#58 San Pedro La Laguna: ¿Hablaís español?

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! Wir sind wieder voll drin im Reisefieber. Ich erinnere daran, dass wir die letzten neun Monate in zivilisierten Industrienationen verbracht haben und mit unserem mittlerweile semi-professionellen Englisch nirgendwo mehr Verständigungsprobleme auftauchten. Nun sind wir mit Sack und Pack in Guatemala gelandet und können nur bruchstückhaft Spanisch. Aus diesem Grund hat Lotti die wunderbare Idee gehabt, dass wir uns für eine Woche in einer Sprachschule nebst spanischer Gastfamilie einquartieren. Und zwar nicht irgendwo in der Hauptstadt, sondern in einem Ort am schönsten See der Welt (zumindest meint das Alexander von Humboldt, und das soll schon was heißen). Wir lassen uns also mit einem Minibus zum Lake Atitlán bringen und setzen mit einem kleinen Boot über nach San Pedro La Laguna. Die Umgebung hier ist mindestens genauso schön wie der Name des Ortes. Der See ist eine riesige Vulkancaldera (falls hier ein paar meiner ehemaligen Erdkundeschüler mitlesen: das hatten wir nicht im Unterricht… ist Extrawissen. Könnte man bestimmt ein super Referat drüber halten) und daher ist er umringt von steilen Bergwänden und ein paar kleinen und großen Vulkanen. Hier und da sprengen einzelne Siedlungen das überwältigende Grün der Berge.

¡Hola amigos y bienvenidos en Guatemala! We are back on the road. After spending the last nine months in rather civilized countries with having nearly no communicational issues, being in Guatemala is a real challenge, because both of us only speak a tiny little bit of Spanish. Therefore, Lotti had the idea to book a week of Spanish classes first before heading into real life. We’re staying in a small town called San Pedro La Laguna at Lake Atitlán. The lake is a massive volcanic caldera, and according to Alexander Humboldt it is the most beautiful lake on earth. I am not sure if I can agree on that yet, but while taking the boat ride to San Pedro, the scenery is definitely breath-taking. In San Pedro, we are staying with a Guatemalan host family.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

San Pedro selbst ist scheinbar klein, aber dennoch wohnen hier über 15.000 Menschen. Dass hier ordentlich was los sein kann, stellen wir während der gesamten Woche fest. Es gibt super viele Sprachschulen, wobei Lotti eine herausgesucht hat, die faire Löhne an die Lehrer bezahlt, sich für die (teilweise recht armen) Gastfamilien stark macht und unter anderem auch Stipendien unter einheimische Schüler vergibt. Wir lernen unsere sympathische Gastfamilie kennen und müssen zwangsweise Spanisch (mit Händen und Füßen) sprechen. Englisch versteht hier niemand. Zimmer und Bad sind zwar spartanisch eingerichtet, aber geräumig und sauber. Ich denke mal, dass einige (z.B. in Anbetracht der Küche oder auch der Nachbarschaft) ansatzweise von Verhältnissen eines Slums sprechen würden, aber wir fühlen uns hier pudelwohl, denn wir sind mitten in der einfachen Bevölkerung angekommen. Schon beim zweiten Abendessen lernen wir die hohe Kunst des Tortillaklatschens. Lotti ist mäßig erfolgreich, mein Teigflatschen fällt jedoch immer komplett auseinander. Dabei sieht es bei der Oma Teresa so leicht aus.

On the first sight, San Pedro seems rather small. However, we find out that actually more than 15.000 people live in this “village”. There are many Spanish schools here as well, but Lotti did some research before and we picked a school which particularly fosters projects in the local community (like scholarships for Guatemalan kids, construction of family homes) and pays fair wages to the teachers (which is not common everywhere as we ask around). Armando, our host dad, is picking us up from the school. He is so friendly, shows us the shortest way to school and introduces us to the whole family. No one speaks English (or at least says so), so we are pressured to speak Spanish or use our hands to express needs. Our room is quite spacious and clean, but rather sparely furnished. Taking into account the rustic looking kitchen and the not so finished buildings around us, one could say we live in a slum. Anyways, we feel more than comfortable and are happy to experience the traditional and simple way of living. Armando and his wife Maria have two kids: Elenita (not sure if we spell her name correctly), who is 14, and Brenda, 11 years old. And there is grandma Theresa, too. Imagine making conversation with barely speaking Spanish. All of them should receive a medal for patience. We really feel at home here! On the second dinner, grandma Theresa even tries to teach us how to make tortillas. Believe me, it is more difficult than it seems. While Lotti is able to “clap” a tiny tortilla on her third try, my dough is always falling apart when I try to clap it.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Spanischstunden verteilen sich auf den gesamten Vormittag. Unser Lehrer José ist geduldig mit uns und immer zu Späßen aufgelegt. Die Cooperativa Spanish School selbst ist ein kleines Paradies mitten in San Pedro. Rund um einen wunderschönen Garten stehen kleine Hütten, in denen Einzel- oder Doppelunterricht abgehalten wird. Wir haben die Ehre, auf dem Dach einer dieser Hütten mit einem tollen Ausblick auf den See und auf den neben uns emporragenden Vulkan San Pedro unterrichtet zu werden. Sprachlich gesehen lernen wir so einiges dazu, aber es liegt nun an uns, den gesamten Input irgendwie zu verarbeiten. Dazu kommen Unmengen an neuer Spanischvokabeln. Nach fünf Tagen bzw. knapp 20 Stunden Unterricht schließen wir den Kurs erfolgreich ab und bekommen sogar ein Zertifikat ausgehändigt. Lateinamerika: wir sind gerüstet!

We have Spanish lessons during the whole morning. Our teacher is José, he is super patient and always tries to make jokes (you can imagine, it can be difficult to get them with a limited amount of vocabulary). The school itself is a little paradise in the middle of San Pedro. There is a beautiful garden with small huts where students join the one-on-one or one-on-two classes. Our spot is on top of a hut and we enjoy a fantastic view on San Pedro, the lake and the volcano San Pedro. After five days of around 20 hours, we not only learned a lot of vocabulary and grammar, but also feel ready to survive in Central America. Of course, it’s up to us to further learn new words and keep on practising.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nebenbei haben wir noch genug Zeit, die Gegend zu erkunden, auf die Indian Nose zu kraxeln und einen richtig schönen Sonnenaufgang zu betrachten oder im See zu baden (trotz etwa 1800m über dem Meer ist er gar nicht so kalt, da er vom Vulkanismus leicht erwärmt wird). Jedes Mal, wenn wir durch die engen Gassen San Pedros schlendern, erleben wir hautnah das einfache, guatemaltekische Leben. Kinder spielen mit Spielzeugautos am Kircheingang, Schulmädchen stehen kichernd in Grüppchen herum, alte, faltige Frauen sitzen einfach nur am Straßenrand, Tuk Tuk Fahrer buhlen bei potentiellen Fahrgästen um die Wette, und immer wieder knattert ein solches Gefährt durch die Gassen. Die mächtigen Chicken-Busse, Relikte aus US-amerikanischer Highschool-Zeit, werden bis auf den letzten Sitzplatz vollgepfercht und stoßen bei der Abfahrt schwarze Abgase aus. So ziemlich alle Menschen sind fröhlich, grüßen uns freundlich oder wünschen bei entsprechender Tageszeit buenos tardes oder buenas noches. Gepaart mit den traditionellen Kleidern, die alltäglich getragen werden, tauchen wir also voll und ganz in die guatemaltekische Kultur ein. Dass die Menschen hier immer wieder Gründe zum Feiern haben, müssen wir manchmal mitten in der Nacht oder auch am helllichten Tage feststellen, wenn die katholischen Kirchen zu irgendeinem Anlass superlaute Feuerwerkskörper – las bombas – entzünden. Außerdem erfahren wir, dass der fünfzehnte Geburtstag einer der Töchter unserer Gastfamilie ansteht. Quinceaños ist hier sehr bedeutungsvoll, deswegen werden etwa 800 Gäste zur Feier in der größten Kirche San Pedros eingeladen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange (75 Hühnchen, 10 Säcke Mais, 5 Kisten Kohl etc. werden für das Festmahl geordert, wie wir während eines Abendessens erfahren).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Next to the lessons and homework, we still have enough time to explore the area around. One day, we get up at 3:30 to watch the sunrise on a nearby mountain called Indian Nose. The other day, we hop into the lake for a short swim. Every time we walk through the small streets of San Pedro, you can really experience the way of living. Children are playing with small toy cars in front of the church, school girls are chatting in the corner, old and wrinkly women are sitting at the roadside, tuk tuk drivers try to get clientele, and you always have to jump to the side when you hear the noise of a clattering, approaching tuk tuk. The huge chicken busses, former American high school busses that are used for transportation of the general public here, are packed with masses of people before departing. All the people are smiling, everyone is greeting us according to the time of the day: buenas diás, buenas tardes or buenas noches. Most of the people still wear the traditional clothing, and so we feel like completely digging into the Guatemalan culture. And of course, people celebrate a lot. After a few days, we’re still not completely used to the little but very loud fireworks (they call them “bombas”) and we get to know that Elenita is turning 15 in mid of September. Of course, the quinceaños will be big party. The family actually invited 800 people for the fiesta in the biggest church of San Pedro. The organization of this big party is nearly done, and Maria tells us that she has ordered 75 chickens, ten bags of corn, five boxes of cabbage, and so on to provide lunch for everyone. She adds, that inviting 800 people is actually not that much. For a wedding, you can expect at least 2000 people coming. Wow!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

An einem Nachmittag besuchen wir eine traditionelle Weberei in San Pedro. Wir pflücken Baumwolle von den Samen eines Baumes, der im Innenhof steht und zur Anschauung dient. Anschließend haben wir die Möglichkeit, aus diesem kleinen Baumwollwattebausch einen richtigen Faden zu spinnen, so wie es sicher schon seit Jahrhunderten gemacht wird. Das sieht auf jeden Fall leichter aus, als es tatsächlich ist. Mit verschiedenen Naturmaterialien (Rote Beete, Karotten, Kohle, Insekten, Kräuter, Holz) kann man die weißen Fäden färben. Gekochte rote Beete ergibt tatsächlich ein kraftvolles Rot. Jeder Farbton ist einzigartig, es ist sehr schwer, genau den gleichen Farbton wiederherzustellen. Die Weberei wird auch von der Cooperativa unterstützt, denn fast alle Frauen sind alleinerziehend bzw. verwitwet. Alle käuflichen Produkte sind mit einem kleinen Schild ausgestattet, auf dem man die jeweilige Frau erkennt, die es produziert hat. Sie bekommt 75% des Verkaufspreises.

One afternoon, we are visiting a traditional weaving mill in San Pedro. We are picking cotton right from the tree that is standing in the yard and learn how to spin a thread. Again, it’s easier than it looks like. Afterwards, we watch how the yarn is coloured with natural ingredients like beetroot, carrots, cabbage, insects or wood. The weaving mill can produce up to 100 different tones, but it’s nearly impossible to reach the same colour twice. The weaving mill is supported by our school as well, and most of the women here are single mothers or widows. All the products they produced are tagged by the particular women and she receives 75 % of the sale.  Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Samstagfrüh beschließen wir, an der von der Cooperativa angeleierten Wanderung auf den Vulkan San Pedro teilzunehmen. Die Rechnung „Tausche 2000 Kalorien und einen kräftigen Muskelkater gegen einen mittelguten Blick auf den See“ ging irgendwie nicht ganz auf. Das lag eventuell auch daran, dass wir zwei Tage vorher schon einen atemberaubenden Blick auf den Lake Atitlán von der Indian Nose hatten. Jedenfalls haben sich die dreieinhalb Stunden stumpfes Bergaufwandern nicht zu 100% gelohnt. Auf halbem Wege hatte ich außerdem schon mein persönliches Highlight der Wanderung erreicht: eine Riesenschaukel mit einem Gummireifen am steilen Vulkanhang. In der Ferne können wir noch einen Blick auf den rauchenden Vulkan Fuego erhaschen, ehe er hinter den dichten Wolken verschwindet. Zum späten Nachmittag zieht es sich wie üblich wieder zu und es gibt kräftige Gewitter. Zeit für uns, um mal wieder ein paar Vokabeln zu pauken.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

On Saturday, we join the hike onto the San Pedro volcano that is organized by our school. To be honest, the strenuous hike does not really reward with a super amazing view. You solely hike up for at least three hours and this is no fun. Plus, we enjoyed the view from Indian Nose far more (and it was less exhausting). The only thing I really enjoy is the big swing we reach after one hour. From the distance, we can already see Fuego, the active volcano that broke out massively a few months ago. But we will be a bit closer in a few days. Keep updated!

bis bald marius

  1. Buenos Tardes!
    Wieder einmal tolle Bilder und diese Eindrücke,die ihr auch wieder erleben durftet :-))
    In dieser wunderschönen Umgebung macht das Spanisch lernen richtig Spaß.

    Alles Liebe weiterhin – der Countdown läuft ja nun so langsam!!!
    Euere Iris/Ma

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s