#44 Torquay & Great Ocean Road: Surfing, kangaroos and a stunning coast line

Von Melbourne geht es per super ausgebautem und mehrspurigen Highway über Geelong (Aldi Nord hat uns wieder) nach Torquay. Ich bin am Steuer positiv überrascht, wie angenehm es doch ist, bei 110 km/h über einen ebenen Asphalt zu düsen und bei einem leichten Anstieg nicht an Geschwindigkeit zu verlieren. Mit Bärbel hingen wir im dritten Gang bei sechzig auf der Standspur, um uns überholen zu lassen. Der 3,0 Liter V6 Motor brummt schön ruhig und wir erwägen daher, unseren fahrbaren Untersatz Bruno zu nennen.

Das kleine Städtchen Torquay ist aufgrund seiner erstklassigen Surfspots und dem unter Surfern weltbekannten Bells Beach ein absolutes El Dorado für alle Fanatiker des Wellenreitens. Hier liegt übrigens auch die Wiege von einigen Surfmarken wie Rip Curl. Einmal im Jahr findet am Bells Beach der Rip Curl Pro statt, zweiter Stopp der World Tour im Surfen. Und wer ist zu dieser Zeit hier vor Ort? Genau, wir!

From Melbourne, we’re driving to Torquay, our first stop of the upcoming road trip. The highway is in a very good condition; and close to our final destination, we even find an Aldi supermarket in Geelong (we really missed it during our time in NZ!). I am surprised how comfortable driving is with our newly bought car. Even at a speed of 110 kilometres per hour, it doesn’t lose speed when the highway gets a little bit steeper. With our old car, we would have already been in the third gear driving only 60 kilometres per hour. Our new car, a Ford Escape, has a 3,0 litre V6 engine and drives more than smooth. We think about naming it Bruno – a closer relationship with our home for the next few months feels necessary. But why do we drive to a small town like Torquay? Because it is actually famous for its superb surf spots (Bells Beach is popular all around the world) and an El Dorado for people who are passionate about surfing – just like me. In Torquay, even a few famous surf brands (like Rip Curl) started their business. In addition to that, Torquay hosts the Rip Curl Pro at Bells Beach, the second tour stop of the World Surfing League, once a year. Guess who’s there just at the right moment? Exactly, we are!

Unsere ersten beiden Nächte, die wir im engen, aber gemütlichen Bett von Bruno verbringen, können wir auf dem Privatgrundstück eines Freundes aus Sydney stehen. Jarred, den ich über das Bat Countrykennengelernt habe (er ist einer der Inhaber), zieht ein paar Straßen weiter und das Holzhaus auf dem neuen Grundstück muss noch in Schuss gebracht werden. Wir werden daher in Malermontur von Jarred, seiner Familie und Freunden begrüßt. Am nächsten Morgen reißt uns der Wecker früh aus dem Schlaf, wir wollen ja nichts vom Surfcontest verpassen! An diesem und am darauffolgenden Tag bekommen wir so einiges aus der Pro-Surfer-Szene mit, erleben hautnah den Hype um einige Stars, und ich habe mich einfach mal mit ins Gedränge um Mick Fanning (3-facher Weltmeister) gestellt. Ein Autogramm habe ich leider nicht ergattern können, war aber hautnah mit dabei. Nur zu gut stellen wir erneut fest, dass die Australier total sportverrückt sind, denn der Strand und die Zuschauertribünen sind schon morgens brechend voll.

Our first two nights we can park on the driveway of a friend. Jarred, who I know from Sydney, is a co-owner from the place I worked at. Due to the fact that Jarred is currently moving places, we’re welcomed with freshly painted walls and get to know Jarred’s family and friends immediately. The bed in the car turns out to be comfortable but a bit small (imagine you sleep in a coffin, that’s a good comparison), however, we sleep very well. The next morning, we get up at 5.30 AM. The surf contest is on and we don’t want to miss out on good spots! This and the following day we spend watching the competition. We see lots of famous surfers (such as Mick Fanning) and get right into the middle of the big hype around them. It’s Fanning’s final contest and I’ll try to get a signature of him after he finishes his heat. The beach is packed with Australians, and everyone has a similar idea as me. Anyway, you see again that Australians are really passionate about surfing. Even with the cold temperatures in the morning, there are already hundreds of people sitting at the beach.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Doch nun lockt uns die Straße wieder! Die etwa 270 km lange Great Ocean Roadgehört zu einer der bekanntesten Straßen Australiens und viele Touristen und Einheimische klappern alles Sehenswerte entlang dieser Küstenstraße ab. Wir kommen etwa eine knappe Stunde vor Sonnenuntergang am Split Rock Leuchtturm an, von dort aus können wir auf einen langen, wilden Sandstrand blicken. Die Szene, die die tiefstehende Sonne und das aufgewühlte Meer uns geben, ist absolut magisch und wunderschön. Bilder sagen mehr als tausend Worte.

After two days, it’s time to hit the road again. We want to drive along the 270 kilometres long Great Ocean Road, which is one of the most famous roads in Australia – and therefore packed with many tourists who stop at the various sightseeing points along the road. After driving an hour, we arrive on time to see a beautiful sunset at the split rock light house. The ocean looks quite rough, but together with the sunlight it just creates the perfect, magical moment. I’m sure the pictures will give you a good impression!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Unser Geländewagen macht sich auf der Suche nach einem kostenlosen Campingplatz zum ersten Mal bezahlt. Wir brettern eine Schotterpiste entlang und erreichen einen abgeschiedenen Stellplatz, der schon von etwa fünf weiteren Campern besucht ist. Platz ist aber ausreichend da. Die französische Familie nebenan empfiehlt uns, bei Tageslicht auf Koala-Suche zu gehen. In wenigen Minuten zu Fuß sitzen wohl schon welche hoch im Baum. Voller Vorfreude auf den nächsten Morgen klettern wir schließlich geschafft auf die Liegefläche, die sich von den Vordersitzen bis zur Heckklappe erstreckt. Luxus ist definitiv etwas Anderes. Aber hey, jeder hat nun seine eigene Tür und ich muss nicht mehr über Lotti drüber klettern, um hinauszugelangen, wie es im Campervan der Fall war.

Nach einem – wie so oft müslibasierten – Frühstück laufen wir los in den lichten Wald, immer dem Forstweg entlang. Wir haben keine Ahnung, wie hoch Koalas in den großen Bäumen sitzen, ob sie sich geschickt verstecken oder ob sie eine ganz bestimmte Baumart bevorzugen. Der Franzose sagte uns nur, dass wir auf Koalaköttel auf dem Boden achten sollten. Dann kann ein Exemplar nicht weit sein. Und siehe da, noch bevor die Nackenstarre einsetzt, haben wir den ersten Kot und somit einen verschlafenen Koala im Baumwipfel lokalisiert. Ein weiterer, recht zerzauster und ziemlich müde dreinschauender Koala blickt sogar zu uns herab. Wirklich interessiert schaut er aber nicht, er fühlt sich offensichtlich in seinem Schlaf gestört und wendet sich schnell von uns ab. Koalas schlafen bis zu 20 Stunden am Tag (kenn ich, macht Lotti auch manchmal) und verlassen nur sehr selten ihre Bäume, denn dann sind sie sehr angreifbar. Koalamännchen haben zur Verteidigung, zur Markierung des Reviers und während der Brunftzeit ein sehr tiefes Brüllen auf Lager, dass sich tatsächlich anhört wie ein altes Motorrad. In der Ferne hören wir dieses Gebrüll auch. Ansonsten verrät uns Google noch, dass Koalas ziemlich schnell Stress ausgesetzt sind (unter anderem z.B. durch Land- und Forstwirtschaft, fremde Hunde/Tiere allgemein oder Buschfeuer) und sie sich schnell Infektionskrankheiten und insbesondere Chlamydien einfangen. Wir entdecken auf dem Rückweg noch einen dritten Koala sehr weit oben in einem Baum. Da wir hier von mindestens 10-20m Höhe sprechen, machen sich unsere Nackenmuskeln mittlerweile echt bemerkbar. Koala-Suche erfolgreich abgehakt.

Our four-wheel-drive turns out to be quite helpful when looking for a free camping spot. We’re driving along a five-kilometre-long gravel round through the middle of the forest before we finally arrive at the remote camping area. We’re surprised that there are already five other cars camping here, but there is definitely enough space for everyone. A French family who camps just next to us recommends that we should go koala spotting the next day. Just a few minutes away from the camp spot, they located koalas sitting in the trees. Looking forward to this experience, getting up feels easy the next day. Especially, because now everyone has his/her own door to get out of the car (and I don’t have to climb over Lotti to get out of the car anymore). After having a coffee and muesli for breakfast, it’s time to start the koala hunt. We don’t know how high koalas sit in the trees or which trees they prefer explicitly. The French family just told us that we should look for koala poop on the ground. This tip appears to be very helpful. Just after a few minutes of walking up the forest track we spot the first animal. Another one we just locate within the next metres. He observes us and looks quite tired – we probably woke him up. Koalas actually sleep up to 20 hours per day (Lotti likes to do that some days, too) and only leave their trees occasionally because that makes them vulnerable. While reading more about the animals, we find out that they quickly respond to stressful events (like forestry, farming, alien animals such as dogs or bush fires) with getting infectious diseases. A very common one is Chlamydia. Male koalas make a very specific screaming noise to mark their territory, it actually sounds like a motorbike. On the way back to our car, we spot a third koala. He sits ten to twenty metres above in the trees and slowly our neck muscles start to hurt.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Weiter geht es entlang der Great Ocean Road. Uns wurde ein kleiner Tierpark nahe Apollo Bay empfohlen, welcher auch ein Refugium für schwache und alte Tiere ist. Das Streichelgehege erinnert mich sehr stark an den Osnabrücker Zoo, nur dass hier keine Ziegen, sondern Alpacas, Emus und Kängurus herumlaufen/-hüpfen. Ich locke ein kleines Känguru mit dem Futterbeutel an und es lässt sich sogar kraulen. Lotti will es auch streicheln, wird aber recht schnell nach Kängurumanier weggeboxt. War bestimmt ein Weibchen… Zicke! Also das Känguru jetzt, nicht Lotti.

Gegen Nachmittag suchen wir uns in Apollo Bay einen Campingplatz, für den wir zahlen müssen bzw. wollen. Eine vernünftige Dusche wäre eben auch mal wieder schön. Ich möchte vorher aber noch schnell die Wellen checken (stellen sich als doof heraus). Lotti bleibt an der kleinen Campingplatz-Rezeption und quatscht mit der netten Dame dort. Wie es der Zufall so will, wohnt ihr Sohn mit Frau und Kindern in Recklinghausen. Tja, so klein ist die Welt.

We further drive along the Great Ocean Road. In New Zealand, a German couple recommended to visit a small wildlife park close to Apollo Bay, which also gives old and weak animals a new home. The petting area reminds me of the zoo in Osnabrück, just that you cannot pet goat here but instead alpacas, emus and kangaroos. With food that we purchased at the entrance, it’s easy to get the kangaroos attention. I feed one kangaroo and can even pet it a little bit. Lotti also tries to pet it, but gets boxed away from the cute looking animal. Probably, the kangaroo was female. What a drama queen! I mean the kangaroo, not Lotti, of course.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Auf vielen Reiseprospekten wird als Stopp auch das Cape Otway mit seinem schönen Leuchtturm genannt. Wir nehmen die 25 km Umweg in Kauf und sind… enttäuscht. Für einen popeligen Leuchtturm und seine geschichtsträchtige Umgebung wollen wir keine 17 Dollar pro Person ausgeben. Wir schauen uns lieber nahe Princetown, wo wir nächtigen, die wilde Westküste (inklusive wilder Kängurus) an und gelangen zu einem abgelegenen Strand. Am nächsten Morgen stehen wir sehr früh auf, da wir die berühmten Zwölf Apostel an der Steilküste im orangenen Sonnenlicht sehen wollen. Leider ist es bedeckt und irgendwie stehen nur noch acht der zwölf Apostel. Letzteres hat wohl etwas mit der rauen See zu tun und über die Jahrzehnte zahlt halt mal die ein oder andere Felsnadel ihren Tribut ans Meer. Die darauffolgenden Kilometer der Great Ocean Roadsind gespickt mit geologisch sehr interessanten Küstenformationen (allesamt mit ihren entsprechenden Namen und Geschichten dahinter; Gibson Steps, London Bridge, The Grotto, Loch Arch Gorge etc.). Alles ist sehr gut erschlossen und vor herabfallenden Felsbrocken wird regelmäßig gewarnt. Unsere Tour endet – wie so manche gute Mahlzeit – mit Käse, denn zum Schluss wird in Reiseführern auf eine hervorragende Käserei hingewiesen. Wir futtern uns durch neun verschiedene Käsesorten, kaufen einen kleinen Block und machen uns auf den schnelleren Inland-Rückweg nach Torquay. Dort kann ich sogar die Wellen am Bells Beach surfen (der Contest ist mittlerweile vorbei) und wir planen unsere weitere Reise durch Australien.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

In a lot of brochures about the Great Ocean Road, it is recommended to also stop at Cape Otway and its beautiful light house. We drive the 25 kilometres detour but are super disappointed when getting there. You actually have to pay 17 dollars per person to be able to enter the area around the light house and learn more about this area steeped in history. Instead of spending our money on entrance fees, we rather drive further to Princetown, check out the remote beach and observe wild kangaroos next to our camping spot in the so-called kangaroo-hour (after 4 o’clock). The next morning, we get up early again to see the sunrise at the twelve apostles, the most famous attraction at the Great Ocean Road. Unfortunately, the sky is cloudy and we only spot eight of the twelve apostles. The latter probably has to do with the rough sea and the crumbly limestone, of which the rocks are made of. Anyway, there are a lot of other interesting stone formation to look at on the rest of the Great Ocean Road. Each of them named according to its appearance (Gibson Steps, London Bridge, The Grotto, Loch Arch George..). This is probably the most touristy area, but you definitely realize why – this part of the coastline is truly beautiful. Our tour ends – as every good meal – with cheese. Our tour guide recommends a stop at the so-called Cheese World close to Warrnambool. We enjoy a free cheese tasting, buy a cheese block and quickly make our way back to Torquay. Here, I can enjoy some last waves at Bells Beach (the contest is off by then) before we’re planning our further trip through Australia.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

bis bald marius

3 Antworten auf “#44 Torquay & Great Ocean Road: Surfing, kangaroos and a stunning coast line”

  1. Glückwunsch, was für ein schickes Auto !!! Beinahe hätte ich nach einem Foto vom Auto gefragt, aber zu guter Letzt ist ja doch ein tolles Bild dabei. Die anderen Fotos sind ja fast wie immer: Affengeil 😉
    Ich habe heut fast 4-eckige Augen bekommen, weil ich mindestens 9h vor meinem Laptop saß. Nun ist es aber geschafft: Der Peru-Film ist auch fertig. Knapp 30 Minuten Laufzeit und für mich eine indirekte Reiseverlängerung. Da frage ich mich, wie könnt ihr eigentlich die 1,5 Millionen Eindrücke verarbeiten? Ich lege jetzt eine 4 monatige Sommerpause ein und wenn ich mal Zeit habe, ist sicher was für den Winter in Planung.
    Bleibt weiter gesund und munter
    WinniPa

    Gefällt mir

    1. Danke! Wir sind auch echt zufrieden mit dem Auto.
      Tja, das fragen wir uns manchmal auch, wie wir die vielen Eindrücke verarbeiten können. Zum Teil durch diesen Blog 😉
      Wir freuen uns jedenfalls sehr darauf, bald wieder länger an einem Ort zu bleiben und zu arbeiten. Mal sehen, wo es und hinverschlägt… auf jeden Fall weiter nördlich, wo es wärmer ist. Der Winter kommt hier ja 😉
      Ich freue mich schon auf deine Urlaubsfilme 🙂
      Marius

      Gefällt mir

  2. Ich kann das nur bestätigen,was Winni/Papa geschrieben hat!!
    Diese wahnsinns Natur und euer 2.Auto „Bruno“ ist wirklich das Gegenteil von „Bärbel“ :-))
    Geniale Bilder und ich beneide euch tagtäglich!!!
    Danke,für den tollen Blog-so können wir hier in der Ferne daran teilhaben.

    Weiterhin tolle Erlebnisse und allzeit gute Fahrt!!

    Euere Iris/Ma

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s