#58 San Pedro La Laguna: ¿Hablaís español?

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! Wir sind wieder voll drin im Reisefieber. Ich erinnere daran, dass wir die letzten neun Monate in zivilisierten Industrienationen verbracht haben und mit unserem mittlerweile semi-professionellen Englisch nirgendwo mehr Verständigungsprobleme auftauchten. Nun sind wir mit Sack und Pack in Guatemala gelandet und können nur bruchstückhaft Spanisch. Aus diesem Grund hat Lotti die wunderbare Idee gehabt, dass wir uns für eine Woche in einer Sprachschule nebst spanischer Gastfamilie einquartieren. Und zwar nicht irgendwo in der Hauptstadt, sondern in einem Ort am schönsten See der Welt (zumindest meint das Alexander von Humboldt, und das soll schon was heißen). Wir lassen uns also mit einem Minibus zum Lake Atitlán bringen und setzen mit einem kleinen Boot über nach San Pedro La Laguna. Die Umgebung hier ist mindestens genauso schön wie der Name des Ortes. Der See ist eine riesige Vulkancaldera (falls hier ein paar meiner ehemaligen Erdkundeschüler mitlesen: das hatten wir nicht im Unterricht… ist Extrawissen. Könnte man bestimmt ein super Referat drüber halten) und daher ist er umringt von steilen Bergwänden und ein paar kleinen und großen Vulkanen. Hier und da sprengen einzelne Siedlungen das überwältigende Grün der Berge.

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! We are back on the road. After spending the last nine months in rather civilized countries with having nearly no communicational issues, being in Guatemala is a real challenge, because both of us only speak a tiny little bit of Spanish. Therefore, Lotti had the idea to book a week of Spanish classes first before heading into real life. We’re staying in a small town called San Pedro La Laguna at Lake Atitlán. The lake is a massive volcanic caldera, and according to Alexander Humboldt it is the most beautiful lake on earth. I am not sure if I can agree on that yet, but while taking the boat ride to San Pedro, the scenery is definitely breath-taking. In San Pedro, we are staying with a Guatemalan host family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

San Pedro selbst ist scheinbar klein, aber dennoch wohnen hier über 15.000 Menschen. Dass hier ordentlich was los sein kann, stellen wir während der gesamten Woche fest. Es gibt super viele Sprachschulen, wobei Lotti eine herausgesucht hat, die faire Löhne an die Lehrer bezahlt, sich für die (teilweise recht armen) Gastfamilien stark macht und unter anderem auch Stipendien unter einheimische Schüler vergibt. Wir lernen unsere sympathische Gastfamilie kennen und müssen zwangsweise Spanisch (mit Händen und Füßen) sprechen. Englisch versteht hier niemand. Zimmer und Bad sind zwar spartanisch eingerichtet, aber geräumig und sauber. Ich denke mal, dass einige (z.B. in Anbetracht der Küche oder auch der Nachbarschaft) ansatzweise von Verhältnissen eines Slums sprechen würden, aber wir fühlen uns hier pudelwohl, denn wir sind mitten in der einfachen Bevölkerung angekommen. Schon beim zweiten Abendessen lernen wir die hohe Kunst des Tortillaklatschens. Lotti ist mäßig erfolgreich, mein Teigflatschen fällt jedoch immer komplett auseinander. Dabei sieht es bei der Oma Teresa so leicht aus.

On the first sight, San Pedro seems rather small. However, we find out that actually more than 15.000 people live in this “village”. There are many Spanish schools here as well, but Lotti did some research before and we picked a school which particularly fosters projects in the local community (like scholarships for Guatemalan kids, construction of family homes) and pays fair wages to the teachers (which is not common everywhere as we ask around). Armando, our host dad, is picking us up from the school. He is so friendly, shows us the shortest way to school and introduces us to the whole family. No one speaks English (or at least says so), so we are pressured to speak Spanish or use our hands to express needs. Our room is quite spacious and clean, but rather sparely furnished. Taking into account the rustic looking kitchen and the not so finished buildings around us, one could say we live in a slum. Anyways, we feel more than comfortable and are happy to experience the traditional and simple way of living. Armando and his wife Maria have two kids: Elenita (not sure if we spell her name correctly), who is 14, and Brenda, 11 years old. And there is grandma Theresa, too. Imagine making conversation with barely speaking Spanish. All of them should receive a medal for patience. We really feel at home here! On the second dinner, grandma Theresa even tries to teach us how to make tortillas. Believe me, it is more difficult than it seems. While Lotti is able to “clap” a tiny tortilla on her third try, my dough is always falling apart when I try to clap it.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Spanischstunden verteilen sich auf den gesamten Vormittag. Unser Lehrer José ist geduldig mit uns und immer zu Späßen aufgelegt. Die Cooperativa Spanish School selbst ist ein kleines Paradies mitten in San Pedro. Rund um einen wunderschönen Garten stehen kleine Hütten, in denen Einzel- oder Doppelunterricht abgehalten wird. Wir haben die Ehre, auf dem Dach einer dieser Hütten mit einem tollen Ausblick auf den See und auf den neben uns emporragenden Vulkan San Pedro unterrichtet zu werden. Sprachlich gesehen lernen wir so einiges dazu, aber es liegt nun an uns, den gesamten Input irgendwie zu verarbeiten. Dazu kommen Unmengen an neuer Spanischvokabeln. Nach fünf Tagen bzw. knapp 20 Stunden Unterricht schließen wir den Kurs erfolgreich ab und bekommen sogar ein Zertifikat ausgehändigt. Lateinamerika: wir sind gerüstet!

We have Spanish lessons during the whole morning. Our teacher is José, he is super patient and always tries to make jokes (you can imagine, it can be difficult to get them with a limited amount of vocabulary). The school itself is a little paradise in the middle of San Pedro. There is a beautiful garden with small huts where students join the one-on-one or one-on-two classes. Our spot is on top of a hut and we enjoy a fantastic view on San Pedro, the lake and the volcano San Pedro. After five days of around 20 hours, we not only learned a lot of vocabulary and grammar, but also feel ready to survive in Central America. Of course, it’s up to us to further learn new words and keep on practising.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nebenbei haben wir noch genug Zeit, die Gegend zu erkunden, auf die Indian Nose zu kraxeln und einen richtig schönen Sonnenaufgang zu betrachten oder im See zu baden (trotz etwa 1800m über dem Meer ist er gar nicht so kalt, da er vom Vulkanismus leicht erwärmt wird). Jedes Mal, wenn wir durch die engen Gassen San Pedros schlendern, erleben wir hautnah das einfache, guatemaltekische Leben. Kinder spielen mit Spielzeugautos am Kircheingang, Schulmädchen stehen kichernd in Grüppchen herum, alte, faltige Frauen sitzen einfach nur am Straßenrand, Tuk Tuk Fahrer buhlen bei potentiellen Fahrgästen um die Wette, und immer wieder knattert ein solches Gefährt durch die Gassen. Die mächtigen Chicken-Busse, Relikte aus US-amerikanischer Highschool-Zeit, werden bis auf den letzten Sitzplatz vollgepfercht und stoßen bei der Abfahrt schwarze Abgase aus. So ziemlich alle Menschen sind fröhlich, grüßen uns freundlich oder wünschen bei entsprechender Tageszeit buenos tardes oder buenas noches. Gepaart mit den traditionellen Kleidern, die alltäglich getragen werden, tauchen wir also voll und ganz in die guatemaltekische Kultur ein. Dass die Menschen hier immer wieder Gründe zum Feiern haben, müssen wir manchmal mitten in der Nacht oder auch am helllichten Tage feststellen, wenn die katholischen Kirchen zu irgendeinem Anlass superlaute Feuerwerkskörper – las bombas – entzünden. Außerdem erfahren wir, dass der fünfzehnte Geburtstag einer der Töchter unserer Gastfamilie ansteht. Quinceaños ist hier sehr bedeutungsvoll, deswegen werden etwa 800 Gäste zur Feier in der größten Kirche San Pedros eingeladen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange (75 Hühnchen, 10 Säcke Mais, 5 Kisten Kohl etc. werden für das Festmahl geordert, wie wir während eines Abendessens erfahren).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Next to the lessons and homework, we still have enough time to explore the area around. One day, we get up at 3:30 to watch the sunrise on a nearby mountain called Indian Nose. The other day, we hop into the lake for a short swim. Every time we walk through the small streets of San Pedro, you can really experience the way of living. Children are playing with small toy cars in front of the church, school girls are chatting in the corner, old and wrinkly women are sitting at the roadside, tuk tuk drivers try to get clientele, and you always have to jump to the side when you hear the noise of a clattering, approaching tuk tuk. The huge chicken busses, former American high school busses that are used for transportation of the general public here, are packed with masses of people before departing. All the people are smiling, everyone is greeting us according to the time of the day: buenas diás, buenas tardes or buenas noches. Most of the people still wear the traditional clothing, and so we feel like completely digging into the Guatemalan culture. And of course, people celebrate a lot. After a few days, we’re still not completely used to the little but very loud fireworks (they call them “bombas”) and we get to know that Elenita is turning 15 in mid of September. Of course, the quinceaños will be big party. The family actually invited 800 people for the fiesta in the biggest church of San Pedro. The organization of this big party is nearly done, and Maria tells us that she has ordered 75 chickens, ten bags of corn, five boxes of cabbage, and so on to provide lunch for everyone. She adds, that inviting 800 people is actually not that much. For a wedding, you can expect at least 2000 people coming. Wow!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An einem Nachmittag besuchen wir eine traditionelle Weberei in San Pedro. Wir pflücken Baumwolle von den Samen eines Baumes, der im Innenhof steht und zur Anschauung dient. Anschließend haben wir die Möglichkeit, aus diesem kleinen Baumwollwattebausch einen richtigen Faden zu spinnen, so wie es sicher schon seit Jahrhunderten gemacht wird. Das sieht auf jeden Fall leichter aus, als es tatsächlich ist. Mit verschiedenen Naturmaterialien (Rote Beete, Karotten, Kohle, Insekten, Kräuter, Holz) kann man die weißen Fäden färben. Gekochte rote Beete ergibt tatsächlich ein kraftvolles Rot. Jeder Farbton ist einzigartig, es ist sehr schwer, genau den gleichen Farbton wiederherzustellen. Die Weberei wird auch von der Cooperativa unterstützt, denn fast alle Frauen sind alleinerziehend bzw. verwitwet. Alle käuflichen Produkte sind mit einem kleinen Schild ausgestattet, auf dem man die jeweilige Frau erkennt, die es produziert hat. Sie bekommt 75% des Verkaufspreises.

One afternoon, we are visiting a traditional weaving mill in San Pedro. We are picking cotton right from the tree that is standing in the yard and learn how to spin a thread. Again, it’s easier than it looks like. Afterwards, we watch how the yarn is coloured with natural ingredients like beetroot, carrots, cabbage, insects or wood. The weaving mill can produce up to 100 different tones, but it’s nearly impossible to reach the same colour twice. The weaving mill is supported by our school as well, and most of the women here are single mothers or widows. All the products they produced are tagged by the particular women and she receives 75 % of the sale.  Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Samstagfrüh beschließen wir, an der von der Cooperativa angeleierten Wanderung auf den Vulkan San Pedro teilzunehmen. Die Rechnung „Tausche 2000 Kalorien und einen kräftigen Muskelkater gegen einen mittelguten Blick auf den See“ ging irgendwie nicht ganz auf. Das lag eventuell auch daran, dass wir zwei Tage vorher schon einen atemberaubenden Blick auf den Lake Atitlán von der Indian Nose hatten. Jedenfalls haben sich die dreieinhalb Stunden stumpfes Bergaufwandern nicht zu 100% gelohnt. Auf halbem Wege hatte ich außerdem schon mein persönliches Highlight der Wanderung erreicht: eine Riesenschaukel mit einem Gummireifen am steilen Vulkanhang. In der Ferne können wir noch einen Blick auf den rauchenden Vulkan Fuego erhaschen, ehe er hinter den dichten Wolken verschwindet. Zum späten Nachmittag zieht es sich wie üblich wieder zu und es gibt kräftige Gewitter. Zeit für uns, um mal wieder ein paar Vokabeln zu pauken.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On Saturday, we join the hike onto the San Pedro volcano that is organized by our school. To be honest, the strenuous hike does not really reward with a super amazing view. You solely hike up for at least three hours and this is no fun. Plus, we enjoyed the view from Indian Nose far more (and it was less exhausting). The only thing I really enjoy is the big swing we reach after one hour. From the distance, we can already see Fuego, the active volcano that broke out massively a few months ago. But we will be a bit closer in a few days. Keep updated!

bis bald marius

#53 Honululu: Our first days on the island of Oahu

Wir sind in Hawaii. WIR SIND IN HAWAII! Oder heißt es doch “auf” Hawaii? Egal, ich kann es immer noch kaum fassen. Es fühlt sich an wie Weihnachten und Geburtstag gleichzeitig. Nach neunstündigem Flug über den Pazifik landen wir pünktlich um sechs Uhr morgens auf Oahu, einer der Hauptinseln Hawaiis. Nachdem wir an der Grenzkontrolle zwei Möhren, fünf Erdbeeren, einen Apfel und eine Packung Cherrytomaten abgeben müssen (Reste unseres Verpflegungspakets, da wir mal wieder mit einem Billigflieger unterwegs waren) und unseren Mietwagen abholen, kann das Hawaii-Abenteuer losgehen.

We are in Hawaii. WE ARE IN HAWAII! Or is it “on“ Hawaii? I don’t know or care, but I still cannot believe this is really happening. After a long and not so comfy 9-hour flight we are landing at 6 am on Oahu, one of the main islands of Hawaii. At border control, we have to give away the rests of our food package we took on the flight (because Jetstar does not even provide you with water). After we got to our rental car, the Hawaiian adventure can finally start.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die letzten Tage in Australien stecken uns noch in den Knochen. Die 1800 kilometerlange Rückfahrt nach Sydney, der Verkauf unseres Autos und das Packen unserer Rucksäcke war wahrlich kein Zuckerschlecken. Wer sich noch nach einer kleinen Zusammenfassung unseres Abenteuers in Australien sehnt, für den haben wir ein kleines Video zusammengeschnitten, welches ihr auf dieser Seite findet.

The past days in Australia were kind of stressful – driving back 1800 kilometres to Sydney, sell our car on time, and of course, pack our bags (which means to also get rid of a lot of things). The ones of you who would like to watch a little summary of our Australian adventure – we just uploaded it on our travel video site.

Zurück nach Hawaii. Da wir unser Airbnb, welches etwas außerhalb der Hauptstadt Honolulu liegt, erst gegen 10 Uhr morgens beziehen können, entscheiden wir uns spontan, erst einmal zum berühmten Waikiki Strand zu fahren. Nach nur wenigen Stunden Schlaf sehnen wir uns beide nach einem Eiskaffee, schlüpfen ins Strandoutfit und setzen uns unter die nächste Palme. Es ist ein verrücktes Gefühl, wenn man bedenkt, dass wir gestern noch bei australisch-winterlichen Temperaturen in Sydney gesessen haben. Was noch verrückter ist: Wir erleben Samstag, den 18. August, gerade ein zweites Mal, da wir über die Datumsgrenze geflogen sind. Das heißt, diese Woche hat für uns acht Tage. Und während ich am Samstag gestern noch meine letzten Sachen in Sydney gepackt habe, liege ich am heutigen Samstag bei 28 Grad an Hawaiis berühmtesten Strand und beobachte, wie sogar Hunde auf Surfbrettern stehen.

Back to Hawaii. Due to the fact that we can move into our Airbnb by 10 am, we decide to spend the time waiting at Honolulu’s (or Hawaii’s?) most famous beach: Waikiki. With a lack of sleep, there is nothing more rewarding and comforting than an iced coffee. We get ourselves dressed beach-appropriately and find the next palm tree to sit underneath. It’s crazy that only a few hours ago, it was freezing cold in Sydney. Funnily enough, we are actually experiencing Saturday, the 18thof August twice, because we flew over the International Date line. So yesterday on Saturday, I was packing my last things. And today on Saturday, I am sitting at the beach watching hundreds of surfers in the water (we even see a dog on a surfboard). How crazy is that?

Nach einem kleinen Powernap in unserer Unterkunft fahren wir zur Made in Hawaii Ausstellung. Hier gibt es alles, für was Hawaii wohl berühmt ist: Hawaii-Hemden, Ukulelen, Blumenketten… wir schauen uns ein wenig um, dürfen ein paar lokale Köstlichkeiten probieren und bleiben am Ende in der Entertainment-Arena hängen, wo eine dreiköpfige hawaiianische Band gerade ein kleines Konzert gibt. Die Stimmung ist super, die Musik lässt sofort Urlaubsstimmung aufkommen, und als eine ältere Dame sogar noch Hula auf der Bühne zum Besten gibt, ist es um mich geschehen: Ich habe mich offiziell in Hawaii verliebt.

After a little powernap in our tiny Airbnb, we go to explore the “Made in Hawaii” fair, which is happening this weekend. We stroll around the various stands which obviously try to sell everything Hawaii is famous for – Hawaii shirts, ukuleles, flower garlands… we end up listening to a small Hawaiian band which truly knows how to entertain the crowd. It is so much fun to watch them play, and after an older Hawaiian lady decides to dance Hula to the music, I can’t deny it anymore: I am officially in love with Hawaii.

Gegen Abend schauen wir uns noch eine weitere Hula Gruppe an. Am Royal Hawaiian Center (welches zu einem der populärsten Hotels der Insel gehört) gibt es jeden Abend kostenlose Auftritte. Wir lernen einiges über die Bedeutung des Hula-Tanzes, die verschiedenen Stammesrituale und wie wichtig es ist, diese Kultur an die nächste Generation weiterzugeben. Die meiste Zeit starre ich wie gefesselt auf die Tänzerinnen, und ich kann nicht anders, als zu behaupten, dass Hula der wahrscheinlich schönste Tanz der Welt ist.

In the evening, we decide to watch another hula performance in Waikiki. At the Royal Hawaiian Center (which belongs to the famous Royal Hawaiian Hotel) you can watch free Hula performances nearly every evening. While watching, we learn a lot about the meaning of Hula, the differences of Hula according to the tribes and how important it is to make sure the next generation dances Hula as well. Most of the time, I cannot take my eyes of the dancers. It is probably the most beautiful dance I’ve ever seen. It’s so pure, and divine, and magical.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag stehen wir früh auf. Einerseits, um dem Jetlag entgegenzuwirken, andererseits auch, da die Temperaturen um sieben Uhr morgens bereits über 20 Grad liegen und wir vorhaben, auf den Koko Headhochzuwandern. Wobei wandern bei diesem Treck vielleicht die falsche Bezeichnung ist. Der Weg auf den 368 Meter hohen Vulkankrater ist eher bekannt als „Koko Head Stairs“ und gehört zu einem der populärsten Trecks der Insel. Man läuft auf ehemaligen Tramgleisen, die im zweiten Weltkrieg dazu benutzt wurden, um Vorräte und Gerätschaften in die auf der höchsten Spitze des Vulkankraters liegenden Bunker zu transportieren. Insgesamt zählt der Weg über 1000 „Stufen“ und ist an der stärksten Neigung über 50 Grad Steil. Es sollte also etwas anstrengender werden, als auf die Halde Hoheward hochzulaufen.

It’s an early morning the next day. We want to climb the Koko Head before it’s too getting too hot. The trail up on the 366-meter-high volcanic crater is also known as “Koko Head Stairs” and one of the most popular hikes in Hawaii. You are actually walking on the old tram ties which were used in World War 2 to get supplies to the bunkers located on top of the crater. In total, there are more than a 1000 “stairs” to take – this should be a good and sweaty workout for us I guess.

Ausgerüstet mit genügend Sonnenschutz und Wasser geht es los. Die ersten hundert Meter sind noch einfach zu bewältigen, aber dann nimmt die Steigung extrem zu. Schweißperlen laufen ununterbrochen an mir herunter, und mein Puls schlägt auf Maximalgeschwindigkeit. Wir müssen einige Male anhalten, verschnaufen, unseren Wasserhaushalt auffüllen und den Ausblick genießen. An einigen Stellen ist es so steil, dass wir auf allen vieren die Tramgleise hinaufklettern. Die Motivation lässt dennoch nicht nach, sieht man doch einige duzend Menschen die gleichen Qualen ins Gesicht geschrieben. Nach einer dreiviertel Stunde ist es geschafft: die letzten Meter überwinde ich mit zitternden Beinen und bin überwältigt vom Ausblick. Aber seht selbst:

Prepared with enough water and a hat we are starting the stair workout. While the first one hundred meters are easy to walk, the incline rises extremely quickly. Sweat drops are making their way down my body and my heart rate is at its maximum speed. We have to stop a few times, catch some breath, fill up our water levels and enjoy the fantastic view. At a few points the slope gets so steep that I find myself crawling up the ties. Still, we are highly motivated to make it, and a quick look on all the other struggling people around us eases the pain tremendously. After very long 45 minutes we finally climb the last few stairs (me with shivering legs) and are blown away by the panoramic view.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset715039E8-2166-4E39-BF23-324648B63940516CC887-E646-4B34-9723-82C9CAAE45F5

Der Rückweg stellt sich nicht leichter heraus als der Aufstieg. Schlussendlich entscheide ich mich, die steilsten Teile auf meinem Popo herunterzurutschen. Sicher ist sicher. Wir sehen Leute, die mehrere Male täglich hoch- und wieder herunterlaufen. Ein Mann erzählt uns, dass es bereits sein dritter Aufstieg am heutigen Tage ist. Selbst die Army scheint die Strecke zu nutzen (aber wohl eher privat), um ihre Soldaten fit zu halten. Wer weiß schon, mit wem Amerika sich als nächstes im Krieg befindet.

The way back isn’t easier as the way up. At one point, I decide that it is easier (and safer) to just slide down the steep parts on my butt. We meet people, who do the trail several times a day. One guy tells us it is already his third time up today. Even the army seems to use the trail to keep their soldiers fit. And who knows when America will start the next war, right?

Den Rest des Tages verbringen wir in Hanauma Bay. Die Bucht ist wunderschön, aber leider auch sehr gut besucht. Zum Schutz des Korallenriffs in der Bucht müssen wir uns einen kurzen Informationsfilm ansehen. Nichts anfassen, nichts füttern, und bloß nicht auf die Korallen stellen. Für uns ist das nicht neues, aber wir sehen später trotzdem viele Touristen, die sich aufs felsige Korallenriff stellen. Kein Wunder also, dass vieles in Strandnähe bereits zerstört ist. Wir unterhalten uns mit einheimischen Freiwilligen, die hier versuchen, die Besucher für das Thema Umweltschutz zu sensibilisieren. Eine schwierige Aufgabe, gerade, da Hawaii so abhängig vom Tourismus ist. Aber wusstet ihr, das Hawaii vor ein paar Monaten ein Gesetz verabschiedet hat, das am 2021 den Verkauf von ozeanschädlicher Sonnencreme verbietet? Hier ist ein sehr interessanter Artikel, der über dieses Thema informiert. Auch wir rüsten uns mit biologisch abbaubarer Sonnencreme auf, die wir in Hanauma Bay sogar gegen den Eintausch unserer alten, oxybenzonhaltigen Sonnencreme vergünstigt kaufen können. Es gibt schließlich nichts wichtigeres, als unsere Natur zu schützen, und was ist einfacher, als am Strand einfach eine zinkhaltige Sonnencreme zu benutzen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

The rest of the day we are sunbathing at Hanauma Bay. The beach is beautiful and the water is full of corals and fish, but it’s also super crowded by tourists. In order to save the reef and the bay, everyone that wants to enter the Bay has to watch an information video about how to behave. It’s nothing new for us, but still we see many tourists who step onto the corals without caring, and a lot of the corals close to the beach we find already dead. At one stand, we talk with some Hawaiian volunteers for a while who try to preserve the beautiful nature here. It’s a difficult job, having in mind that Hawaii is dependent on tourism mostly. But did you know that the Hawaiian state actually adopted a bill a few months ago that bans the use of chemical sunscreen from 2021? I think it’s a great start to save the reefs and most sun lotion causes bleaching and death to the corals. And because there is nothing more important than saving our nature, we also use reef-friendly sun lotion from now on.

bis bald charlotte