#61 San Cristóbal de Las Casas: Delicious Food and a deep Canyon

Aus dem tropischen Tiefland geht es für uns 2200 Meter hinauf in das gebirgige Hochland, in die Stadt San Cristóbal. Da es auf dem Weg dorthin beeindruckende Wasserfälle zu sehen gibt, bieten Busunternehmen praktischerweise an, auf der langen und kurvigen Fahrt einen Abstecher nach Agua Azul zu unternehmen. Wie der Name schon verrät, sollen die beeindruckenden Wasserfälle nur so von azurblauer Farbe strotzen. Doof nur, wenn man zur Regenzeit unterwegs ist. Braune Wassermassen ergießen sich über die terrassenförmigen Kaskaden. Es ist bedeckt, einzig das tosende Wasser versetzt uns ein wenig ins Staunen. Ob hier wohl schon jemand mit einem Kajak hinuntergefahren ist?

We travel from the tropical part of Mexico to the highlands of Chiapas. A height difference of 2200 meters and a nine-hour very curvy bus ride brings us to San Cristóbal. We get to know that there are waterfalls on the way from Palenque to San Cristóbal that shouldn’t be missed – they are called Aqua Azul. Conveniently, bus companies offer a shuttle with stop at the supposedly crystal-clear waterfalls. What we forget to notice (and no one points us at) is the fact that we are traveling in rainy season. Which means, that the crystal-clear waterfalls are not so clear and not so blue but rather muddy and brown. Still, it is impressive to see how big the cascades are. And we are wondering if anyone ever rode the cascades with a kayak?

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In San Cristóbal de Las Casas angekommen, fallen wir nach dem Essen sofort ins ungemütliche Bett. Da das Zimmer auch ziemlich muffig und schimmlig ist, und die Bewertungen im Internet eigentlich mehr versprochen hatten, frage ich ziemlich verschlafen und zerknautscht am nächsten Morgen nach einem anderen Zimmer. Voila, hochwertigere Betten und ein Fenster zum Lüften machen die Unterkunft und die folgenden drei Nächte gleich viel besser. Das Klima hier oben auf über zweitausend Metern ist super angenehm. Wir tragen spätsommerliche Kleidung, ohne gleich zehn Liter zu verschwitzen. Wir verbringen die Tage mit hervorragendem und günstigem Essen und frühstücken gleich dreimal hintereinander in dem gleichen Café. Das liegt auch daran, dass wir uns mit Jenny, einer Freundin aus Münster treffen, die quasi Stammkundin in dem Café ist. Jenny ist seit längerem auf Reisen durch Mittelamerika und verdient sich etwas durch handgestochene Tattoos dazu. Ihre wirklich schöne Kunst kann man auf Instagram bewundern. Ihr Freund Santiago ist Künstler und wir können uns viele seiner Werke anschauen. Irgendwie gefallen uns ein paar kleine Drucke durch die typisch mexikanische Art so sehr, dass wir sie zum Freundschaftspreis erstehen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Late at night, we are arriving at San Cristóbal de Las Casas and collapse in the not-so-comfy bed right after dinner. Our room turns out to be quite musty and mouldy, and due to the fact that the references on the Internet promised something better, I kindly ask for a different room the next morning. Voila, we instantly get a better room with comfier beds and a window for fresh air. The climate in San Cristóbal feels like heaven compared to the tropical heat we coped with before. We can wear summer clothes and don’t lose 10 kg due to heavy sweating. For the upcoming four days, we haven’t really planed a lot. It’s mostly about eating, and the city offers great and cheap food. For breakfast, we chose the same café three days in a row. Here, we also meet Jenny, a friend from Münster who is traveling through Central America for a while already, mostly living from volunteering in hostels and making handpoked tattoos. You can check out her art here. Jenny is a regular at our breakfast spot Kukulpan, but who can’t when they’re offering delicious chocolate croissants? Her boyfriend is an artist as well, showing us all his works from recent years. We really like his Mexican style and decide to take some typical Mexican prints home.

Einen Nachmittag schlendern wir durch die schönen Straßen der Stadt in Richtung Markt und stolpern mitten in eine Prozession. Hier zeigt sich wieder einmal die teilweise groteske Kultur der Mexikaner, die im November zum dia del muerto (Tag der Toten) ihren Höhepunkt nimmt. Selbstgebastelte Fratzen und aufgemalte, bunte Totenköpfe werden in gleicherweise zur Schau gestellt wie Abbilder der Jungfrau Maria. Das Ganze wird mit lauter Spielmannszugmusik und Raketenböllern begleitet. Ein Spektakel!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

One afternoon, we stroll through the beautiful streets of San Cristóbal in order to get to the market and crash into a religious parade. It is crazy to watch this bizarre Mexican culture which celebrates its peak begin of November when Mexicans go all crazy about the día del muerto (people even said this day is more important than Christmas). The handmade scary costumes, the colourful skulls and pictures of the Blessed Virgin Mary are all part of the procession. Together with the marching band and the fireworks it’s a massive spectacle!

Dass wir übrigens doch noch Mexiko als unser Reiseziel ausgesucht haben, liegt auch daran, dass Lotti einen Bericht über den Sumidero Canyon gelesen hat. Wir unternehmen also einen richtig touristischen Tagesausflug dorthin, quetschen uns mit dreißig anderen Unternehmungslustigen (und Larissa, die wir in San Cristóbal kennengelernt haben) auf ein Schnellboot und rasen durch den Canyon hindurch. Die Wände reichen an einer Stelle über 1000m senkrecht hinauf. Am dicht bewachsenen Ufer entdeckt unser Bootsführer eines der seltenen amerikanischen Flusskrokodile. Wir steuern unter einen kleinen Wasserfall hindurch, dessen Wasser sich im Wind verliert. Und nach der Bootstour werden wir sogar hinaufkutschiert, um den Canyon von ganz oben zu bestaunen. Bilder sagen mehr als tausend Worte! Interessant und erwähnenswert finde ich aber noch, dass sich während der Eroberung des Hochlandes durch die Spanier zur Zeit der Kolonialisierung hunderte Maya-Frauen und -Kinder in den Canyon stürzten. Sie entzogen sich zwar so der Versklavung, jedoch ist der Maya-Stamm der Chiapa daraufhin ausgestorben.

Processed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 preset

That we actually picked Mexico as our last travel destination is mostly due to a report that Lotti read about the Sumidero Canynon. Because an organized tour is the cheapest option to get there from San Cristóbal, we find ourselves in a speed boat with thirty other tourists (and Larissa, a German girl we already met in San Cristóbal) driving through the canyon. The walls of Canyon can be up to a 1000 metres high at some points. On the dense forest shoreline, our boat driver spots a rare American river crocodile. At the end of the boat tour, we also drive to the viewpoints on top of the canyon walls. It is really impressive to also see the canyon from above. Did you know, that the Maya trip of Chiapas committed suicide on these walls? When the Spaniards conquered their lands and they were facing slavery, they decided to rather jump into their death.

Processed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with 6 presetProcessed with VSCO with 6 preset

Zurück in San Cristóbal knurren wieder unsere Mägen und wir gehen – auch zum dritten Mal – ins gleiche Restaurant zum Abendessen. Wir sind schon eventuellen Fragen von daheim gewappnet: Und was habt ihr in Mittelamerika so gemacht? – Ach eigentlich haben wir ganz viel gegessen…

Back in San Cristóbal, our stomachs begin to rumble again. For the third time in a row, we go to the same restaurant to get dinner. And we already know what we will answer if someone of you ask us at home what we actually did in Central America? – Well, we ate a lot…

bis bald marius

  1. Hallo,ihr Lieben!

    Wie geil ist das denn schon wieder!!
    Tolle Bilder und echt super Eindrücke!!!
    Wir erleben hier nun einen sagenhaften Herbst und man kann heute im Badeanzug auf dem Balkon sonnen!!!

    Bis bald – wir zählen schon die Tage,Stunden,Sekunden wenn wir euch dann gesund und munter in die Arme
    schließen dürfen :-))

    Euere Ma und Willi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s