#65 Isla Mujeres: Our last stop before coming home

Die nun wirklich letzten Tage unserer Weltreise möchten wir entspannt an einem schönen Strand der Karibik verbringen, einfach unter Palmen liegen und einen Cocktail oder ein Corona schlürfen. Entlang des Festlandes sind ja sämtliche paradiesischen Strände von den Braunalgen befallen, deswegen weichen wir auf die Insel der Frauen – Isla Mujeres– aus. Der Vorteil ist auch, dass wir am allerletzten Tag einfach nur noch per Fähre und Taxi zum Flughafen Cancún gelangen müssen. Unsere Recherchen haben ergeben, dass hier keine Algen an den Strand gespült wurden und das Wasser kristallklar und karibisch blau sein soll. Diese Rechnung haben wir aber ohne den Wirbelsturm Michael gemacht, der sich vor der Yucatan-Halbinsel aufgebaut und wenige Tage später als Hurrikan Stufe 4 für Verwüstungen und Überschwemmungen in Florida gesorgt hat. Irgendwie haben wir´s mit Stürmen… drei Zyklone in Neuseeland, Hurrikan Lane auf Hawaii und nun Hurrikan Michael. Letzterer wühlt also kurz vor unserer Ankunft auf der Isla Mujeresdas pipiwarme Wasser auf, sammelt ein paar Braunalgen ein und entlädt sie an den schönsten Stränden der acht Kilometer langen Insel. Danke dafür. Hinzu kommt, dass wir im Zentrum der Insel vom amerikanischen Massentourismus regelrecht erschlagen werden, dementsprechend gepfeffert sind auch die Preise. Unser kleines Zimmer riecht muffig und die Laune ist im Keller. Hier sollen wir vier Nächte verbringen? Alternativoptionen sind superteure all-inclusive Resorts oder eben Unterkünfte weit ab vom Schuss. Bleibt uns eigentlich nur noch eins: gutes Essen und Alkohol. Wir stillen unseren Hunger mit Tacos und Quesadillas und gehen recht schnell in die Vernichtung diverser Cocktails über. Der Frozen Mojito in einer Bar gefällt uns so gut, dass wir diesen noch vier weitere Male in den darauffolgenden Tagen bestellen.

We want to spend the last days of our travel relaxing on a beautiful Caribbean beach. Just lying underneath palm trees, drinking cocktails or beers and do not have to worry about the stressful life that might awaits us back home. Due to the fact that the whole Caribbean coastline of Mexico is covered by sargassum, we decided to escape to one of the nearby Mexican islands – Isla Mujeres – which literally means island of the women. According to the Internet research we did, this island should be able to offer us the crystal clear water and white sand beaches –exactly what we are craving for. Unfortunately, we did not take into account that there has been a tropical storm on the Yucatan peninsula just two days ago. You might have heard of this storm in the media, its name is Michael and it developed into a category four hurricane just after hitting Mexico and caused huge damages in Florida. Yes, you heard correctly, another storm crossing right into our travel route. Is it destiny or global warming? I don’t know, but Michael makes sure that heaps of sargassum find its way onto the beautiful beaches of Isla Mujeres. On top of that, we are quite shocked seeing how touristic ally developed the island is. Flooded by American tourists, the centre is full of restaurants and souvenir shops and finding a cheap accommodation has been tricky. Our room turns out to be mouldy and musty, but still it’s the best option regarding the fact that it is situated right in the middle of the city centre. Other options would be way to expensive all-inclusive resorts or accommodations on the other side of the island which is not that developed. It’s only for our last four nights and the money we save we can easily invest in good food and cocktails. There are actually a few good bars around and we keep on exploring different ones every day.

Processed with VSCO with av8 preset

Um die Zeit herumzubekommen, schlendern wir die nahen Strände ab und dümpeln ein wenig (manchmal neben zentnerschweren Amis) im seichten Wasser. Mit der Taucherbrille kann man etwa fünf Meter vom Strand entfernt die Braunalgen am Meeresgrund sehen. Immerhin liegen sie hier nicht direkt am Strand. Das Wasser ist zwar etwas trübe, aber echt angenehm warm und einigermaßen blau. Eine weitere Beschäftigung auf der Insel ist offensichtlich, in einem Golfkart durch die Gegend zu fahren. Super Idee, leider sind die Dinger übertrieben teuer. Wir leihen uns einen Roller (zu zweit passen wir da ja auch drauf, im Gegensatz zu so manchen bereits erwähnten Mitmenschen, die sich dann eben mit Bier in der Hand auf so ein Golfkart hieven) und erkunden die Insel. Doch so richtig überzeugt uns das auch nicht. Überall stehen halb fertig gebaute Hotelruinen herum und die wenigen kleinen Buchten werden von Resorts umzingelt. Dort latschen wir auch einfach dreist durch, um unser Recht wahrzunehmen, denn jeder Strand in Mexiko darf von jedem betreten werden. Trauriger Höhepunkt dieses Strändeabklapperns: wir entdecken zwei kleine Walhaie, die eingezäunt an einem Steg im seichten Wasser gehalten werden. Eine Treppe bietet einfachen Zugang. Hier kann man auch außerhalb der Saison mit Walhaien „schwimmen“! Die sanften Riesen leben üblicherweise von Mai bis September in diesen Gewässern und man kann dann die in freier Wildbahn lebende Tiere beobachten und mit ihnen schnorcheln. Um solch eine „Attraktion“ wohl ganzjährig anbieten zu können, gibt es diese beiden gefangenen Walhaie. Einen anderen, weniger traurigen Grund kann ich nicht erkennen.

What to explore on a relatively little island? There is honestly not much to do except lying on the beach or swimming. With my diving googles I can spot the tons of sargassum just five metres away from the beach. The water is still murky, but nicely warm and still looking blue (not brown, as it has been the case in Tulum). We decide to explore the island with a scooter the other day. Most tourists rent golf carts here, but we found out this activity is super expensive and the golf carts not as speedy as the scooter we end up with. To be honest, the south of the islands cannot be called a beauty. Everywhere you can see unfinished construction projects or hotels that are for sale. All the beaches are blocked by expensive beach clubs, too. Due to the fact that it is Mexican law that the beaches stay open for everyone, we just make our way through the resorts to get to them. Here, we see one of the most disappointing things we encountered in our whole travel: two little whale sharks kept locked up just a few metres away from the sun chairs. There is actually a big whale shark migration season from May to September, but this terrible keeping indicates that the two whale sharks ensure a nearby hotel an all-around-the-year swimming experience with whale sharks for paying customers. That is so sad.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Ich erkunde noch einmal allein eine Ecke der Insel mit dem Roller und entdecke eine kleine Bucht (gut, so versteckt ist sie gar nicht), in der keine Algen angeschwemmt wurden. Das Wasser ist unfassbar blau, der Strand geht ganz seicht in die Lagune über und alles wird von schattenspendenden Palmen gesäumt. Für Hotelliegen ist auf diesem kleinen Strand kein Platz, zu schmal ist er. Wir haben unser Paradies gefunden! Die folgenden und letzten zweieinhalb Tage sind wir viermal hier und treiben im karibischen Wasser, dösen im Schatten am Strand und trinken ein Corona am späten Nachmittag (kein Bier vor Vier!). Lotti findet per Tripadvisor richtig gute, aber immer noch recht günstige Restaurants und so beenden wir unsere lange Reise eigentlich damit, was wir am Häufigsten gemacht haben: leckeres Essen essen. Am Ende sind die vier Tage auf der Isla Mujeresdoch gar nicht so schlimm, wie anfangs befürchtet. Das Wasser wurde Tag für Tag klarer, da der Hurrikan ja schon ein paar Tage her ist. Die Steilküste zum offenen Meer ist an den komplett unbebauten Abschnitten echt schön. Die Amerikaner haben einfach auf ihre Art Spaß, gurken tagtäglich mit ihren Golfkarts um die Insel und genießen ihren kargen Jahresurlaub offensichtlich in vollen Zügen. Und Lotti und ich saugen jeden Sonnenstrahl in uns auf, denn nach knapp sechs Wochen mittelamerikanischer Wärme geht es endgültig heim und damit hinein in den deutschen Herbst und Winter. Wir freuen uns schon riesig und können es kaum erwarten, endlich wieder zu Hause zu sein.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On my way exploring the island on my own, I finally spot the perfect beach to chill the next days. The water is insanely blue and the situation of the bay ensured that there is nearly no sargassum. Moreover, the beach is quite small and therefore also not popular among tourists. Which means, no sun chairs, no restaurants and only white sand and palm trees giving shade. We end up going here four times, lying in the water and drinking beer. Lotti finds some awesome but affordable restaurants on the island and we end up doing what we enjoyed the most during our travels: eating delicious food. On top of that, also the water quality gets better every day. Lotti and I spend every free minute enjoying this little paradise, because after more than six weeks being in Latin America and enjoying the sun, it’s nearly time to face the cold German autumn and winter. However, we are looking forward to finally be back home with friends and family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetbis bald marius

#64 Tulum: Seeing our first tarantula, swimming with turtles and why cenotes are just amazing

Mexiko ist ein wahnsinnig großes Land. Das wird mir erst bewusst, als es heißt, dass wir von Puerto Escondido eine über zweitägige Busreise vor uns hätten, um auf die Yucatan Halbinsel am Golf von Mexico zu gelangen. Wer die letzten Beiträge verfolgt hat, weiß, dass Busfahrten nicht unbedingt unsere Lieblingsbeschäftigung sind, gerade, weil die Straßen rund um Oaxaca und Chiapas unfassbar kurvig sind. Um nicht noch einmal von Reisetabletten betäubt im Bus zu sitzen und tagelang vor sich hin zu vegetieren, entscheiden wir uns letztlich für die bequemere, schnellere und leider umweltunfreundlichere Art des Reisens und buchen einen Inlandsflug von Puerto Escondido nach Merida.

Mexico is such a big country. I only get to realize it when researching how to get from Puerto Escondido to the Yucatan peninsula. It would take days catching several connections. If you read the previous posts about traveling in Latin America, you might have understood that taking the bus is not the most comfortable way to travel (but the cheapest however). Keeping in mind that the roads around Oaxaca and Chiapas are terribly curvy, I do not feel like taking more motion sickness medicine in order to get to the Caribbean Sea. The hard facts convince both Marius and me that it’s the quickest, most comfortable but unfortunately not the most environmental-friendly way to just simply take a plane to get to Mérida. I will make up later for my bad carbon dioxide footprint, I swear.

Mérida selbst kann uns leider nicht wirklich überzeugen. Wir verbringen hier zwei Tage, sind aber froh, als es endlich nach Tulum weitergeht. Die Stadt mit 800.000 Einwohnern ist uns einfach zu laut, zu überfüllt, und versprüht im Gegensatz zu San Cristóbal oder Oaxaca kaum Charme. Lediglich die Pok-ta-pok-Vorführung, eine Ballsportart der Maya, und die Kochstunde in unserem Hostel werden mir positiv in Erinnerung bleiben. Gerade letzteres war ein echtes Erfolgserlebnis für mich, da man dank der Tortilla-Presse eigentlich nichts falsch machen kann (im Gegensatz zu unserem kläglichen Versuch, in Guatemala Tortillas zu klatschen). Die zubereiteten Salbutes – eine Art frittierter Taco – mit Avocado und Tomate und die Limettensuppe sind super lecker. Vielleicht findet sich in Deutschland ja auch eine Tortillapresse und wir laden euch alle bald zum Taco-Essen ein.

Mérida itself is not the prettiest city. It’s noisy, crowded and cannot pour on the charm like Oaxaca or San Cristóbal did. The only things we really enjoyed doing here is watching a Pok-ta-pok game, an ancient Maya ball game and taking a cooking class on how to cook lime soup and making tacos. Remember, the last time we tried to do tacos was in Guatemala and it turned out that we are not really talented in doing it. Luckily, Mexicans invented a tortilla maker, so it’s really easier and we achieve our moment of success. The salbutes we make (a sort of fried tacos) and the lime soup turn out delicious, and I can’t wait to cook it back home as well (of course, it all depends on having the right equipment).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mit dem Bus geht es weiter nach Tulum. Im Vorfeld haben wir bereits erfahren, dass es dort seit über sieben Monaten eine Braunalgenplage gibt. Durch das angeeignete Wissen bleibt uns der Schock erspart, als wir den Strand aufsuchen. Berge von Algen, wohin das Auge reicht; rötlich-braunes Wasser (welches eher an die Nordsee erinnert) und ein unfassbar ekliger Gestank. Lediglich der feine weiße Sandstrand und die Palmen geben einen Eindruck davon, wie es hier wohl vor der Algenplage aussah. Die Alge heißt übrigens Sargassum, und kommt gerne in wärmeren Gewässern vor. Normalerweise befällt sie die Strände an der mexikanischen Karibikküste drei Wochen pro Jahr. Ob es sich dieses Jahr um eine Ausnahme handelt oder ob sich hier schon die Folgen der Klimaerwärmung zeigen, sei dahingestellt. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir uns eine Unterkunft um Zentrum von Tulum gebucht haben, weit weg von den nach fauligen Eiern stinkenden Stränden.

We take the bus after three nights to get to Tulum. A few weeks before we have already been told that the whole Carribean coastline (including Belize as well) is coping with an algae plague since seven months already. The brown seaweed, which is called sargassum, is turning the crystal clear water in what looks like the North Sea. Besides that, the washed up seaweed smells extremely bad when it rots.  In general, the coastline usually copes with the plague for three weeks a year. Why the plague resists so long this year no one can tell. But I am guessing that global warming is calling. Because we knew beforehand, we luckily booked an accommodation in the centre of Tulum, far away from the smelly beaches. But it is still shocking to visit the beaches and experiencing it by yourself.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Warum sind wir trotzdem nach Tulum gereist, wenn man hier doch nicht baden kann? Die Antwort ist eindeutig: Um Tulum herum gibt es wunderschöne, kristallklare Cenoten. Der Begriff kommt von den Maya und heißt „Heilige Quelle“. Im Endeffekt sind Cenoten riesige Sinklöcher, welche zu Höhlenkomplexen gehören, die mit Süßwasser gefüllt sind. Man braucht also keine Angst vor stinkenden Braunalgen zu haben – dafür bekommt man aber eine tolle Unterwasserwelt mit Fischen und Schildkröten zu sehen. Man fühlt sich, als würde man in einem riesigen Aquarium schwimmen gehen. Die erste Cenote, die wir in der Nähe von Tulum besuchen, liegt mitten im Dschungel. Das kühle Wasser ist eine angenehme Erfrischung, und ich traue mich sogar, vom Rand der Cenote ins Wasser zu springen. Gruselig wird es ein wenig, als aus der dunklen Tiefe plötzlich Taucher auftauchen und sich die Holzleiter mit Ausrüstung hinaufhieven. Viele der Sinklöcher haben ein komplexes unterirdisches Höhlensystem und sind ein Paradies für Taucher. Für mich reicht es aber völlig aus, an der Wasseroberfläche vor mir hin zu dümpeln.

But why did we choose to travel to Tulum anyway? The answer is simple: Because you can probably find the best cenotes here. The term cenote derives from the Maya and translates to “holy spring”. I would rather describe them as massive sinkholes filled with freshwater. Therefore, you do not need to be afraid to encounter sargassum here – instead, you can enjoy swimming in a big natural aquarium together with little fish and turtles. The first cenote we visit is in the middle of the jungle. The water is cold but so worth jumping in to cool-off from the tropical heat. While I am floating in the water, there are suddenly divers turning up in the water and lifting all their gear up on the small wooden ladder. It’s really creepy to know there are somewhere diving beyond you, but the cenotes are connected to a huge cage system which is meant to be a paradise for divers. For me, it’s definitely enough to just chill at the surface.

F74408AE-2955-4E30-8E90-D2071482D723Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An der nächsten Cenote werden wir mit noch klarerem Wasser begrüßt. Hier schwimmen wir durch Höhlen und entdecken überall kleine Schildkröten. Man kann schwer beschreiben, wie schön das Gefühl ist, durch das Wasser zu gleiten – aber ich hoffe, die Bilder können euch einen Eindruck davon vermitteln.

At the next cenote, the water is even more blue. We can swim through caves and spot little turtles everywhere. It is difficult to describe such the beauty we encountered – but I hope the pictures will help to underline the fact that cenotes are just an incredible part of nature.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag geht es zu weiter entfernt gelegeneren Cenoten – zuerst zur Dos Ojos Cenote, die, wie der Name schon sagt, tatsächlich zwei Augen hat (beziehungsweise über zwei größere Höhlen verfügt, in denen man schnorcheln kann). Wir sind die ersten am Wasserloch und genießen die Ruhe vor dem Sturm – bereits eine knappe Stunde später trifft ein ganzer Reisebus voll kreischender Touristen ein, die mit Schwimmwesten bewaffnet vor sich her planschen. Für uns der Grund, uns auf zur nächsten Cenote zu machen, und im Hinterkopf zu behalten, dass wir für 16 Euro Eintritt von der Dos Ojos etwas mehr erwartet haben.

The next day, we drive to cenotes that are a bit further away from Tulum – starting with the cenote Dos Ojos, who is supposed to be one of the biggest ones. We are the first to enter the water and it is an amazing feeling to see the sun rays slowly finding their way into the cave. However, the peacefulness only lasts for half an hour, until the first tour bus is arriving. So eventually, we are questioning if the entrance fee of over 15 euros was really worth visiting this cenote, when you end up sharing it with a 100 other people.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In der Nähe von Cobá, rund 50 Kilometer von Tulum entfernt, gibt es drei weitere Cenoten. Diese liegen komplett unter der Erde und wir müssen steile Holzleitern herunterkraxeln. Nichts für Leute mit Höhenangst so wie mich, aber der schwindelerregende und teilweise glitschige Abstieg lohnt sich. Die Höhlen sind der absolute Wahnsinn! Spiegelglattes Wasser, so tief, dass man den Boden fast gar nicht mehr erkennen kann und meterlange Stalaktiten, die von der Decke hängen. Dadurch, dass die Höhlen vom Tageslicht abgeschirmt sind und lediglich von Deckenleuchten bestrahlt werden, ergibt sich eine ganz andere Atmosphäre. Wäre das Wasser nicht so kalt, könnte man hier ewig vor sich hertreiben – so viel Zeit bleibt uns leider nicht – schließlich müssen wir in wenigen Tagen die Heimreise antreten, und es gibt noch eine letzte Reisestation für uns.

Close to the city of Cobá, which is around 50 kilometres away from Tulum, there are three cenotes which are completely underground. It is a scary feeling walking down slippery and steep wooden stairs, especially if you are afraid of heights (like I do). However, the feeling being in the underground cenotes is just amazing. It is a completely different atmosphere down here, but it’s breath-taking for me. The water is so calm and clear – I could spend hours here floating around if the water wasn’t that cold.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Was man in Tulum übrigens auch gut kann, ist Fahrrad fahren und Essen gehen. Wie gut, dass sich beides so gut kombinieren lässt! Mit den Hotelfahrrädern sind es gerade einmal zehn Minuten zur Hauptstraße und zu vielen leckeren Restaurants. Unterwegs entdecken wir sogar eine kleine Tarantel, die gerade die holprige Straße überquert. Sehr haarig ist sie schon, und ich halte lieber einen großen Sicherheitsabstand ein, während Marius ganz entzückt die Kamera draufhält. Wusstet ihr, dass es in Mexiko die größte Anzahl an Tarantelarten gibt? Wie gut, dass ich das erst zum Ende unserer Reise erfahre…

What is fun doing in Tulum as well, is probably biking around and eating out. The great thing is, that combining these things is really easy. With the bikes from the hotel it’s only a ten-minute ride to the restaurants. On our way, we even spot a tarantula making her way across the bumpy street. She is really hairy and I decide to only observe her from the distance, while Marius is getting really close to her to shoot some pictures for you guys. Did you know, that there are more than 60 different types of tarantulas living in Mexico? Good that I didn’t know it earlier…

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

#62 Oaxaca: The coolest waterfall I’ve ever seen

Ab in die nächste Stadt. Nach 12 Stunden im mexikanischen Nachtbus kommen wir leicht verschlafen in Oaxaca an. Für die Stadt im gleichnamigen Bundesstaat haben wir nur drei Nächte eingeplant – die Vorfreude auf die kommenden Strandtage ist bereits zu groß um viel Zeit in einer Großstadt zu verplempern.

Großstadt ist vielleicht übertrieben: Oaxaca hat gerade einmal 300.000 Einwohner. Trotz der Tatsache, dass die Architektur San Cristóbal verdammt ähnelt, erscheint mir auf den ersten Blick alles ein bisschen lauter, größer und touristischer.

Let’s get to the next city. After 12 hours in a Mexican overnight bus we tiredly arrive in Oaxaca. In the city, which is located in the state of the same name, we have planned to stay three nights. After weeks of not-seeing the ocean, we can’t wait to finally feel the sand underneath our feet again. Therefore, why should we spend too much time in another big city?

Well, maybe I shouldn’t call it big city – Oaxaca has only 300.000 citizens. Although the city feels like lookalike of San Cristóbal regarding architecture, everything seems a little bit bigger and more touristy.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wie wir am nächsten Tag bei der Free Walking Tour feststellen, sind die beiden Städte doch nicht so grundverschieden – zumindest was die Anzahl der Kirchen angeht. Vor der Kathedrale von Oaxaca, an der die Tour beginnt, bestaunen wir zunächst die Zeltstadt, die auf dem angrenzenden Platz aufgebaut ist. Die Lehrer streiken mal wieder, ist die nüchterne Antwort unserer Führerin. Wofür sie genau streiken, weiß sie leider nicht – mal ist für es mehr Gehalt, mal ist es für mehr Rente, mal ist es für weniger Arbeitszeit, sagt sie. Vor dem Stadthaus sind weitere Stoffbahnen mit Forderungen aufgehängt. Ob die auch von den mexikanischen Lehrern kämen, frage ich. Nein, das ist eine andere Berufsgruppe, die gerade streikt, ist die Antwort. Fazit: Mexikaner mögen anscheinend gerne streiken und sind, wie wir zudem erfahren, nicht wirklich zufrieden mit der aktuellen politischen Situation. „Vielleicht wird es ja mit dem nächsten Präsidenten in Mexiko besser“ scherzt eine texanische Teilnehmerin unserer Gruppe. „Das hoffe ich“ ist die vielsagende Antwort unserer Führerin. „Das hoffe ich für uns auch“ ergänzt die Texanerin und ich kann mir ein Lachen nicht verkneifen.

On the next day, we take part in a free walking tour. First thing we learn – both cities are similar regarding the amounts of churches you find everywhere. On our meeting point, which is, of course, a church, we’re surprised to spot a little tent city which has been set up at the main square. It’s a teacher strike, our guide tells us. What are they striking for?, we ask. It’s always something different, the guide replies. On the opposite side of the square, in front of the city hall, there are even more banners. Does this belong to the teacher strike as well?, I ask. No, that’s a different strike, the guide says, and adds: Mexicans love to strike. And apparently, they don’t seem to be that happy with their current political situation, as we learn later. One of the other tour participants, an older Texan lady, tries to find supportive words: ‘Maybe everything gets better with your next president’, she says.  And adds: ‘We hope that for ourselves, too’.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wir schließen die Stadttour mit einem typischen Eis aus Oaxaca ab. Leche quemada con tuna sollen wir bestellen, sagt die Führerin. Bedeutet Tuna gleich Thunfisch? Die Begriffsbezeichnung geht weiter über meine aktuellen Spanischkenntnisse hinaus, aber davon lassen wir uns natürlich nicht abschrecken. Es wird schon schmecken. Wie sich heraustellt, ist Leche quemada con tuna kein Thunfischeis, sondern Milcheis mit einem Topping aus Feigenkaktuswassereis. Für alle Nicht-Botaniker unter euch habe ich mal ein Foto von einem original-mexikanischen Feigenkaktus geschossen (bei dem Feigenkaktus handelt es sich um die platten, tropfenförmigen Kakteen im Hintergrund). Vielleicht habt ihr ja selbst einen zu Hause auf der Fensterbank und ich kann im nächsten Sommer ein Feigenkaktuseis bei euch essen.

At the end of the city tour (which of course, ends at another church), we follow the recommendation of our tour guide and try Leche quemada con tuna. To be honest, I don’t know what I am ordering but I pray that it has nothing to do with what I translate with the little Spanish I know (and that would be burned milk with tuna). It turns out that tuna is not a sort of fish but a red slushy ice made from prickly pear cactus. For all of you who don’t know what that is – I spared neither expense nor effort to shoot a prickly pear cactus in Mexico (it’s the flat cactus in the back of the picture). Maybe one of you has a prickly pear cactus at home so we can eat prickly pear cactus ice-cream during the next summer. I really liked the flavour of it.

Processed with VSCO with av8 preset

Es hat tatsächlich bis Oaxaca gedauert, um Kakteen in der Landschaft zu entdecken. Da ich auch kein Botaniker bin überlasse ich euch mal lieber die korrekte Bestimmung für die nachfolgenden Fotos. Ich bin auf jeden Fall überrascht, wie unfassbar viele riesige Kakteen wir bereits zu Gesicht bekommen haben. Auch wenn ihr jetzt vielleicht sagt: Aber du bist doch in Mexiko, was erwartest du? – Ich werde mich weiterhin an jedem einzelnen Kaktus erfreuen, den wir zu Gesicht bekommen. Wusstet ihr zum Beispiel, wie riesige Kakteen aussehen, wenn sie absterben? Es sieht fast aus wie ein menschliches Skelett.

It actually took me until Oaxaca to spot the first cactus. Believe me, otherwise I would have spammed you before with hundreds of photos (as I intend to do now). I don’t know why, but standing next to a two-meter big cactus is making a big impression on me. I can’t fight it, I would start studying biology right away if it’s only about cactus. And to be honest, did you know how a dead cactus looks like (besides that one on your window board)? I doubt it, because I didn’t know before either. Watch and learn!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mein persönliches Highlight in Oaxaca (neben den unzähligen Kakteen) war der Besuch des Hierve el Agua. Die Steinformationen auf der Hochebene wirken wie ein riesiger eingefrorener Wasserfall. Versteinert sind die Wasserfälle nicht ganz, es läuft nur nicht so viel Wasser herunter wie beispielsweise bei den Wasserfällen von Agua Azul. Und da das Wasser hier besonders mineralstoffreich ist, hat es mit der Zeit die besonderen Steinformationen geschaffen. Während wir am unteren Ende des Wasserfalls stehen, komme ich mir vor, als würde ich in einer Outdoor-Tropfsteinhöhle stehen. Es ist wahnsinnig beindruckend! Auch als wir oben sehen, wie das warme Wasser aus dem Berg sprudelt, bin ich von der Tatsache, dass diese Wasserfälle in über Tausenden von Jahren entstanden sind, überwältigt. Als Extra gibt es die wunderschöne Landschaft und einen natürlichen Infinity Pool gratis mit dazu – der Besuch gehört jetzt schon zu einem meiner absoluten Naturhighlights unserer Reise. Was wir übrigens auch noch besucht haben, ist der dickste Baum der Welt – der Tule Baum. Er soll fast zweitausend Jahre alt sein und hat teilweise einen Durchmesser von mehr als vierzig Meter. Ganz schön viele Eindrücke also! Und weil wir ja nicht nur unterwegs sind, um neue Dinge zu erleben, sondern auch, um uns physisch und psychisch auf den stressigen Arbeitsalltag vorzubereiten, haben wir als nächstes einen kleinen Mini-Urlaub eingeplant. Nach all den Ruinen, Bäumen und Wasserfällen wird es Zeit für ein wenig Strandurlaub. Puerto Escondido, wir kommen!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 preset

My personal favourite in Oaxaca was actually our visit to Hierve el Agua, massive petrified waterfalls. The waterfalls have been created during thousands of years due to its fresh spring water which is over-saturated with minerals. It’s a crazy feeling standing next to a frozen-like 30-meter-high water waterfalls. I’d say it’s comparable to a dripstone cave, but much better. On top of that, the landscape around Hierve el Agua is absolutely stunning. And did I mention there is a natural infinity pool where we could go for a swim? For me, this was surely one of the best natural attractions we visited on our travel! What also impressed me was the visit of the biggest tree in the world – the Tule tree, which is around 2000 years old and has a diameter of more than 40 metres. You see, this world trip is not only fun, but also caters educational purposes. And because that’s tough to take non-stop, we decided it’s time for a mini-vacation. For the next week, you will therefore find us in Puerto Escondido, lying at the pool or beach, surfing, reading a book, and preparing ourselves for the upcoming return to Germany.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

#61 San Cristóbal de Las Casas: Delicious Food and a deep Canyon

Aus dem tropischen Tiefland geht es für uns 2200 Meter hinauf in das gebirgige Hochland, in die Stadt San Cristóbal. Da es auf dem Weg dorthin beeindruckende Wasserfälle zu sehen gibt, bieten Busunternehmen praktischerweise an, auf der langen und kurvigen Fahrt einen Abstecher nach Agua Azul zu unternehmen. Wie der Name schon verrät, sollen die beeindruckenden Wasserfälle nur so von azurblauer Farbe strotzen. Doof nur, wenn man zur Regenzeit unterwegs ist. Braune Wassermassen ergießen sich über die terrassenförmigen Kaskaden. Es ist bedeckt, einzig das tosende Wasser versetzt uns ein wenig ins Staunen. Ob hier wohl schon jemand mit einem Kajak hinuntergefahren ist?

We travel from the tropical part of Mexico to the highlands of Chiapas. A height difference of 2200 meters and a nine-hour very curvy bus ride brings us to San Cristóbal. We get to know that there are waterfalls on the way from Palenque to San Cristóbal that shouldn’t be missed – they are called Aqua Azul. Conveniently, bus companies offer a shuttle with stop at the supposedly crystal-clear waterfalls. What we forget to notice (and no one points us at) is the fact that we are traveling in rainy season. Which means, that the crystal-clear waterfalls are not so clear and not so blue but rather muddy and brown. Still, it is impressive to see how big the cascades are. And we are wondering if anyone ever rode the cascades with a kayak?

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In San Cristóbal de Las Casas angekommen, fallen wir nach dem Essen sofort ins ungemütliche Bett. Da das Zimmer auch ziemlich muffig und schimmlig ist, und die Bewertungen im Internet eigentlich mehr versprochen hatten, frage ich ziemlich verschlafen und zerknautscht am nächsten Morgen nach einem anderen Zimmer. Voila, hochwertigere Betten und ein Fenster zum Lüften machen die Unterkunft und die folgenden drei Nächte gleich viel besser. Das Klima hier oben auf über zweitausend Metern ist super angenehm. Wir tragen spätsommerliche Kleidung, ohne gleich zehn Liter zu verschwitzen. Wir verbringen die Tage mit hervorragendem und günstigem Essen und frühstücken gleich dreimal hintereinander in dem gleichen Café. Das liegt auch daran, dass wir uns mit Jenny, einer Freundin aus Münster treffen, die quasi Stammkundin in dem Café ist. Jenny ist seit längerem auf Reisen durch Mittelamerika und verdient sich etwas durch handgestochene Tattoos dazu. Ihre wirklich schöne Kunst kann man auf Instagram bewundern. Ihr Freund Santiago ist Künstler und wir können uns viele seiner Werke anschauen. Irgendwie gefallen uns ein paar kleine Drucke durch die typisch mexikanische Art so sehr, dass wir sie zum Freundschaftspreis erstehen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Late at night, we are arriving at San Cristóbal de Las Casas and collapse in the not-so-comfy bed right after dinner. Our room turns out to be quite musty and mouldy, and due to the fact that the references on the Internet promised something better, I kindly ask for a different room the next morning. Voila, we instantly get a better room with comfier beds and a window for fresh air. The climate in San Cristóbal feels like heaven compared to the tropical heat we coped with before. We can wear summer clothes and don’t lose 10 kg due to heavy sweating. For the upcoming four days, we haven’t really planed a lot. It’s mostly about eating, and the city offers great and cheap food. For breakfast, we chose the same café three days in a row. Here, we also meet Jenny, a friend from Münster who is traveling through Central America for a while already, mostly living from volunteering in hostels and making handpoked tattoos. You can check out her art here. Jenny is a regular at our breakfast spot Kukulpan, but who can’t when they’re offering delicious chocolate croissants? Her boyfriend is an artist as well, showing us all his works from recent years. We really like his Mexican style and decide to take some typical Mexican prints home.

Einen Nachmittag schlendern wir durch die schönen Straßen der Stadt in Richtung Markt und stolpern mitten in eine Prozession. Hier zeigt sich wieder einmal die teilweise groteske Kultur der Mexikaner, die im November zum dia del muerto (Tag der Toten) ihren Höhepunkt nimmt. Selbstgebastelte Fratzen und aufgemalte, bunte Totenköpfe werden in gleicherweise zur Schau gestellt wie Abbilder der Jungfrau Maria. Das Ganze wird mit lauter Spielmannszugmusik und Raketenböllern begleitet. Ein Spektakel!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

One afternoon, we stroll through the beautiful streets of San Cristóbal in order to get to the market and crash into a religious parade. It is crazy to watch this bizarre Mexican culture which celebrates its peak begin of November when Mexicans go all crazy about the día del muerto (people even said this day is more important than Christmas). The handmade scary costumes, the colourful skulls and pictures of the Blessed Virgin Mary are all part of the procession. Together with the marching band and the fireworks it’s a massive spectacle!

Dass wir übrigens doch noch Mexiko als unser Reiseziel ausgesucht haben, liegt auch daran, dass Lotti einen Bericht über den Sumidero Canyon gelesen hat. Wir unternehmen also einen richtig touristischen Tagesausflug dorthin, quetschen uns mit dreißig anderen Unternehmungslustigen (und Larissa, die wir in San Cristóbal kennengelernt haben) auf ein Schnellboot und rasen durch den Canyon hindurch. Die Wände reichen an einer Stelle über 1000m senkrecht hinauf. Am dicht bewachsenen Ufer entdeckt unser Bootsführer eines der seltenen amerikanischen Flusskrokodile. Wir steuern unter einen kleinen Wasserfall hindurch, dessen Wasser sich im Wind verliert. Und nach der Bootstour werden wir sogar hinaufkutschiert, um den Canyon von ganz oben zu bestaunen. Bilder sagen mehr als tausend Worte! Interessant und erwähnenswert finde ich aber noch, dass sich während der Eroberung des Hochlandes durch die Spanier zur Zeit der Kolonialisierung hunderte Maya-Frauen und -Kinder in den Canyon stürzten. Sie entzogen sich zwar so der Versklavung, jedoch ist der Maya-Stamm der Chiapa daraufhin ausgestorben.

Processed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 preset

That we actually picked Mexico as our last travel destination is mostly due to a report that Lotti read about the Sumidero Canynon. Because an organized tour is the cheapest option to get there from San Cristóbal, we find ourselves in a speed boat with thirty other tourists (and Larissa, a German girl we already met in San Cristóbal) driving through the canyon. The walls of Canyon can be up to a 1000 metres high at some points. On the dense forest shoreline, our boat driver spots a rare American river crocodile. At the end of the boat tour, we also drive to the viewpoints on top of the canyon walls. It is really impressive to also see the canyon from above. Did you know, that the Maya trip of Chiapas committed suicide on these walls? When the Spaniards conquered their lands and they were facing slavery, they decided to rather jump into their death.

Processed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 preset

Zurück in San Cristóbal knurren wieder unsere Mägen und wir gehen – auch zum dritten Mal – ins gleiche Restaurant zum Abendessen. Wir sind schon eventuellen Fragen von daheim gewappnet: Und was habt ihr in Mittelamerika so gemacht? – Ach eigentlich haben wir ganz viel gegessen…

Back in San Cristóbal, our stomachs begin to rumble again. For the third time in a row, we go to the same restaurant to get dinner. And we already know what we will answer if someone of you ask us at home what we actually did in Central America? – Well, we ate a lot…

bis bald marius