#57 San Francisco: A 2-day stopover

Für nur zwei Tage sind wir zum Zwischenstopp in San Francisco gelandet. Mein erstes Mal auf dem Festland der USA. Ich erwarte Fast-Food Restaurants an jeder Ecke, riesige Pick-Up Trucks und übergewichtige US-Amerikaner (damit sind wahrscheinlich die beliebtesten Vorurteile abgedeckt). Trotzdem freue ich mich auf die steilen Straßen, die Cable Cars, und das europäische Flair der Stadt. 

For only two days, we have a little stopover in San Francisco. It will be my first time on the US-mainland. I expect fast food restaurants at every corner, huge pick-up trucks and obese US-citizens (these are probably all popular stereotypes). However, I am looking forward to the hilly streets, the cable cars and the European flair of the city.

Wir landen gegen frühen Abend in Oakland, California. Von hier ist es eine dreißigminütige Fahrt mit der Metro in die Innenstadt San Franciscos. Für unsere drei Tage haben wir uns in Daly City, südlich von San Francisco, einquartiert. Die Metrofahrt verläuft reibungslos, wir schaffen sogar unseren Anschlussbus und kommen um neun Uhr abends geschafft, aber glücklich an unserem Airbnb an. Und wer kommt bei dieser Deko nicht in Amerika-Stimmung?

We land in Oakland around 7 pm. From here, it’s a convenient 30-minute ride into the city by bart. For three days, we have chosen to stay in Daly City, South of San Francisco. Taking the bart appears to be easy and we even catch our connections. At 9 pm, we finally arrive at our Airbnb. Believe me, we chose the Union Jack theme on purpose. We want to immerse completely into the American spirit!

Nach einer ruhigen Nacht geht es früh morgens los ins Zentrum von San Francisco. Für heute steht ein kleiner Stadtspaziergang an. Bereits um 10 Uhr ist die Innenstadt voll von Touristen. Wir stärken uns zunächst mit einem ausgiebigen Frühstück und laufen dann zur Market Street, an dem einige der berühmten Cable-Car Linien abfahren. Da eine Fahrt üppige 7 Dollar pro Person kostet und die Warteschlange nicht gerade kurz ist, entscheiden wir uns gegen das Cable Car und für unsere Gesundheit. Wir machen uns auf Richtung Chinatown und den Piers. Am Pier verbringen wir einige Zeit in einem alten Mechanik Museum, in dem man mit teilweise 100 Jahre alten Spielautomaten spielen kann. Eine sehr lustige Angelegenheit, und ich schlage Marius in vielen Spielen (das muss schon was heißen). Bei den Spielen, in denen Kraft gefordert ist, gewinnt er aber. Von hier aus schlendern wir über den Pier 39 und bewundern die Seelöwen, die sich in der Mittagssonne wälzen. Zum Abschluss geht es auf zum Aussichtspunkt an den Coit Tower. Für eine Führung im Turm sind wir leider zu spät dran, vom Parkplatz aus hat man aber dennoch einen tollen Ausblick auf Alcatraz und die Golden Gate Bridge. Wer übrigens vor hat, nach San Francisco zu reisen und Alcatraz zu besichtigen, sollte die Tickets früh genug (mindestens 1,5 Monate) bestellen. Wir hatten zwei Wochen vorher leider nicht mehr so viel Glück und müssen uns jetzt mit dem Blick aus der Ferne begnügen. Mit der Bahn geht es zurück zur Unterkunft. Unser Schrittzähler auf dem Handy zeigt 25.000 Schritte an. Das sollte für heute reichen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

After a restful night, we get up early the next morning. For today, we planned a sightseeing tour in downtown San Francisco. Already at 10 am, the centre is packed with tourists. We decide to have breakfast first before making our way to Market Street. This turns out to be a bad idea: the line for the cable cars is tremendous. Due to the fact that a cable car ride isn’t really cheap and we are not keen to wait in line for at least an hour, we decide to go by foot. It’s better for our health anyway, isn’t it? We first walk to Chinatown and make our way down to the piers. At one of the piers, we visit a mechanic museum with old slot machines. It is so much fun to try out the different games, and I even win against Marius in some of them. Afterwards, we stroll around the famous pier 39 and watch see lions tanning before heading up to the Coit Tower. Unfortunately, we missed the last tour to the top but the view from the parking lot onto Alcatraz and downtown is nevertheless great. For all of you, who want to visit San Francisco in the near future: Make sure to book your tickets for Alcatraz in advance. We weren’t lucky grabbing any tickets 2,5 weeks before our trip. Therefore, we can only enjoy Alcatraz from the distance. Enough complaining! We make our way back home. The step counter on our phone shows that we made 25.000 steps today. That should be plenty.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Für Tag 2 haben wir uns Fahrräder gemietet, mit denen es über die Golden Gate Bridge gehen soll. Wir verzichten diesmal auf einen schweißtreibenden Fußmarsch von der Metrostation zu den Piers (das Fahrradfahren wird schon anstrengend genug) und nehmen stattdessen ein Uber (was preislich gesehen keinen Unterschied macht). Nachdem wir eine kleine Sicherheitseinweisung bekommen und eine Runde in der Fabrikhalle vorfahren müssen (Sicherheit geht schließlich vor) geht es auf ins Abenteuer. Zunächst heißt es, nicht in den Tramschienen hängen zu bleiben – aber da bin ich ja schon aus meiner Zeit in Rotterdam und Den Haag bestens trainiert. Unser erster Stopp ist die Befestigungsanlage Fort Point, die direkt unter der Golden Gate Bridge liegt. Kein spektakuläres Gebäude, dafür finden wir aber in einem der Zimmer eine kleine Ausstellung über die Entstehung der Brücke und auf dem Dach hat man eine super Aussicht. An den etwas verwehten Fotos könnt ihr bereits einige Rückschlüsse über das Wetter ziehen. Mal ist es nebelig, mal ist es sonnig, und meist weht ein sehr starker und sehr kalter Wind. Sommer in San Francisco halt.

For day 2, we decided to rent bikes and bike over the Golden Gate Bridge. This time, we skip the sweaty walk from the metro station to the piers (biking in San Francisco will be exhausting enough) and take an Uber instead (which is not much of a price difference anyways). After having watched a short security video and cycling in the factory hall for a minute to prove that we actually know how to bike (safety first), we start the adventure. First of all, it’s all about not getting bogged down by the tram rails. But honestly, after living in the Netherlands and seeing many people crashing, I should be an expert by now. Our first stop is Fort Point, which is located right underneath the Golden Gate Bridge. Not a spectacular building, but we find a little exhibition about the development of the Golden Gate Bridge and from the roof you get a nice view on the bridge. From the blown-away photos you can already make guesses about the weather in the city. Yes, it is foggy, it is cloudy, it is sunny, and most of the time, there is a strong and very cold winter. That’s how summer feels in San Francisco.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Überfahrt über die Golden Gate Bridge ist spektakulär. Wir halten immer wieder an, um Fotos zu schießen und den Ausblick zu genießen. Wusstet ihr, dass die Brücke bald ein Suizidnetz bekommt? Wir haben nachgelesen, dass sich jährlich fast 50 Leute von der knapp 67 Meter hohen Brücke stürzen. Es gibt sogar die „Bridgewatch Angels“, eine Gruppe Freiwilliger, die über die 1,2 km lange Brücke patrouillieren.

Crossing the bridge by bike is fantastic. We stop several times to enjoy the views and take some pictures. Did you know that the city is actually building a suicide net at the moment? We read that yearly, nearly 50 people die jumping off the 67 m high bridge. There is even a group called “Bridgewatch Angels” that tries to prevent suicide attempts by patrolling on the bridge.

Processed with VSCO with av8 preset

Als nächstes geht es zur Battery Spencer, einem weiteren Aussichtspunkt. Ich glaube inzwischen, das 90 % meiner Fotos aus San Francisco die Brücke als Motiv haben werden. Egal, auch diese Aussicht auf die Brücke ist spektakulär, der Wind und meine offenen Haare bekämpfen sich weiter, und meine Speicherkarte ist um 100 Fotos reicher. Nach einer kurzen Verschnaufpause (ja, San Francisco ist deutlich bergiger als Münster), fahren wir hinunter an die gegenüberliegende Seite der Bucht nach Sausalitos. Nein, keine Cocktailbar, sondern ein nettes Küstenörtchen. Souvenirladen reiht sich an Souvenirladen, wir halten ein kleines Nickerchen im Park und belohnen uns mit einem Kaltgetränk. Mit der Fähre geht es dann zurück zur Fishermans Wharf – falls ihr wissen wollt, warum wir nicht mit dem Fahrrad, sondern mit der Fähre gefahren sind – um es kurz zu fassen: wir wurden über die Öffnungszeiten der Brücke für Radfahrer falsch informiert.

The next stop is Battery Spencer, another viewing point. Right now I believe, that the bridge is on 90 % of the San Francisco pictures I took. But the bridge is so stunning, and I guess you like to enjoy some different views. After a short break (yes, San Francisco is really hilly), we bike to Sausalitos, a small coastal town on the other side of the bridge. It’s a cute little town, quite touristy, but still nice to explore. We have some food and cold drinks, stroll around the souvenir shops and take a little nap in the park. To get back to the city, we take the ferry. If you want to know why we didn’t bike back – well, we got told that the bridge is closed after 3 pm for bicycles. Which is actually wrong, but we didn’t get to know this fact until boarding the ferry and talking to some other travellers. But now you know, guys!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Nun will ich auch die negativen Aspekte unseres Besuches in San Francisco ansprechen. Armut, Obdachlosigkeit, und das Gefühl, dass wenig dafür getan wird, die Stadt instand zu halten. Der Charme, den die Stadt wohl vor 30 Jahren noch ausgemacht hat, wirkt für mir wie verflogen. Oder überflügelt vom Uringestank, der einem an jeder Ecke in die Nase steigt. Wir sind erschrocken über die Massen an Obdachlosen, die abends zu verschiedenen Schlafplätzen in der Innenstadt pilgern. Wir finden heraus, dass in San Francisco fast 7500 Menschen auf der Straße leben. Schuld daran sind die – ausgelöst durch die Techbranche – perfide steigenden Mietpreise. Falls ihr euch für dieses Thema interessiert, habe ich euch hier und hier zwei Artikel verlinkt, die über die Situation in der Stadt und Region aufklären.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Uns haben die zwei Tage gereicht, um mit dem Kapitel San Francisco vorerst abzuschließen. Die Golden Gate Bridge wird uns in schöner Erinnerung bleiben, dennoch würde ich die Stadt nicht als mein nächstes oder übernächstes Reiseziel wählen. In diesem Sinne, adios amigos, für uns geht es auf nach Guatemala!

Processed with VSCO with av8 preset

There were some issues, that didn’t please our stay in San Francisco. First of all, I have never seen poverty so clearly in an industrialized country. We saw homeless people everywhere. There have been so many. It is terrifying to see how they pilgrim to different sleeping spots in downtown. I read that solely in San Francisco, there are nearly a 7500 (!) homeless people. Companies use robots and disassemble benches and seating possibilities in downtown to avoid having homeless people in front of their shops. Isn’t this cruel and scary? I was totally shocked by the dirty roads, the smell of urine in every street and felt that San Francisco completely lost its charm to me. This being said, two days were enough to get a glimpse of this city. To be honest with you, I’m not sure if I want to come back in the (near) future. Anyways, our next adventure is starting already. We are going to Guatemala! Adios amigos!

bis bald charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s