfach super gesellig auf der Avatar, nur Lotti ist auf den letzten drei Stunden Segeln noch seekrank geworden. Das Schunkeln steckte mir dann an Land aber locker noch zwei Tage lang in den Gliedern. Manche werden ja erst „seekrank“, wenn sie wieder zurück auf dem Festland sind.

Da unsere Zeit in Airlie Beach und auf dem Trimaran ziemlich intensiv war (viele Menschen getroffen, wenig Schlaf), sehnen wir uns nach ein wenig Ruhe. Da gibt es nichts Besseres als einen Nationalpark, in dem man Schnabeltiere (Platypus) in wilder Natur beobachten kann. Leichter gesagt als getan, denn die ulkigen Tierchen sind nur in der Dämmerung aktiv und ziemlich scheu. Wir haben 45 Minuten an einer ruhigen Stelle eines Flusses ausgeharrt, um dann endlich ein paar Augenblicke die Tiere zu sehen. Rund um uns herum wuchert gemäßigter Regenwald und es gibt hier und da Wasserfälle (das Wasser zum Baden war eiskalt!). Wir schlafen ganze 12 Stunden am Stück, bevor wir aufbrechen und uns auf mehrere, lange Etappen wieder Richtung Süden machen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Our time on the boat was amazing. We met a lot of new people, had fun nights and shared our experience of traveling around Australia. The only downside of the trip were the last three hours on the boat during which Lotti got seasick. To recover, we decided to drive to Eungella Nationalpark next, which is around two and a half hours from Airlie Beach. Here, we could spot some platypus in the middle of the jungle and hike to a nearby waterfall. The peacefulness and loneliness in the park (we nearly sleep 12 hours) got us back on track. Now, we only have to drive down to Sydney, sell the car and prepare for the next adventure (which will be far away from Australia).

bis bald marius

#51 Fraser Island: Please don’t get stuck!

Tag 1/Day 1:

Der Wecker klingelt uns um sieben Uhr aus dem Schlaf. Wenn das nicht schon die unzähligen Vögel getan haben, mit denen wir den Campingplatz teilen durften. Die Nacht war ziemlich kalt und der dichte Nebel am Morgen macht es nicht leicht, unter den insgesamt drei Bettdecken hervorzukriechen, die uns vor den nächtlichen Temperaturen schützen. Nach einer kurzen Dusche am Rasthof um die Ecke und einem schnellen Frühstück werden das Zelt und alle Habseligkeiten zusammengepackt. Für uns geht es heute nach Fraser Island, oder auch K’Gari (Paradies) genannt, der größten Sandinsel der Welt. Hier gibt es den einzigen Regenwald weltweit, der auf Sand wächst. Und die reinrassigsten Dingos Australiens. Und über 300.000 Allradwagen pro Jahr, denn was es hier weit und breit nicht gibt, sind asphaltierte Straßen. Bevor wir uns in dieses Abenteuer stürzen, muss noch so einiges vorbereitet werden. Ein Großeinkauf für drei Tage steht an. Schließlich werden wir auf der Insel nicht überall fließendes Wasser finden. An was noch gedacht werden muss: Sprit, Gas für unseren Campingkocher und natürlich die Fährentickets. Ein Amphibienauto besitzen wir nämlich noch nicht.

The alarm wakes us at 7 am. The last night was quite cold, and the thick fog in the morning does not make it easy to crawl out the (relatively warm) tent. After a quick shower at the rest stop and a much needed breakfast everything is packed together quickly so we are ready to go. Today, we want to drive to Fraser Island, which is also known as K’Gari – the later one literally translates into paradise, so my expectations are set high. On the island, which by the way is the biggest sand island in the world, you not only find the only rain forest in the world that grows on sand but also the most pure-breed Australian dingo’s. Before we start the adventure, there are still some preparation left to do: Doing groceries for three days (including buying heaps of water) as well as filling up petrol and gas for the camping cooker, collecting the permits for the island and lastly, buying the ferry tickets.

Dank gut geschriebener Einkaufliste sind wir um kurz vor 12 in Rainbow Beach. Hier genießen wir einen letzten Kaffee in der Zivilisation, füllen die Fahrerlaubnis für unser Auto aus und machen uns auf in Richtung Fähre. Meine gute Vorbereitung für diesen Trip zeigt sich in der Tatsache, dass ich ziemlich überrascht bin, als am Ende der Straße kein Fährenterminal auftaucht. Das Einzige, was weit und breit zu sehen ist, ist Sand. In der tief zerfurchten Auffahrt zum Strand steckt bereits das erste Auto fest und wird von einem freundlichen zweiten Auto mit einem Abschleppseil herausgezogen. Hier brauch man wohl ein wenig Schwung, denke ich mir. Marius ist da pragmatischer und lässt direkt den Reifendruck ab. Netterweise haben wir einen Tyre-Deflater von zwei Leipziger Jungs in Brisbane geschenkt bekommen. Während Marius beschäftigt ist, sehe ich mir die Autos an, die gerade von der Fähre fahren. Ganz schön große Dinger. Dagegen sieht unser Auto fast wie ein Cityflitzer aus. Als letztes wird ein kleiner Landrover von der Fähre geschleppt. Am Steuer sitzt ein jüngerer Typ, der meinen besorgten Blick anscheinend blitzschnell registriert hat und mir aus geöffnetem Fenster zuruft: Lasst bloß genug Reifendruck ab! – Gut, dass wir das jetzt schon erledigt haben. Mit Schwung und ein bisschen Mut schaffen wir es unversehrt zur Fähre. Die erste Testfahrt durch weichen Sand hat einigermaßen gut funktioniert und ich fühle mich bereit fürs große Abenteuer.

After finishing the to-do-list, we enjoy the last coffee in civilization at Rainbow Beach. From here, we will take the ferry to Fraser. I am super excited and nervous, because honestly, Marius did most of the planning for this little adventure. I am shocked to see that there is no proper ferry terminal where our barge is waiting, but that everything is rather simple and that the 100 meters over the beach to get to the ferry is a first test on how well-equipped your car is for the sand island. In front of us, a car is already stuck at a very mashed-up part of the path. I am getting even more nervous, and Marius decides to first deflate our tyres in order to make it to the barge. Meanwhile, I am observing what kind of cars exiting the beach. They are all much bigger than ours, have impressively big tyres and make ours look like a cute city car. The last car, a Land Rover, is towed away from the ferry by an even more massive looking 4WD. The driver yells a good advice at me when passing by (he probably saw the fear in my eyes): “Make sure you deflate, mate!”. Well, we’ve done that for the record. So fingers-crossed we make it back here without getting stuck.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mit der Fähre schippern wir innerhalb von zehn Minuten ans nördliche Ufer von Fraser Island. Auch hier setzt die Fähre direkt am Strand auf. Diesmal halten wir uns an die Fahrspuren der anderen Fahrzeuge und sind erleichtert, als wir endlich festen Sandboden unter den Reifen haben. Das fährt sich doch ein wenig geschmeidiger.

Processed with VSCO with av8 preset

Die nächsten dreißig Kilometer heißt es: immer am Strand entlang. Es ist verrückt, wie viele Autos uns hier entgehen kommen. Und LKW-Tourbusse, die hier Tagesbesucher herumfahren. Bei Eurong, einem kleinen Dorf an der Insel, halten wir an, um noch den Wasserkanister aufzufüllen. Die Einfahrt ins Dorf über eine schmale und furchige Weichsandpassage stellt sich als unbezwingbar heraus. Wir bleiben Gottseidank nicht stecken, kommen aber leider auch nicht vom Strand ins Dorf. Die Fahrspuren sind zu tief und die Bodenhöhe unseres Autos nicht hoch genug. Notgedrungen wird das Auto am Strand geparkt und wir laufen die letzten Meter. Nach einer Pinkelpause und mit vollem Wassertank geht es weiter. Am Rangerbüro (zu dem wir auch hinlaufen müssen, man merke, unsere Bodenhöhe ist wirklich SEHR niedrig) fragen wir nach, welcher Campingplatz am einfachsten mit unserem Auto erreichbar ist. Die ehrliche Antwort der Rangerin: Die Tiefe der Fahrspuren variiert von Zeit zu Zeit, abhängig von der Tidenhöhe und dem Niederschlag. Da hilft nur ausprobieren. Aber deswegen empfehlen wir ja, nur mit Autos welche über genügend Bodenhöhe verfügen, auf die Insel zu fahren.

Ich sehe mich innerlich schon wieder auf der Fähre zum Festland. Dass wir mit unserem mickrigen Ford Escape nicht das zerfahrene Inland bereisen können, war uns schon von vornherein klar. Aber was, wenn wir noch nicht einmal die Campingplätze erreichen können, die direkt an Strand liegen?

We make it to the ferry safely, and also land on Fraser without major issues (following big cars is the clue I guess). The next 30 kilometres it’s easy driving along the beach. For sure, this part is easily comparable to a normal highway, considering how many cars and trucks drive on this beach. At Eurong, we want to do a first stop and fill up our water tank. The entrance to the village seems quite difficult and with our non-existent clearance of the car it is impossible to get any further. We decide to not risk anything, park the car in front of the entrance and walk the rest of way. At the ranger office a few kilometres down we ask which camping grounds are the easiest accessible. The ranger is honest with us and makes clear that we might have problems everywhere and that the only option is trying every entrance by ourselves. I already see myself back on the ferry – we already knew that driving the inland sections of the island wouldn’t be possible with our car, but what if we can’t even access the beachside camping areas? Well, I can now assure that the brochure – that recommends only driving on Fraser with high-clearance vehicles – should be taken seriously.

Majo ist weniger pessimistisch als ich. Wir finden schon was, ist seine Antwort auf meine Frage, was wir jetzt tun. Und tatsächlich – eine Dreiviertelstunde später haben wir den perfekten Campingplatz für uns gefunden. Auf einer kleinen bewachsenen Düne direkt am Wasser (aber weit genug weg, dass wir in der Nacht von der hohen Flut nicht weggespült werden). Neben zwei älteren Herren entdecken wir weit und breit niemanden. Nur zwei Dingos, die sich gefährlich nahe an uns herantrauen. Das Revier um unser Auto wird markiert, an uns schnuppern wollen sie in der Dämmerung noch nicht. Glücklicherweise schlafen wir in einem Dachzelt. Dass Dingos eine Leiter heraufklettern wollen, davon habe ich noch nicht gehört.

Majo however is less pessimistic than I am. We will find a camping spot that suits us, he says. And, luckily enough, we end up on a beautiful camping spot only 45 minutes later. It’s a small dune close to the water, but still high enough to ensure that we do not end in the water during high tide. Besides two older men there is absolutely no one around. Only two dingo’s visit us later that afternoon but do not seem to be heavily interested in us.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Tag 2/Day 2:

Wir haben die erste Nacht ohne Dingo-Zwischenfälle überlebt. Es ist ein verrücktes Gefühl, so nah am Meer zu schlafen. Sehr laut, aber auch sehr beruhigend. Wir wachen um halb neun von der Morgensonne auf, die unser Zelt in kürzester Zeit in eine Sauna verwandelt.   Gut, mit Thermounterhemd, dickem Pulli und Schal (meinem momentanen Schlafoutfit) nicht verwunderlich. Um die kalten Nächte gesund zu überleben, bleibt mir aber nichts Anderes übrig.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und einem ersten Fotoshooting des Autos (wir müssen es ja bald zum Verkauf ins Internet stellen) werden alle sieben Sachen eingepackt und es geht wieder auf die Strandautobahn. Die ist deutlich weniger befahren als gestern, aber es ist ja schließlich nicht mehr Wochenende. Unser erster Stopp ist Happy Valley für eine kurze Pipipause – auf einer richtigen Toilette. Unser Strandcampingplatz konnte damit leider nicht aufwarten. Aber zur größten Not haben wir ja extra eine Schaufel mit dabei. Man weiß ja nie.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wir fahren weiter zum Eli Creek. Überall am Strand fließen kleine Gewässer ins Meer, aber dieser soll einer der größten und schönsten sein. Wir sind die einzigen Gäste und genießen die Ruhe im Regenwald. Es gibt einen wunderschönen Holzweg am Bach entlang und zurück laufen wir über das sandige Flussbett. Der Sand ist hier genauso fein wie am Strand, das Wasser ist kristallklar und überall schwimmen kleine Fische herum. Eine richtige kleine Oase. Ich bin im totalen Urlaubsmodus angekommen.

We survived the first night. No dingo-bites, no water. It has been a crazy feeling to sleep so close to the ocean. Quite loud, but still calming. We wake up at 8.30 am through the morning sun, which quickly converts our tent into a sauna. After a nice breakfast in the sun and a first photoshoot of the car (because, in fact, we have to sell it very soon!) we pack everything together and make our way back on the beach highway. At Happy Valley, we stop for a quick restroom break. At the beachside camping areas, there are no amenities, so we are happy to find proper toilets again.

The next stop is Eli Creek. Everywhere on the beach there are little creeks floating out from the inland into the sea, but this is supposed to be the biggest (and most impressive) one. We are the only guests and enjoy the calm atmosphere in the rain forest. On our way back, we take the way through the creek. The water is unbelievable clear, yet quite cold, but still a perfect way to cool down. Around us, there are little fish swimming. A real oasis. I feel like I am finally in vacation-mode.

 

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am Wrack der S.S. Maheno gibt es eine kleine Mittagspause mit Brotzeit. Das Passagierschiff sollte 1935 zu einem japanischen Schiffsfriedhof überführt werden, strandete aber frühzeitig auf Fraser Island und gibt heute ein schönes Fotomotiv ab. Es sieht auf jeden Fall spektakulärer aus, als die wahre Geschichte dahinter.

Wir wollen heute bis zum Waddy Point fahren. Was wir nicht bedacht haben – es gibt zwei kurze Inlandspassagen, die bis dahin überwunden werden müssen. Bereits am Indian Head brechen wir unsere Weiterfahrt ab, nachdem wir einige Meter des Inlandweges zu Fuß erkundet haben. Die Fahrspuren sind zu tief, der Sand viel zu weich und unsere Bodenhöhe einfach zu niedrig. Was vielleicht auch an den Unmengen von Sachen liegen mag, mit denen wir unser Auto vollgestopft haben – aber wir brauchen doch eine Fackel und ein Bücherregal? Die Einsicht, dass wir in den Monaten in Australien schon so einiges an Kram angehäuft haben, macht sich langsam bemerkbar. Aber wir haben ja noch Zeit bis zum nächsten Flug, um abzuspecken.

At the SS. Maheno ship wreck we do a little lunch break. The passenger vessel, that was supposed to make it to a Japanese ship graveyard in 1935, unfortunately didn’t come that far and now serves as a perfect tourist photo hotspot on the island. It definitely looks more spectacular than the story behind it.

Today, we want to make our way up to Waddy Point. What we haven’t considered yet – we have to drive through two short inland passages to get there (because the beach is too rocky at these points). Already at Indian Point, we realize that we won’t make it. After taking a quick walk into the first of the two inland paths, we decide that the sand is too mashed-up and our clearance not high enough. Maybe – this is a big maybe – the clearance-issue might also be due to the tons of stuff we store in the car. A book shelf, torch and fitness equipment – you can’t live without when roadtripping through Australia. But, I promise, once we’re back to traditional backpacking, I surely reduce the weight of my backpack considerably.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Statt sich weiter mit weichem Sand und Fahrspuren zu beschäftigen, laufen wir den kleinen Weg auf den Indian Head hinauf. Von oben haben wir eine tolle Sicht auf die andere Seite. Aha, das verpassen wir also. Ich werde wehmütig und überlege, ob wir vielleicht doch noch eine kleine Tour in einem dieser riesigen LKW-Touristenbusse buchen sollten, um den Rest der Insel zu sehen. Nach kurzer Recherche stelle ich ernüchternd fest, dass mir 180 Dollar doch etwas zu viel ist. Die spinnen doch, die Australier.

Auf dem Weg zurück zum Auto stellen wir fest, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, nicht weitergefahren zu sein. Vor unseren Augen bohrt sich ein riesiger 4WD tief in die zerfurchte Einfahrt des Inlandsweges. Sehr tief. Wir beobachten das ältere Ehepaar eine Weile, können aber auch nicht wirklich weiterhelfen. Irgendwer wird sie schon wieder rausziehen. Oder sie buddeln sich selber aus. Hätte ich vielleicht doch unsere Schaufel anbieten sollen?

Instead of discussing and thinking further about soft sand, clearance and getting towed out, we walk up on the Indian Head. From here, we enjoy a beautiful view on the other side of the massive rock. That part, that we will going to miss. I quickly do a research on whether we might do a one-day tour at the end with one of the 4WD-bus companies. But, honestly, a 180 dollars seem like way too much money to spend on this.

 

Tag 3/Day 3:

Gestern Abend haben wir unser Auto in der richtigen Richtung geparkt: wir werden mit Blick aufs Meer wach. Nach einem ausgiebigen Frühstück beschließe ich, einen kleinen Strandtag einzulegen. Während Majo die nächstgelegene Düne hochklettert, um Fotos zu schießen, lege ich mich unter den Sonnenschirm und lese eins der Bücher, die unser eigens dafür angefertigtes Bücherregal hergibt. Wären da nicht so viele Haie im Wasser, wäre ich bestimmt auch einmal reingehüpft. Es macht sich auf jeden Fall der Drang nach einer Dusche bemerkbar. Gegen Mittag brechen wir unsere Zelte ab (was ein Wortwitz, wir haben ja nur eins) und fahren zum Kirrar Sandblow, einer netten Verwehung von Sand eine halbe Stunde im Inland liegend. Die Wanderung durch den Regenwald ist eine nette Abwechslung vom ständigen, perfekten Strandausblick und von der riesigen Sanddüne hat man einen hervorragenden Ausblick aufs weit entfernte Meer. Nach einer Stunde sind wir zurück am Auto und stellen fest, dass wir an der einzigen Dusche der für uns zugänglichen Ostseite der Insel bereits vorbeigefahren sind. Was bleibt da noch übrig? Ich finde mich eine halbe Stunde später an einer öffentlichen Toilette wieder. Haare waschen im Waschbecken ist angesagt, und eine kleine Katzenwäsche ist auch drin. Ich fühle mich danach nicht, als hätte ich einen Tag im Wellnessresort verbracht, aber für die nächsten 24 Stunden wird es wohl oder übel ausreichen müssen. Marius hat immerhin noch im Meer gebadet (Haie waren keine in Sichtweite, das kann man bei dem kristallklaren Wasser sagen) und spült sich lediglich das Salz vom Körper.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetLRG_DSC03278

Yesterday evening, we parked the car in the right position and wake up with looking at the ocean. After a big breakfast, I decide to make it a beach day. As expected, I share the beach with no one and enjoy reading a book (from our amazing book shelf). Meanwhile, Marius walks up one of the big sand dunes and takes cool pictures (which look like drone shots, don’t they?). Although being so close to the sea, I decide to be clever and skipping the bath, taking into consideration that there are many sharks out there. At lunchtime, we drive further and do a quick stop at the Kirrar Sand Blow. This is a nice and short walking track through the rainforest (and a well-needed change of landscape). Afterwards, we realize that we already drove past the (for us) only accessible shower place at the Eastern side of the island. Because we want to save fuel (and it would take way too long to drive back) I have to wash my hair in a sink at the next a public toilet. That will work as well for the next 24 hours (and tomorrow, we will hopefully find a shower when we are back on the mainland).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Tag 4:

Der letzte Tag auf Fraser Island ist angebrochen. Etwas wehmütig sitzen wir am Küchentisch und beobachten die Wale im Meer. Es ist unfassbar, wie viele wir die letzten Tage über beobachtet haben. Zwei von ihnen hatten uns eine atemberaubende Show über mehrere Minuten geboten. Immer wieder sprangen sie heraus oder klatschen mit den riesigen Seitenflossen aufs Wasser.

Nach dem Frühstück packen wir alles zusammen und machen uns auf den Heimweg. Unterwegs halten wir am Lake Wabby an, dem kleinsten und am besten erreichbarsten Süßwassersee der Insel. Fairerweise muss man dazu sagen, dass alle anderen Seen nur über Inlandwege erreichbar sind. Und das unser Auto dafür nicht gemacht ist, sollte nun ja keine Neuigkeit mehr sein.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Zurück an der Fähre wird ein letztes Mal gezittert. Direkt vor uns bleibt ein riesiger 4WD direkt nach der Ausfahrt von der Fähre im Sand stecken. Wir sehen, wie der Anhänger sich tief in den Sand bohrt. Die Fähre muss umparken, damit der Rest der Fahrzeuge anlanden kann. Uns bleibt das Drama erspart und wir erreichen das Festland sicher. Mit abschließendem Besuch in der Waschstraße (inklusive dringend erforderlicher Unterbodenwäsche, denn wir haben kiloweise Sand aufgeschaufelt) machen wir uns weiter auf den Weg Richtung Norden. Der Inselsand, der in den vier Tagen in wahrscheinlich jede erdenkliche Ritze des Autos gekrochen ist, bleibt uns bestimmt noch lange als Erinnerung.

Last day in paradise. I am bit sad at the breakfast table. But, every adventure has to end at some point, right? At least, there are a few whales out there that enhance my mood immediately when jumping out of the water. It’s crazy how many whales we have seen the past four days since we’ve got here. The sea has been super calm and the whales felt to be closer than ever.

After breakfast, we make our way down to the ferry. At Lake Wabby, we stop for a last walk into the rainforest. Lake Wabby is the easiest accessible fresh water lake on the island (and, due to the fact, that the other lakes are only accessible through the inland tracks, the only option for us) but still beautiful.

Back at the barge waiting point, I get to panic for the last time. One of the cars that is exiting the barge is stuck in the sand immediately. The barge has to re-land again so the remaining cars can leave the ship. My prayers work and we make it to the mainland safely. So, if you ever consider going to Fraser Island (and do not want to worry as much as I did) – get a proper big 4WD and enough equipment to get you out of the softest sand. We end our Fraser Island trip with a much needed car wash – but I swear, the sand we have inside of the car will stay with us for a while.

bis bald charlotte