#47 From Canberra to Lennox Head: What happened the last two weeks

Zurück aus dem Outback stellt sich die Frage: Wohin mit uns? Unser Reisebudget wird langsam knapp und die Reisemüdigkeit setzt wieder ein. Wir sehnen uns nach einem geordneten Alltag, nach einem richtigen Zuhause, nach etwas Ruhe und nach weniger Reisestress. Innerhalb der letzten zwei Wochen haben wir nun knapp 800 Kilometer zurückgelegt. Was zwischendurch passiert ist, könnt ihr hier in einer kleinen Zusammenfassung lesen.

While we’re back from the outback, the following question remains: Where should we go now? Our savings slowly come to an end and in addition to that, we feel tired of traveling so much again. We crave for a normal everyday life, a real home, a bit of rest and less stressful moments. During the past two weeks, we nearly drove 800 kilometres. What happened within these days? Read my little recap below.

Canberra – Nach der Kleinstadt Hay unser erster richtiger Halt. Wir geben uns zwei Tage, die Hauptstadt Australiens kennen zu lernen. Es ist verdammt kalt hier und windig. Die 550 Höhenmeter, auf denen Canberra liegt, machen sich doch bemerkbar. Nach den 38 Grad im Outback ist der Temperatursturz um fast 30 Grad ein Kälteschock. Wir setzen auf einen Zwiebellook, um die acht Grad kalten Nächte im Dachzelt zu überleben. Canberra selbst stellt sich als unfassbar langweilig heraus. Die Hauptstadt wurde 1913 von Walter Burley Griffin auf dem Reisbrett geplant, nachdem sich keine der australischen Bundesstaaten für Sydney oder Melbourne als Hauptstadt entscheiden konnte. Nach mehrjähriger Bauphase wurde Canberra mit der Eröffnung der Parlamentsgebäude 1927 offiziell zur Hauptstadt Australiens benannt.

Ich war noch nie in einer Planstadt. Marius schwärmt von Canberras Gartenstadtprinzip, dass er als Geographielehrer natürlich ausführlich erörtert. Nach weniger als 48 Stunden, dem Besuch eines übermäßig gehypten Marktes, der obligatorischen Parlamentstour und dem Blick vom Mount Ainslie auf die weiten Straßenzüge der Stadt kann ich sagen, dass Canberra ungefähr so interessant ist wie ein Montagnachmittag im deutschen Privatfernsehen. Den einzig erheiternden Moment unseres Aufenthalts verschafft uns Steven, der unsere Tourgruppe mit Witz und Humor durch die verschiedenen Gebäudeteile des australischen Parlaments führt und unser Verständnis für die australische Politiklandschaft ein kleines bisschen erweitert. So hat Queen Elisabeth zum Beispiel noch nie auf ihrem Stuhl im Senat gesessen. Was eine Verschwendung eines Möbelstücks!

Canberra – After we quickly stopped in the small village of Hay, Canberra is the first major stop. We allow ourselves two days to explore the capital city of Australia. It is freaking cold and windy. Canberra is situated 550 meters above sea level and you definitely feel it in your bones. After having enjoyed 38 degrees in the outback, we face a temperature drop of 30 degrees. The only way to survive the 8 degrees’ cold nights in the tent is layering.

Canberra itself turns out pretty boring. The city was planned by Walter Burley Griffin in 1913 after the Australians states couldn’t pick a capital city (due to the huge rivalry between Sydney and Melbourne) and instead decided to create a completely new one. After years of construction, Canberra was made capital city in 1927 with the opening of the parliament building. I have never been in a planned city, but Marius already raved about garden city model that Griffin used for planning the city. After less than 48 hours, a visit to the overly hyped bus depot market, an afternoon in the national portrait gallery (where we were remembered that Crown Princess Mary of Denmark is actually Australian), the mandatory parliament tour and a stop at Mount Aislie which offered a lookout on the wide and accurately planned streets of Canberra, I can confirm that the city is as exciting as an afternoon watching German private television. The only memorable moment of Canberra was created by our parliament tour guide Steven, who probably had the best humour ever and allowed us to enhance our knowledge about Australian politics. Did you know that Queen Elizabeth never sat in Senate so far, although it provides her an own chair? What a waste of furniture.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Jervis Bay – Wir erhoffen uns einen kleinen Miniurlaub mit weißen Stränden, glasklarem Wasser und unberührter Natur. Auch wenn das Wetter nicht ganz so mitspielt, reichen die Sonnenstrahlen doch aus, um am Honeymoon Bay unsere Strandtücher auszupacken und an unserer Sommerbräune zu arbeiten. Die Bucht ist schön, aber auch voller Ferienurlauber. Am Abend geht es weiter nach Huskisson, wo wir einen atemberaubenden Sonnenuntergang am strahlend weißen Strand erleben. Auf dem Campingplatz werden wir gratis geupgraded, da sich die günstigen Stellplätze ohne Strom als zu schief herausstellen, um unser Dachzelt aufzubauen. Wir landen auf einem Kunstrasenstellplatz mit eigener Wasser- und Stromversorgung und stehen inmitten von protzigen Wohnmobilen. So fühlt man sich also in der Upper Class auf dem Campingplatz. Am nächsten Morgen wecke ich den gesamten Campingplatz mit einer Schreiattacke, als eine riesige Spinne (Art Huntsman-Spider) über meine Hand läuft, während ich mit Marius das Zelt zur Abfahrt bereitmache. Es ist die erste Begegnung mit einem so „großen“ Exemplar (die Spinnen können hier sogar bis tellergroß werden), dementsprechend weiß auch Marius nicht so genau, wie er die Spinne beseitigen soll, ohne ihr recht nahe zu kommen. Immerhin hat mein Schrei auch unseren Wohnmobilnachbarn auf den Plan gerufen, der sich netterweise bereits mit einem Stück Papier bewaffnet auf unseren Stellpatz begibt. „Do you have some pets?“ fragt er mit lachender Stimme und siedelt die Spinne innerhalb von Sekunden auf einen nahgelegenen Baum um. Gut, vielleicht gewöhne ich mich ja noch an die haarigen Biester.

Jervis Bay – we hope for a little mini vacation with white sand beaches, crystal clear water and untouched nature. Even though the weather is not fully on our side, the little rays of sunshine are enough to unpack our beach towels and work on our tan at Honeymoon beach. The little bay is beautiful, but also full of Australian holidaymakers. For the evening, we drive to Huskisson and get to see an amazing sunset at the white sand town beach. At our camping ground for the night, we even get a free upgrade to a more luxurious artificial grass camp site because the initially booked cheaper unpowered site is not even enough to set up our rooftop tent. We suddenly find ourselves in between massive and showy motorhomes and I can imagine how it feels like to be within the upper class of camping. The next morning, I wake up the whole camping ground with me screaming after a huge Huntsman spider just walked over my hand while putting the tent together. It is the first clash with these terrific animals, so Marius is also unsure about how to remove the spider from the car. Luckily, my screams also alarmed our motorhome neighbour, who quickly comes over and is prepared to rescue us. “Do you have some pets?” he laughs at us and within seconds, he reliefs us from the life-threatening animal. I’m not sure if I get used to these huge and hairy creatures anytime soon.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Sydney – zurück in unserem ersten australischen Zuhause. Marius kann wieder surfen und ein Bier mit seinen alten Arbeitskollegen trinken, ich arbeite zwei Tage in meinem alten Lieblingscafé und wir essen Burger mit David. Für die drei Nächte haben wir uns ein Airbnb genommen, können die Akkus wieder etwas aufladen, unsere Wäsche waschen und die alte Heimat genießen.

Sydney – back to our first Australian home.  Marius can go surfing again and meets up with old colleagues for a beer. I work for two days in my old café and we eat burgers together with David. For three nights we booked an Airbnb, and use the time to recharge our batteries, do the laundry and enjoy being back home.

Newcastle – Strandhopping ist angesagt. Wir fahren zum Sonnenuntergang an den Caves Beach, laufen am Hafeneingang von Newcastle entlang und genießen unser Frühstück, während eine Handvoll riesiger Frachter nur wenige hundert Meter entfernt von Schleppern in den Hafen gezogen werden. Am riesigen Ocean Bath (dem größten in der südlichen Hemisphäre) ziehe ich zum späten Nachmittag ein paar Bahnen, während Marius sich aufs Surfboard schwingt. Da das Wetter wieder umschwenken soll, entscheiden wir uns dagegen, den 37 Kilometer langen Stockton Beach zu befahren. Bei Regen macht das halt nur halb so viel Spaß.

Newcastle – it’s time for some beach hopping. For the sunset, we drive to Caves beach, walk along Newcastle’s port entrance, observe some huge barges making their way into the port and enjoy breakfast at sunshine. I go for a swim in the Ocean Bath (which is the biggest ocean bath in the southern hemisphere!) while Marius is surfing. Because the weather will be rainy the next days, we decide to skip the 37-kilometre-long Stockton beach and rather drive up further north immediately.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Stattdessen legen wir die letzten 600 Kilometer bis nach Byron Bay in zwei kleinen Tagesetappen zurück. Wir fangen an, unsere Lebensläufe in Cafés und Bars rund um Byron Bay und Lennox Head zu verteilen. Das Wetter ist regnerisch und die Laune sinkt, da sich der Campingplatz als ziemlich matschig herausstellt und der anhaltende Starkregen in der Nacht die Situation nicht verbessert. Die gute Nachricht: Ich bekomme tatsächlich innerhalb von 24 Stunden einen Job als Barista in einem kleinen Café in Lennox Head. Voller Euphorie entscheiden wir uns, direkt eine Unterkunft zu suchen. Denn der monsunartige Regen hält an. In weniger als vier Stunden Wohnungssuche ziehen wir bei Johnny und Wayne ein, zwei nette Jungs mit denen wir uns nun für die nächsten Wochen und Monate eine Wohnung teilen werden. Ich glaube, damit haben wir einen Rekord für die schnellste Job- und Wohnungssuche überhaupt aufgestellt. Wir laufen von der Wohnung gerade einmal eine Minute zum Strand, und wenn die Sonne dann doch mal herauskommt, zeigt sich das kleine Dorf mit gerade einmal 7500 Einwohnern von seiner absolut schönsten Seite. Jetzt heißt es noch Daumen drücken, dass Marius bald auch Arbeit findet und der ständige Regen nachlässt. Bis dahin genießen wir unser neues Zuhause, trinken Tee und leben uns weiter im kleinen Dörfchen ein. Stört euch also nicht daran, wenn ihr in nächster Zeit nicht mehr viel von uns hört. Wir sind im Paradies angekommen.

Within two days, we drive up the 600 kilometres to Byron Bay. In the area of Ballina, Byron and Lennox Head, we start handing out our resumes in cafés and bars. The weather is super rainy and the mood therefore not the best. It even gets worse when the camping ground turns out to be a mud whole and the constant monsoon rain in the night does little to improve this situation. The good news: I find a job in a small café in Lennox Head the next day where I can work as a barista. We quickly decide that we need to settle properly and find a room in a shared flat within four hours. Yes, you heard correctly, only four hours. I guess we set a world record for the quickest job- and accommodation-hunt. Anyways, we`re now living together with two super nice guys and the walk to the beach takes less than a minute. When the sun finally comes out, this place feels just surreal. Now we just need to make sure that the constant rain stops and Marius finds a job as well. In the meantime, we will explore our new home, drink a cup of tea and get settled in Lennox Head. So don’t worry if you don’t hear from us in the next weeks. We probably found paradise!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetbis bald charlotte

2 Antworten auf “#47 From Canberra to Lennox Head: What happened the last two weeks”

  1. Ihr Lieben,
    wir hatten ja gerade erst gestern schön lange telefoniert!!
    Wieder so schöne Bilder zu sehen und deinen Bericht,liebe Lotti zu lesen,ist eine richtig gute Abwechslung
    zum täglichen Krankenhausbesuch bei meinem Daddy!!
    Marius,ich habe ihm von deinem Delphinerlebniss erzählt :-))
    Drücke alle Daumen,daß auch Majo eine Arbeit findet und zur Aufbesserung der Reisekasse beiträgt!!!
    Ihr habt euch wirklich ein schönes Fleckchen Erde ausgesucht um dort für einige Zeit zu verweilen.

    Alles erdenklich Liebe
    euere Ma/Iris

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s