#64 Tulum: Seeing our first tarantula, swimming with turtles and why cenotes are just amazing

Mexiko ist ein wahnsinnig großes Land. Das wird mir erst bewusst, als es heißt, dass wir von Puerto Escondido eine über zweitägige Busreise vor uns hätten, um auf die Yucatan Halbinsel am Golf von Mexico zu gelangen. Wer die letzten Beiträge verfolgt hat, weiß, dass Busfahrten nicht unbedingt unsere Lieblingsbeschäftigung sind, gerade, weil die Straßen rund um Oaxaca und Chiapas unfassbar kurvig sind. Um nicht noch einmal von Reisetabletten betäubt im Bus zu sitzen und tagelang vor sich hin zu vegetieren, entscheiden wir uns letztlich für die bequemere, schnellere und leider umweltunfreundlichere Art des Reisens und buchen einen Inlandsflug von Puerto Escondido nach Merida.

Mexico is such a big country. I only get to realize it when researching how to get from Puerto Escondido to the Yucatan peninsula. It would take days catching several connections. If you read the previous posts about traveling in Latin America, you might have understood that taking the bus is not the most comfortable way to travel (but the cheapest however). Keeping in mind that the roads around Oaxaca and Chiapas are terribly curvy, I do not feel like taking more motion sickness medicine in order to get to the Caribbean Sea. The hard facts convince both Marius and me that it’s the quickest, most comfortable but unfortunately not the most environmental-friendly way to just simply take a plane to get to Mérida. I will make up later for my bad carbon dioxide footprint, I swear.

Mérida selbst kann uns leider nicht wirklich überzeugen. Wir verbringen hier zwei Tage, sind aber froh, als es endlich nach Tulum weitergeht. Die Stadt mit 800.000 Einwohnern ist uns einfach zu laut, zu überfüllt, und versprüht im Gegensatz zu San Cristóbal oder Oaxaca kaum Charme. Lediglich die Pok-ta-pok-Vorführung, eine Ballsportart der Maya, und die Kochstunde in unserem Hostel werden mir positiv in Erinnerung bleiben. Gerade letzteres war ein echtes Erfolgserlebnis für mich, da man dank der Tortilla-Presse eigentlich nichts falsch machen kann (im Gegensatz zu unserem kläglichen Versuch, in Guatemala Tortillas zu klatschen). Die zubereiteten Salbutes – eine Art frittierter Taco – mit Avocado und Tomate und die Limettensuppe sind super lecker. Vielleicht findet sich in Deutschland ja auch eine Tortillapresse und wir laden euch alle bald zum Taco-Essen ein.

Mérida itself is not the prettiest city. It’s noisy, crowded and cannot pour on the charm like Oaxaca or San Cristóbal did. The only things we really enjoyed doing here is watching a Pok-ta-pok game, an ancient Maya ball game and taking a cooking class on how to cook lime soup and making tacos. Remember, the last time we tried to do tacos was in Guatemala and it turned out that we are not really talented in doing it. Luckily, Mexicans invented a tortilla maker, so it’s really easier and we achieve our moment of success. The salbutes we make (a sort of fried tacos) and the lime soup turn out delicious, and I can’t wait to cook it back home as well (of course, it all depends on having the right equipment).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Mit dem Bus geht es weiter nach Tulum. Im Vorfeld haben wir bereits erfahren, dass es dort seit über sieben Monaten eine Braunalgenplage gibt. Durch das angeeignete Wissen bleibt uns der Schock erspart, als wir den Strand aufsuchen. Berge von Algen, wohin das Auge reicht; rötlich-braunes Wasser (welches eher an die Nordsee erinnert) und ein unfassbar ekliger Gestank. Lediglich der feine weiße Sandstrand und die Palmen geben einen Eindruck davon, wie es hier wohl vor der Algenplage aussah. Die Alge heißt übrigens Sargassum, und kommt gerne in wärmeren Gewässern vor. Normalerweise befällt sie die Strände an der mexikanischen Karibikküste drei Wochen pro Jahr. Ob es sich dieses Jahr um eine Ausnahme handelt oder ob sich hier schon die Folgen der Klimaerwärmung zeigen, sei dahingestellt. Wir sind auf jeden Fall froh, dass wir uns eine Unterkunft um Zentrum von Tulum gebucht haben, weit weg von den nach fauligen Eiern stinkenden Stränden.

We take the bus after three nights to get to Tulum. A few weeks before we have already been told that the whole Carribean coastline (including Belize as well) is coping with an algae plague since seven months already. The brown seaweed, which is called sargassum, is turning the crystal clear water in what looks like the North Sea. Besides that, the washed up seaweed smells extremely bad when it rots.  In general, the coastline usually copes with the plague for three weeks a year. Why the plague resists so long this year no one can tell. But I am guessing that global warming is calling. Because we knew beforehand, we luckily booked an accommodation in the centre of Tulum, far away from the smelly beaches. But it is still shocking to visit the beaches and experiencing it by yourself.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Warum sind wir trotzdem nach Tulum gereist, wenn man hier doch nicht baden kann? Die Antwort ist eindeutig: Um Tulum herum gibt es wunderschöne, kristallklare Cenoten. Der Begriff kommt von den Maya und heißt „Heilige Quelle“. Im Endeffekt sind Cenoten riesige Sinklöcher, welche zu Höhlenkomplexen gehören, die mit Süßwasser gefüllt sind. Man braucht also keine Angst vor stinkenden Braunalgen zu haben – dafür bekommt man aber eine tolle Unterwasserwelt mit Fischen und Schildkröten zu sehen. Man fühlt sich, als würde man in einem riesigen Aquarium schwimmen gehen. Die erste Cenote, die wir in der Nähe von Tulum besuchen, liegt mitten im Dschungel. Das kühle Wasser ist eine angenehme Erfrischung, und ich traue mich sogar, vom Rand der Cenote ins Wasser zu springen. Gruselig wird es ein wenig, als aus der dunklen Tiefe plötzlich Taucher auftauchen und sich die Holzleiter mit Ausrüstung hinaufhieven. Viele der Sinklöcher haben ein komplexes unterirdisches Höhlensystem und sind ein Paradies für Taucher. Für mich reicht es aber völlig aus, an der Wasseroberfläche vor mir hin zu dümpeln.

But why did we choose to travel to Tulum anyway? The answer is simple: Because you can probably find the best cenotes here. The term cenote derives from the Maya and translates to “holy spring”. I would rather describe them as massive sinkholes filled with freshwater. Therefore, you do not need to be afraid to encounter sargassum here – instead, you can enjoy swimming in a big natural aquarium together with little fish and turtles. The first cenote we visit is in the middle of the jungle. The water is cold but so worth jumping in to cool-off from the tropical heat. While I am floating in the water, there are suddenly divers turning up in the water and lifting all their gear up on the small wooden ladder. It’s really creepy to know there are somewhere diving beyond you, but the cenotes are connected to a huge cage system which is meant to be a paradise for divers. For me, it’s definitely enough to just chill at the surface.

F74408AE-2955-4E30-8E90-D2071482D723Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An der nächsten Cenote werden wir mit noch klarerem Wasser begrüßt. Hier schwimmen wir durch Höhlen und entdecken überall kleine Schildkröten. Man kann schwer beschreiben, wie schön das Gefühl ist, durch das Wasser zu gleiten – aber ich hoffe, die Bilder können euch einen Eindruck davon vermitteln.

At the next cenote, the water is even more blue. We can swim through caves and spot little turtles everywhere. It is difficult to describe such the beauty we encountered – but I hope the pictures will help to underline the fact that cenotes are just an incredible part of nature.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Am nächsten Tag geht es zu weiter entfernt gelegeneren Cenoten – zuerst zur Dos Ojos Cenote, die, wie der Name schon sagt, tatsächlich zwei Augen hat (beziehungsweise über zwei größere Höhlen verfügt, in denen man schnorcheln kann). Wir sind die ersten am Wasserloch und genießen die Ruhe vor dem Sturm – bereits eine knappe Stunde später trifft ein ganzer Reisebus voll kreischender Touristen ein, die mit Schwimmwesten bewaffnet vor sich her planschen. Für uns der Grund, uns auf zur nächsten Cenote zu machen, und im Hinterkopf zu behalten, dass wir für 16 Euro Eintritt von der Dos Ojos etwas mehr erwartet haben.

The next day, we drive to cenotes that are a bit further away from Tulum – starting with the cenote Dos Ojos, who is supposed to be one of the biggest ones. We are the first to enter the water and it is an amazing feeling to see the sun rays slowly finding their way into the cave. However, the peacefulness only lasts for half an hour, until the first tour bus is arriving. So eventually, we are questioning if the entrance fee of over 15 euros was really worth visiting this cenote, when you end up sharing it with a 100 other people.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In der Nähe von Cobá, rund 50 Kilometer von Tulum entfernt, gibt es drei weitere Cenoten. Diese liegen komplett unter der Erde und wir müssen steile Holzleitern herunterkraxeln. Nichts für Leute mit Höhenangst so wie mich, aber der schwindelerregende und teilweise glitschige Abstieg lohnt sich. Die Höhlen sind der absolute Wahnsinn! Spiegelglattes Wasser, so tief, dass man den Boden fast gar nicht mehr erkennen kann und meterlange Stalaktiten, die von der Decke hängen. Dadurch, dass die Höhlen vom Tageslicht abgeschirmt sind und lediglich von Deckenleuchten bestrahlt werden, ergibt sich eine ganz andere Atmosphäre. Wäre das Wasser nicht so kalt, könnte man hier ewig vor sich hertreiben – so viel Zeit bleibt uns leider nicht – schließlich müssen wir in wenigen Tagen die Heimreise antreten, und es gibt noch eine letzte Reisestation für uns.

Close to the city of Cobá, which is around 50 kilometres away from Tulum, there are three cenotes which are completely underground. It is a scary feeling walking down slippery and steep wooden stairs, especially if you are afraid of heights (like I do). However, the feeling being in the underground cenotes is just amazing. It is a completely different atmosphere down here, but it’s breath-taking for me. The water is so calm and clear – I could spend hours here floating around if the water wasn’t that cold.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Was man in Tulum übrigens auch gut kann, ist Fahrrad fahren und Essen gehen. Wie gut, dass sich beides so gut kombinieren lässt! Mit den Hotelfahrrädern sind es gerade einmal zehn Minuten zur Hauptstraße und zu vielen leckeren Restaurants. Unterwegs entdecken wir sogar eine kleine Tarantel, die gerade die holprige Straße überquert. Sehr haarig ist sie schon, und ich halte lieber einen großen Sicherheitsabstand ein, während Marius ganz entzückt die Kamera draufhält. Wusstet ihr, dass es in Mexiko die größte Anzahl an Tarantelarten gibt? Wie gut, dass ich das erst zum Ende unserer Reise erfahre…

What is fun doing in Tulum as well, is probably biking around and eating out. The great thing is, that combining these things is really easy. With the bikes from the hotel it’s only a ten-minute ride to the restaurants. On our way, we even spot a tarantula making her way across the bumpy street. She is really hairy and I decide to only observe her from the distance, while Marius is getting really close to her to shoot some pictures for you guys. Did you know, that there are more than 60 different types of tarantulas living in Mexico? Good that I didn’t know it earlier…

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s