#57 San Francisco: A 2-day stopover

Für nur zwei Tage sind wir zum Zwischenstopp in San Francisco gelandet. Mein erstes Mal auf dem Festland der USA. Ich erwarte Fast-Food Restaurants an jeder Ecke, riesige Pick-Up Trucks und übergewichtige US-Amerikaner (damit sind wahrscheinlich die beliebtesten Vorurteile abgedeckt). Trotzdem freue ich mich auf die steilen Straßen, die Cable Cars, und das europäische Flair der Stadt. 

For only two days, we have a little stopover in San Francisco. It will be my first time on the US-mainland. I expect fast food restaurants at every corner, huge pick-up trucks and obese US-citizens (these are probably all popular stereotypes). However, I am looking forward to the hilly streets, the cable cars and the European flair of the city.

Wir landen gegen frühen Abend in Oakland, California. Von hier ist es eine dreißigminütige Fahrt mit der Metro in die Innenstadt San Franciscos. Für unsere drei Tage haben wir uns in Daly City, südlich von San Francisco, einquartiert. Die Metrofahrt verläuft reibungslos, wir schaffen sogar unseren Anschlussbus und kommen um neun Uhr abends geschafft, aber glücklich an unserem Airbnb an. Und wer kommt bei dieser Deko nicht in Amerika-Stimmung?

We land in Oakland around 7 pm. From here, it’s a convenient 30-minute ride into the city by bart. For three days, we have chosen to stay in Daly City, South of San Francisco. Taking the bart appears to be easy and we even catch our connections. At 9 pm, we finally arrive at our Airbnb. Believe me, we chose the Union Jack theme on purpose. We want to immerse completely into the American spirit!

Nach einer ruhigen Nacht geht es früh morgens los ins Zentrum von San Francisco. Für heute steht ein kleiner Stadtspaziergang an. Bereits um 10 Uhr ist die Innenstadt voll von Touristen. Wir stärken uns zunächst mit einem ausgiebigen Frühstück und laufen dann zur Market Street, an dem einige der berühmten Cable-Car Linien abfahren. Da eine Fahrt üppige 7 Dollar pro Person kostet und die Warteschlange nicht gerade kurz ist, entscheiden wir uns gegen das Cable Car und für unsere Gesundheit. Wir machen uns auf Richtung Chinatown und den Piers. Am Pier verbringen wir einige Zeit in einem alten Mechanik Museum, in dem man mit teilweise 100 Jahre alten Spielautomaten spielen kann. Eine sehr lustige Angelegenheit, und ich schlage Marius in vielen Spielen (das muss schon was heißen). Bei den Spielen, in denen Kraft gefordert ist, gewinnt er aber. Von hier aus schlendern wir über den Pier 39 und bewundern die Seelöwen, die sich in der Mittagssonne wälzen. Zum Abschluss geht es auf zum Aussichtspunkt an den Coit Tower. Für eine Führung im Turm sind wir leider zu spät dran, vom Parkplatz aus hat man aber dennoch einen tollen Ausblick auf Alcatraz und die Golden Gate Bridge. Wer übrigens vor hat, nach San Francisco zu reisen und Alcatraz zu besichtigen, sollte die Tickets früh genug (mindestens 1,5 Monate) bestellen. Wir hatten zwei Wochen vorher leider nicht mehr so viel Glück und müssen uns jetzt mit dem Blick aus der Ferne begnügen. Mit der Bahn geht es zurück zur Unterkunft. Unser Schrittzähler auf dem Handy zeigt 25.000 Schritte an. Das sollte für heute reichen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

After a restful night, we get up early the next morning. For today, we planned a sightseeing tour in downtown San Francisco. Already at 10 am, the centre is packed with tourists. We decide to have breakfast first before making our way to Market Street. This turns out to be a bad idea: the line for the cable cars is tremendous. Due to the fact that a cable car ride isn’t really cheap and we are not keen to wait in line for at least an hour, we decide to go by foot. It’s better for our health anyway, isn’t it? We first walk to Chinatown and make our way down to the piers. At one of the piers, we visit a mechanic museum with old slot machines. It is so much fun to try out the different games, and I even win against Marius in some of them. Afterwards, we stroll around the famous pier 39 and watch see lions tanning before heading up to the Coit Tower. Unfortunately, we missed the last tour to the top but the view from the parking lot onto Alcatraz and downtown is nevertheless great. For all of you, who want to visit San Francisco in the near future: Make sure to book your tickets for Alcatraz in advance. We weren’t lucky grabbing any tickets 2,5 weeks before our trip. Therefore, we can only enjoy Alcatraz from the distance. Enough complaining! We make our way back home. The step counter on our phone shows that we made 25.000 steps today. That should be plenty.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Tag 2 haben wir uns Fahrräder gemietet, mit denen es über die Golden Gate Bridge gehen soll. Wir verzichten diesmal auf einen schweißtreibenden Fußmarsch von der Metrostation zu den Piers (das Fahrradfahren wird schon anstrengend genug) und nehmen stattdessen ein Uber (was preislich gesehen keinen Unterschied macht). Nachdem wir eine kleine Sicherheitseinweisung bekommen und eine Runde in der Fabrikhalle vorfahren müssen (Sicherheit geht schließlich vor) geht es auf ins Abenteuer. Zunächst heißt es, nicht in den Tramschienen hängen zu bleiben – aber da bin ich ja schon aus meiner Zeit in Rotterdam und Den Haag bestens trainiert. Unser erster Stopp ist die Befestigungsanlage Fort Point, die direkt unter der Golden Gate Bridge liegt. Kein spektakuläres Gebäude, dafür finden wir aber in einem der Zimmer eine kleine Ausstellung über die Entstehung der Brücke und auf dem Dach hat man eine super Aussicht. An den etwas verwehten Fotos könnt ihr bereits einige Rückschlüsse über das Wetter ziehen. Mal ist es nebelig, mal ist es sonnig, und meist weht ein sehr starker und sehr kalter Wind. Sommer in San Francisco halt.

For day 2, we decided to rent bikes and bike over the Golden Gate Bridge. This time, we skip the sweaty walk from the metro station to the piers (biking in San Francisco will be exhausting enough) and take an Uber instead (which is not much of a price difference anyways). After having watched a short security video and cycling in the factory hall for a minute to prove that we actually know how to bike (safety first), we start the adventure. First of all, it’s all about not getting bogged down by the tram rails. But honestly, after living in the Netherlands and seeing many people crashing, I should be an expert by now. Our first stop is Fort Point, which is located right underneath the Golden Gate Bridge. Not a spectacular building, but we find a little exhibition about the development of the Golden Gate Bridge and from the roof you get a nice view on the bridge. From the blown-away photos you can already make guesses about the weather in the city. Yes, it is foggy, it is cloudy, it is sunny, and most of the time, there is a strong and very cold winter. That’s how summer feels in San Francisco.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Überfahrt über die Golden Gate Bridge ist spektakulär. Wir halten immer wieder an, um Fotos zu schießen und den Ausblick zu genießen. Wusstet ihr, dass die Brücke bald ein Suizidnetz bekommt? Wir haben nachgelesen, dass sich jährlich fast 50 Leute von der knapp 67 Meter hohen Brücke stürzen. Es gibt sogar die „Bridgewatch Angels“, eine Gruppe Freiwilliger, die über die 1,2 km lange Brücke patrouillieren.

Crossing the bridge by bike is fantastic. We stop several times to enjoy the views and take some pictures. Did you know that the city is actually building a suicide net at the moment? We read that yearly, nearly 50 people die jumping off the 67 m high bridge. There is even a group called “Bridgewatch Angels” that tries to prevent suicide attempts by patrolling on the bridge.

Processed with VSCO with av8 preset

Als nächstes geht es zur Battery Spencer, einem weiteren Aussichtspunkt. Ich glaube inzwischen, das 90 % meiner Fotos aus San Francisco die Brücke als Motiv haben werden. Egal, auch diese Aussicht auf die Brücke ist spektakulär, der Wind und meine offenen Haare bekämpfen sich weiter, und meine Speicherkarte ist um 100 Fotos reicher. Nach einer kurzen Verschnaufpause (ja, San Francisco ist deutlich bergiger als Münster), fahren wir hinunter an die gegenüberliegende Seite der Bucht nach Sausalitos. Nein, keine Cocktailbar, sondern ein nettes Küstenörtchen. Souvenirladen reiht sich an Souvenirladen, wir halten ein kleines Nickerchen im Park und belohnen uns mit einem Kaltgetränk. Mit der Fähre geht es dann zurück zur Fishermans Wharf – falls ihr wissen wollt, warum wir nicht mit dem Fahrrad, sondern mit der Fähre gefahren sind – um es kurz zu fassen: wir wurden über die Öffnungszeiten der Brücke für Radfahrer falsch informiert.

The next stop is Battery Spencer, another viewing point. Right now I believe, that the bridge is on 90 % of the San Francisco pictures I took. But the bridge is so stunning, and I guess you like to enjoy some different views. After a short break (yes, San Francisco is really hilly), we bike to Sausalitos, a small coastal town on the other side of the bridge. It’s a cute little town, quite touristy, but still nice to explore. We have some food and cold drinks, stroll around the souvenir shops and take a little nap in the park. To get back to the city, we take the ferry. If you want to know why we didn’t bike back – well, we got told that the bridge is closed after 3 pm for bicycles. Which is actually wrong, but we didn’t get to know this fact until boarding the ferry and talking to some other travellers. But now you know, guys!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nun will ich auch die negativen Aspekte unseres Besuches in San Francisco ansprechen. Armut, Obdachlosigkeit, und das Gefühl, dass wenig dafür getan wird, die Stadt instand zu halten. Der Charme, den die Stadt wohl vor 30 Jahren noch ausgemacht hat, wirkt für mir wie verflogen. Oder überflügelt vom Uringestank, der einem an jeder Ecke in die Nase steigt. Wir sind erschrocken über die Massen an Obdachlosen, die abends zu verschiedenen Schlafplätzen in der Innenstadt pilgern. Wir finden heraus, dass in San Francisco fast 7500 Menschen auf der Straße leben. Schuld daran sind die – ausgelöst durch die Techbranche – perfide steigenden Mietpreise. Falls ihr euch für dieses Thema interessiert, habe ich euch hier und hier zwei Artikel verlinkt, die über die Situation in der Stadt und Region aufklären.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Uns haben die zwei Tage gereicht, um mit dem Kapitel San Francisco vorerst abzuschließen. Die Golden Gate Bridge wird uns in schöner Erinnerung bleiben, dennoch würde ich die Stadt nicht als mein nächstes oder übernächstes Reiseziel wählen. In diesem Sinne, adios amigos, für uns geht es auf nach Guatemala!

Processed with VSCO with av8 preset

There were some issues, that didn’t please our stay in San Francisco. First of all, I have never seen poverty so clearly in an industrialized country. We saw homeless people everywhere. There have been so many. It is terrifying to see how they pilgrim to different sleeping spots in downtown. I read that solely in San Francisco, there are nearly a 7500 (!) homeless people. Companies use robots and disassemble benches and seating possibilities in downtown to avoid having homeless people in front of their shops. Isn’t this cruel and scary? I was totally shocked by the dirty roads, the smell of urine in every street and felt that San Francisco completely lost its charm to me. This being said, two days were enough to get a glimpse of this city. To be honest with you, I’m not sure if I want to come back in the (near) future. Anyways, our next adventure is starting already. We are going to Guatemala! Adios amigos!

bis bald charlotte

#53 Honululu: Our first days on the island of Oahu

Wir sind in Hawaii. WIR SIND IN HAWAII! Oder heißt es doch “auf” Hawaii? Egal, ich kann es immer noch kaum fassen. Es fühlt sich an wie Weihnachten und Geburtstag gleichzeitig. Nach neunstündigem Flug über den Pazifik landen wir pünktlich um sechs Uhr morgens auf Oahu, einer der Hauptinseln Hawaiis. Nachdem wir an der Grenzkontrolle zwei Möhren, fünf Erdbeeren, einen Apfel und eine Packung Cherrytomaten abgeben müssen (Reste unseres Verpflegungspakets, da wir mal wieder mit einem Billigflieger unterwegs waren) und unseren Mietwagen abholen, kann das Hawaii-Abenteuer losgehen.

We are in Hawaii. WE ARE IN HAWAII! Or is it “on“ Hawaii? I don’t know or care, but I still cannot believe this is really happening. After a long and not so comfy 9-hour flight we are landing at 6 am on Oahu, one of the main islands of Hawaii. At border control, we have to give away the rests of our food package we took on the flight (because Jetstar does not even provide you with water). After we got to our rental car, the Hawaiian adventure can finally start.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die letzten Tage in Australien stecken uns noch in den Knochen. Die 1800 kilometerlange Rückfahrt nach Sydney, der Verkauf unseres Autos und das Packen unserer Rucksäcke war wahrlich kein Zuckerschlecken. Wer sich noch nach einer kleinen Zusammenfassung unseres Abenteuers in Australien sehnt, für den haben wir ein kleines Video zusammengeschnitten, welches ihr auf dieser Seite findet.

The past days in Australia were kind of stressful – driving back 1800 kilometres to Sydney, sell our car on time, and of course, pack our bags (which means to also get rid of a lot of things). The ones of you who would like to watch a little summary of our Australian adventure – we just uploaded it on our travel video site.

Zurück nach Hawaii. Da wir unser Airbnb, welches etwas außerhalb der Hauptstadt Honolulu liegt, erst gegen 10 Uhr morgens beziehen können, entscheiden wir uns spontan, erst einmal zum berühmten Waikiki Strand zu fahren. Nach nur wenigen Stunden Schlaf sehnen wir uns beide nach einem Eiskaffee, schlüpfen ins Strandoutfit und setzen uns unter die nächste Palme. Es ist ein verrücktes Gefühl, wenn man bedenkt, dass wir gestern noch bei australisch-winterlichen Temperaturen in Sydney gesessen haben. Was noch verrückter ist: Wir erleben Samstag, den 18. August, gerade ein zweites Mal, da wir über die Datumsgrenze geflogen sind. Das heißt, diese Woche hat für uns acht Tage. Und während ich am Samstag gestern noch meine letzten Sachen in Sydney gepackt habe, liege ich am heutigen Samstag bei 28 Grad an Hawaiis berühmtesten Strand und beobachte, wie sogar Hunde auf Surfbrettern stehen.

Back to Hawaii. Due to the fact that we can move into our Airbnb by 10 am, we decide to spend the time waiting at Honolulu’s (or Hawaii’s?) most famous beach: Waikiki. With a lack of sleep, there is nothing more rewarding and comforting than an iced coffee. We get ourselves dressed beach-appropriately and find the next palm tree to sit underneath. It’s crazy that only a few hours ago, it was freezing cold in Sydney. Funnily enough, we are actually experiencing Saturday, the 18thof August twice, because we flew over the International Date line. So yesterday on Saturday, I was packing my last things. And today on Saturday, I am sitting at the beach watching hundreds of surfers in the water (we even see a dog on a surfboard). How crazy is that?

Nach einem kleinen Powernap in unserer Unterkunft fahren wir zur Made in Hawaii Ausstellung. Hier gibt es alles, für was Hawaii wohl berühmt ist: Hawaii-Hemden, Ukulelen, Blumenketten… wir schauen uns ein wenig um, dürfen ein paar lokale Köstlichkeiten probieren und bleiben am Ende in der Entertainment-Arena hängen, wo eine dreiköpfige hawaiianische Band gerade ein kleines Konzert gibt. Die Stimmung ist super, die Musik lässt sofort Urlaubsstimmung aufkommen, und als eine ältere Dame sogar noch Hula auf der Bühne zum Besten gibt, ist es um mich geschehen: Ich habe mich offiziell in Hawaii verliebt.

After a little powernap in our tiny Airbnb, we go to explore the “Made in Hawaii” fair, which is happening this weekend. We stroll around the various stands which obviously try to sell everything Hawaii is famous for – Hawaii shirts, ukuleles, flower garlands… we end up listening to a small Hawaiian band which truly knows how to entertain the crowd. It is so much fun to watch them play, and after an older Hawaiian lady decides to dance Hula to the music, I can’t deny it anymore: I am officially in love with Hawaii.

Gegen Abend schauen wir uns noch eine weitere Hula Gruppe an. Am Royal Hawaiian Center (welches zu einem der populärsten Hotels der Insel gehört) gibt es jeden Abend kostenlose Auftritte. Wir lernen einiges über die Bedeutung des Hula-Tanzes, die verschiedenen Stammesrituale und wie wichtig es ist, diese Kultur an die nächste Generation weiterzugeben. Die meiste Zeit starre ich wie gefesselt auf die Tänzerinnen, und ich kann nicht anders, als zu behaupten, dass Hula der wahrscheinlich schönste Tanz der Welt ist.

In the evening, we decide to watch another hula performance in Waikiki. At the Royal Hawaiian Center (which belongs to the famous Royal Hawaiian Hotel) you can watch free Hula performances nearly every evening. While watching, we learn a lot about the meaning of Hula, the differences of Hula according to the tribes and how important it is to make sure the next generation dances Hula as well. Most of the time, I cannot take my eyes of the dancers. It is probably the most beautiful dance I’ve ever seen. It’s so pure, and divine, and magical.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag stehen wir früh auf. Einerseits, um dem Jetlag entgegenzuwirken, andererseits auch, da die Temperaturen um sieben Uhr morgens bereits über 20 Grad liegen und wir vorhaben, auf den Koko Headhochzuwandern. Wobei wandern bei diesem Treck vielleicht die falsche Bezeichnung ist. Der Weg auf den 368 Meter hohen Vulkankrater ist eher bekannt als „Koko Head Stairs“ und gehört zu einem der populärsten Trecks der Insel. Man läuft auf ehemaligen Tramgleisen, die im zweiten Weltkrieg dazu benutzt wurden, um Vorräte und Gerätschaften in die auf der höchsten Spitze des Vulkankraters liegenden Bunker zu transportieren. Insgesamt zählt der Weg über 1000 „Stufen“ und ist an der stärksten Neigung über 50 Grad Steil. Es sollte also etwas anstrengender werden, als auf die Halde Hoheward hochzulaufen.

It’s an early morning the next day. We want to climb the Koko Head before it’s too getting too hot. The trail up on the 366-meter-high volcanic crater is also known as “Koko Head Stairs” and one of the most popular hikes in Hawaii. You are actually walking on the old tram ties which were used in World War 2 to get supplies to the bunkers located on top of the crater. In total, there are more than a 1000 “stairs” to take – this should be a good and sweaty workout for us I guess.

Ausgerüstet mit genügend Sonnenschutz und Wasser geht es los. Die ersten hundert Meter sind noch einfach zu bewältigen, aber dann nimmt die Steigung extrem zu. Schweißperlen laufen ununterbrochen an mir herunter, und mein Puls schlägt auf Maximalgeschwindigkeit. Wir müssen einige Male anhalten, verschnaufen, unseren Wasserhaushalt auffüllen und den Ausblick genießen. An einigen Stellen ist es so steil, dass wir auf allen vieren die Tramgleise hinaufklettern. Die Motivation lässt dennoch nicht nach, sieht man doch einige duzend Menschen die gleichen Qualen ins Gesicht geschrieben. Nach einer dreiviertel Stunde ist es geschafft: die letzten Meter überwinde ich mit zitternden Beinen und bin überwältigt vom Ausblick. Aber seht selbst:

Prepared with enough water and a hat we are starting the stair workout. While the first one hundred meters are easy to walk, the incline rises extremely quickly. Sweat drops are making their way down my body and my heart rate is at its maximum speed. We have to stop a few times, catch some breath, fill up our water levels and enjoy the fantastic view. At a few points the slope gets so steep that I find myself crawling up the ties. Still, we are highly motivated to make it, and a quick look on all the other struggling people around us eases the pain tremendously. After very long 45 minutes we finally climb the last few stairs (me with shivering legs) and are blown away by the panoramic view.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset715039E8-2166-4E39-BF23-324648B63940516CC887-E646-4B34-9723-82C9CAAE45F5

Der Rückweg stellt sich nicht leichter heraus als der Aufstieg. Schlussendlich entscheide ich mich, die steilsten Teile auf meinem Popo herunterzurutschen. Sicher ist sicher. Wir sehen Leute, die mehrere Male täglich hoch- und wieder herunterlaufen. Ein Mann erzählt uns, dass es bereits sein dritter Aufstieg am heutigen Tage ist. Selbst die Army scheint die Strecke zu nutzen (aber wohl eher privat), um ihre Soldaten fit zu halten. Wer weiß schon, mit wem Amerika sich als nächstes im Krieg befindet.

The way back isn’t easier as the way up. At one point, I decide that it is easier (and safer) to just slide down the steep parts on my butt. We meet people, who do the trail several times a day. One guy tells us it is already his third time up today. Even the army seems to use the trail to keep their soldiers fit. And who knows when America will start the next war, right?

Den Rest des Tages verbringen wir in Hanauma Bay. Die Bucht ist wunderschön, aber leider auch sehr gut besucht. Zum Schutz des Korallenriffs in der Bucht müssen wir uns einen kurzen Informationsfilm ansehen. Nichts anfassen, nichts füttern, und bloß nicht auf die Korallen stellen. Für uns ist das nicht neues, aber wir sehen später trotzdem viele Touristen, die sich aufs felsige Korallenriff stellen. Kein Wunder also, dass vieles in Strandnähe bereits zerstört ist. Wir unterhalten uns mit einheimischen Freiwilligen, die hier versuchen, die Besucher für das Thema Umweltschutz zu sensibilisieren. Eine schwierige Aufgabe, gerade, da Hawaii so abhängig vom Tourismus ist. Aber wusstet ihr, das Hawaii vor ein paar Monaten ein Gesetz verabschiedet hat, das am 2021 den Verkauf von ozeanschädlicher Sonnencreme verbietet? Hier ist ein sehr interessanter Artikel, der über dieses Thema informiert. Auch wir rüsten uns mit biologisch abbaubarer Sonnencreme auf, die wir in Hanauma Bay sogar gegen den Eintausch unserer alten, oxybenzonhaltigen Sonnencreme vergünstigt kaufen können. Es gibt schließlich nichts wichtigeres, als unsere Natur zu schützen, und was ist einfacher, als am Strand einfach eine zinkhaltige Sonnencreme zu benutzen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

The rest of the day we are sunbathing at Hanauma Bay. The beach is beautiful and the water is full of corals and fish, but it’s also super crowded by tourists. In order to save the reef and the bay, everyone that wants to enter the Bay has to watch an information video about how to behave. It’s nothing new for us, but still we see many tourists who step onto the corals without caring, and a lot of the corals close to the beach we find already dead. At one stand, we talk with some Hawaiian volunteers for a while who try to preserve the beautiful nature here. It’s a difficult job, having in mind that Hawaii is dependent on tourism mostly. But did you know that the Hawaiian state actually adopted a bill a few months ago that bans the use of chemical sunscreen from 2021? I think it’s a great start to save the reefs and most sun lotion causes bleaching and death to the corals. And because there is nothing more important than saving our nature, we also use reef-friendly sun lotion from now on.

bis bald charlotte