#52 Airlie Beach: I need a drone to capture the perfect shots

Wir hätten gern noch für längere Zeit den feinen, weißen Sand Fraser Islands unter unseren Reifen gehabt. Anstelle dessen befinden wir uns wieder auf dem Asphalt des Pacific Coast Highways gen Norden, immer der Sonne und der tropischen Wärme hinterher. Wir überqueren bei Rockhampton (Australiens Beef-Hauptstadt) sogar den Tropic of Capricorn, den südlichen Wendekreis bei 23,5° südlicher Breite. Mein Geographenherz schlägt schneller und ich halte Lotti einen ausführlichen Vortrag über den hier einmal im Jahr vorherrschenden Zenitstand der Sonne und den daraus resultierenden tropischen, intensiven Regenfällen. Gut, dass wir im Winter diese Region bereisen und gerade Trockenzeit ist. Kleine Buschbrände beweisen dies.

Leaving Fraser Island and the pure white sand after only three days feels wrong. We truly could have stayed in this paradise forever. Still, our travel has to continue. That’s why we’re back on the Pacific Coast Highway making our way up north, heading towards tropical weather (hopefully). At Rockhampton (Australia´s beef capital), we even cross the Tropic of Capricorn. As a geography teacher, this marks a truly important event and I can’t stop myself teaching Lotti everything about the particularities of the Tropic of Capricorn, including the tropical, very intense rainfalls in summer. Luckily, it is winter right now and therefore dry season, including the odd bush fires.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Die Sonne scheint und wir fahren hunderte Kilometer durch Zuckerrohrfelder. In Bundaberg wird der Zuckerrohr in einer großen Fabrik zu feinem Zucker verarbeitet. Dabei entsteht Melasse als Abfallprodukt, welches die benachbarte Rumdestillerie aufkauft und sozusagen aus Scheiße Gold macht. Oder anders gesagt: aus dickflüssigem, stinkendem Zuckerrohrsirup hochwertigen Rum. Wir besichtigen die gesamte Destillerie und lernen viel über den Prozess der Rumherstellung. Anschließend können wir je zwei verschiedene Sorten probieren. Die Liköre gefallen uns am meisten, aber auch der als weltbeste Rum (2016) prämierte Edeltropfen sagt mir wohl zu. Bilder durften wir leider keine machen, denn überall in der Fabrik herrschte Explosionsgefahr. Der reine Rum hat nach dreifacher Destillation ja auch immerhin 87% Alkoholgehalt. Hat eigentlich jemand in Deutschland schon mal Bundaberg Rum im Supermarktregal stehen sehen? Und sich dann gefragt, warum ein Eisbär das Etikett ziert, obwohl Eisbären so absolut weltfremd in Australien wirken?! Das Ganze hat irgendwie etwas mit einem Investor und seinem Namen zu tun…

The sun is shining while we’re driving past hundreds of kilometres of sugar cane fields. In Bundaberg, the famous Bundaberg sugar is extracted from these plants. One of the waste products of the process is molasses – a very smelly, dark sugary syrup. This syrup is sold to the neighbouring rum distillery, which turns it into one of the best rums in the world (they even got awarded for their rum various times). We visit the whole distillery and learn a lot about the process and history of rum distilling. At the end, we can try two of their rums. Unfortunately, we weren’t allowed to take pictures because of the risk of explosion all over the factory. Regarding the fact that the rum has a procentage of 87 % alcohol after the distillation, this rule seems quite reasonable. Did anyone of you ever see a Bundaberg rum in a supermarket outside of Australia? And did ask himself why the heck there is a polar bear on the Bundaberg rum label? Well, we know now…

Zwei längere Etappen bringen uns schließlich zur top Urlaubsdestination Airlie Beach, wo wir unsere französische Freundin Justine (die wir aus Sydney kennen) wiedersehen. Wir können im gleichen Backpacker wie sie unser Dachzelt im Campingbereich aufschlagen. Airlie Beach ist für seine Bars und Diskotheken bei vielen internationalen Backpackern beliebt, und so finden wir uns kurze Zeit später mit Karaffen voll Bier und Rum Cola in einer Bar wieder. Einige Backpacker schauen hier derbe tief ins Glas, aber das haben wir schon im verranzten Hostel zur Kenntnis genommen. Aber Airlie Beach kann noch mehr, als nur Partydestination zu sein. Zeitgleich findet nämlich genau an diesem Wochenende ein kleines Festival mit Live-Musik, Mitmach-Zirkus und Fressbuden statt. Und da die schöne Bucht zwar zum Baden einlädt, aber gerade in den Sommermonaten November bis Mai gefährliche Quallen die tropischen Gewässer besiedeln, gibt es eine künstlich angelegte Lagune zum Plantschen und Relaxen. Wir sind total im Urlaubsmodus angekommen!

After two longer drives we finally reach Airlie Beach, which is one of the most popular holiday destinations on the East Coast. Here, we meet again which Justine (a few of you might remember that we know her from our time in Sydney) and pop up our rooftop tent in the back of her hostel. Airlie Beach is very popular among backpackers for its various bars and night clubs and a few hours after arrival, we already find ourselves next to jugs of beer and rum coke in the nearby bar (and notice in the following days that the camping toilet is a popular spot for throwing up for some people). Apart from the party tourists, there is also a reef festival going on in the town with live-music, fireworks, food stands and a lot more. We really get into the holiday feeling and take a bath at the man-made lagoon the following day.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Damit wir aber nicht zu sehr auf der faulen Haut liegen, haben Justine und ich beschlossen, kurzerhand aus einem Flugzeug zu springen. Natürlich mit professioneller Begleitung und einem Fallschirm. Skydiven ist quasi Nationalsport in Neuseeland und Australien und verhältnismäßig günstig. Mein erster und einziger Sprung ist zehn Jahre her, ich kann mich aber noch sehr gut an das Gefühl des freien Falls erinnern. Nun wusste ich, was mich erwartet und ich konnte den Moment voll genießen. Aus 5000m Höhe wurden wir dann von unseren Tandem-Menschen aus dem Flugzeug gehoben und rasten mit etwa 220 km/h der Erde entgegen. Adrenalin pur!

Rather spontaneous, Justine and I decided to do a skydive. Due to the fact that skydiving can be defined as a national sport in Australia and New Zealand, it is quite affordable here. My first and so far only skydive has been ten years ago during my time in New Zealand, but I still remembered the feeling of the free fall quite well. Therefore, I could really enjoy the moment of jumping out of the little plane at 5000 meters and falling with a maximum speed of 220 km/h to the ground.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Airlie Beach hat einen ziemlich großen Hafen. Dieser ist perfekt als Ausgangspunkt für alle Bootstouren zu den sogenannte Whitsundays, die nebenbei auch noch Teil des Great Barrier Reef National Parks sind. Wir haben eine 2-Tage-2-Nächte Tour auf der Avatar gebucht. Dieser Kahn war einst der schnellste Trimaran der Welt. Auf seine alten Tage nimmt er 26 Leute mit auf eine tolle Reise durch die 74 Inseln der Whitsundays. Könnten von mir aus auch 3 oder 5000 Inseln sein, ist mir relativ schnuppe. Hauptsache ist, wir sehen DIE Insel mit DEM Strand aller Strände. Der Whitehaven Beach genannte Strand besteht zu 99 Prozent aus reinem Quarz und ist verdammt fein, verdammt weiß und verdammt beliebt bei allen Backpackern! Deswegen werden wir nach der ersten Nacht schon um sechs Uhr aus unseren engen Kojen gescheucht, sodass wir die allerersten Menschen am Strand sind. Es hat sich gelohnt, denn als wir gegen elf Uhr vormittags wieder aufbrechen, wird der Aussichtspunkt Auf den azurblauen Strandabschnitt von schätzungsweise 150 Leuten bevölkert. Am Strand selbst verteilen sich die Massen etwas, wir verschwinden trotzdem wieder auf unseren Trimaran (und steuern eine Bucht zum Schnorcheln an). Unser ruhiger Morgen am Whitehaven Beach war einfach perfekt! An dieser Stelle sagen Bilder mehr als tausend Worte und ein Dank geht an Julian, der mit seiner Drohne echt krasse Bilder gemacht hat. Freut euch auf bewegte Aufnahmen der Drohne im Video, das irgendwann dann mal kommt. Seitdem steht für mich quasi fest: meine nächste technische Investition erfolgt in eine vernünftige Drohne.

Airlie Beach has quite a big harbour. Perfect to do a boat trip to the nearby Whitsundays which are part of the Great Barrier Reef National Park. We booked a two-day-two-night tour on a trimaran to get the full experience. The boat, which is one of the fastest in the world, took us with 24 other people onto a beautiful trip through the 74 islands of the Whitsundays. The most important stop: Whitehaven Beach. This beach is famous for its pure white sand (99% silica) and therefore very popular among tourists. To be the first on the beach, we get up before sunrise. The bunks on the boat aren’t the most comfortable, so getting up that early is not too hard. Being the first on the beach really pays off, we can take some beautiful pictures and enjoy the calmness of the morning before the beach is hit by other boats. Daily, more than 4000 people visit Whitehaven Beach. For the rest of the trip (which contained a lot of snorkelling, watching whales and dolphins) pictures probably describe everything better than words. At this point a big thanks to Julian, who took the upcoming amazing drone shots. We’re not quite sure when we get the time to cut our travel video about Australia, but you surely see more footage of Julian’s drone then as well. And hopefully, my next technical device will be a drone.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Ein paar Facts möchte ich euch aber nicht vorenthalten:

  • Die Whitsundays wurden eigentlich an einem Montag von James Cook entdeckt. Da sich Whitmondays aber nicht so schön anhört, hat man einfach gelogen und behauptet, man landete hier an einem Sonntag an.
  • Der Quarzsand ist so rein, dass Forscher aus den USA zehn Tonnen abgebaggert und mit nach Hause genommen haben. Damit wurde dann die Linse des Hubble-Teleskop gebaut.
  • Whitehaven Beach und die umliegenden Inseln sind eigentlich ein ursprünglicher Vulkankrater. Das Quarz ist also vulkanischen Ursprungs.
  • Unsere Koje auf der Avatar war genau 175cm lang und nur durch eine einzige Luke erreichbar.
  • Die Korallen im Great Barrier Reef Nationalpark sind alles andere als schön. Das liegt aber an einem Zyklon, der vor anderthalb Jahren hier sehr viel Schaden angerichtet hat. Korallen erholen sich nur sehr langsam.

 However, I still want to mention a few major facts we learned on our trip:

  • The Whitsundays were discovered by James Cook on a Monday. He thought that it was Whitsunday, and only later learned that he was wrong – but still stuck to the name because Whitmondays sounds kind of weird
  • The silica sand is so pure that researchers from the US took 10 tons to build the lens for the Hubble telescope in the US
  • Whitehaven Beach and the surrounding islands are a former volcano crater
  • Our bunk on the boat was exactly 175 cm long and only accessible through a very, very small hatch
  • The corals in the Great Barrier Reef Nationalpark weren’t as pretty as expected. That has to do with a major cyclone that hit the reef one-and-a-half years ago. However, the corals are slowly recovering

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Während der Bootstour haben wir Wale, Delfine, eine wirklich große Schildkröte und einen Adler gesehen. Letzterer wird regelmäßig mit Fleischhappen gefüttert und so bekamen wir eine kleine Show geboten. Ansonsten war es einfach super gesellig auf der Avatar, nur Lotti ist auf den letzten drei Stunden Segeln noch seekrank geworden. Das Schunkeln steckte mir dann an Land aber locker noch zwei Tage lang in den Gliedern. Manche werden ja erst „seekrank“, wenn sie wieder zurück auf dem Festland sind.

Da unsere Zeit in Airlie Beach und auf dem Trimaran ziemlich intensiv war (viele Menschen getroffen, wenig Schlaf), sehnen wir uns nach ein wenig Ruhe. Da gibt es nichts Besseres als einen Nationalpark, in dem man Schnabeltiere (Platypus) in wilder Natur beobachten kann. Leichter gesagt als getan, denn die ulkigen Tierchen sind nur in der Dämmerung aktiv und ziemlich scheu. Wir haben 45 Minuten an einer ruhigen Stelle eines Flusses ausgeharrt, um dann endlich ein paar Augenblicke die Tiere zu sehen. Rund um uns herum wuchert gemäßigter Regenwald und es gibt hier und da Wasserfälle (das Wasser zum Baden war eiskalt!). Wir schlafen ganze 12 Stunden am Stück, bevor wir aufbrechen und uns auf mehrere, lange Etappen wieder Richtung Süden machen.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Our time on the boat was amazing. We met a lot of new people, had fun nights and shared our experience of traveling around Australia. The only downside of the trip were the last three hours on the boat during which Lotti got seasick. To recover, we decided to drive to Eungella Nationalpark next, which is around two and a half hours from Airlie Beach. Here, we could spot some platypus in the middle of the jungle and hike to a nearby waterfall. The peacefulness and loneliness in the park (we nearly sleep 12 hours) got us back on track. Now, we only have to drive down to Sydney, sell the car and prepare for the next adventure (which will be far away from Australia).

bis bald marius

4 Antworten auf “#52 Airlie Beach: I need a drone to capture the perfect shots”

  1. Super,super tolle Bilder und wir beneiden euch immer mehr!!!! :-))
    Die Tour mit dem Trimaran – echt geil und dann noch dein Fallschirmsprung !
    Die Bilder mit der Drohne echt toll – dann weißt du ja,worauf du demnächst sparen kannst und dein
    Geburtstag naht :-))

    Bis bald und weiter so wunderschöne Erlebnisse
    Iris und Willi

    Gefällt 1 Person

  2. Da kann man, da kommt man nicht daran vorbei, da muss man neidisch werden!!! So traumhafte Bilder sprechen wirklich mehr als tausend Worte. Und dann noch barfuß, braune Haut und auf einem Trimaran – wer kann das toppen? Die Idee mit der Drohne finde ich super. Da kann ich mich selber auch mit anfreunden. Solche geilen Aufnahmen sind unbezahlbar, zumal man selbst dort gewesen ist. Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer einer glasklaren, weitsichtigen Schwimmbrille (18€) und freue mich jeden Tag beim schwimmen auf die kommende Zeit in der Karibik. Bin gespannt, ob diese Unterwasserwelt dort noch intakt ist.
    Welcher Erdkundelehrer kann eigentlich aus der erlebten Welt besser berichten? Da gibt es nicht viele 😉
    Weiter viele schöne Bilder / Videos und Erlebnisse und ALLES GUTE
    Winni Pa

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s