#41 Cape Reinga: The most northerly point of New Zealand

Von Paihia geht es weiter Richtung Norden. Wir trennen uns für eine Nacht von Gesa und Rebecca, da wir keinen kostenlosen Campingplatz für Zeltschläfer auf der Route finden. Auch die Auswahl für Campervans ist eher dürftig, aber wir finden bei Mangonui einen netten Platz direkt am örtlichen Highway. Komfort und Ruhe wird hier überbewertet, und die lokal ansässige Gruppe von Hähnen sorgt sogar dafür, dass wir pünktlich um halb fünf morgens geweckt werden. Hahnenkampf beim Frühstück inklusive.

From Paihia we’re heading further north. For the next night, we decide (in consideration with Rebecca and Gesa) that it’s probably better to separate considering the spare amount of free camps that also allow tents. Even for self-contained campervans there are only a few choices so we can’t be picky. Close to Mangonui, we find a suitable spot next to the local highway which at least offers toilets. We can’t expect a lot of rest or comfort, but at least there is a free alarm (better speaking of continuing alarms) waking us up at 4.30 am the next morning. We just realize that we share the camping spot with an armada of roosters. On top of that, we get to see a serious rooster fight while having breakfast. What else can you ask for?

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Den Tag über verbringen wir in Kaitaia, der wahrscheinlich letzten wirklichen Ansammlung von Zivilisation im Norden Neuseelands. Hier fahren wir zuerst zu Smith & Smith, dem neuseeländischen Pendant zu Carglass. Das Karma ist in der vorletzten Woche unserer Neuseelandreise nicht auf unserer Seite und hat sich durch einen Steinschlag auf der Windschutzscheibe bemerkbar gemacht. Rückblickend auf die generelle Straßensituation des Landes wundert es mich aber, dass wir erst kurz vor Abreise einen Steinschlag kassieren. Direkt im Sichtfeld der Fahrerseite lässt sich der Steinschlag eher weniger gut vertuschen und ist dadurch auch ein Grund für potenzielle Käufer, den Preis zu drücken. Wir machen einen Termin für Montag aus und hoffen, dass es bei Reparaturkosten von 80 Dollar bleibt. Während Marius danach zum nächsten Surfspot fährt, setze ich mich mit Gesa und Rebecca in ein Café, wir tauschen Fotos der letzten Tage aus und planen unsere weitere Reise. Besser kann man einen regnerischen Tag nicht verbringen!

We spend the rather rainy day in Kaitaia, which is probably the last accumulation of civilisation in the north of New Zealand. First, we have to visit Smith & Smith, because we just discovered a stone chip at our windscreen. Karma is definitely not with us these days, but taking into account that the chip is quite obvious and that we have to sell the car within the next days, it’s a smart idea to repair it before potential buyers have something to negotiate the selling price one. Considering the general status of New Zealand roads, I am even wondering that a chip or a crack in the windscreen didn’t happen earlier. Anyway, we’re making an appointment for Monday and hope that it will only cost the estimated 80 dollars. While Marius decides to go for a surf, I am spending the rainy afternoon in a cute café with Gesa and Rebecca. We’re sharing pictures of the past adventurous days, plan our next trips and have a warm drink. There’s no better way of spending such a day!

Gegen späten Nachmittag heißt es dann, die nötigsten Einkäufe für die nächsten zwei Tage zu besorgen. Wir wollen am Rarawa Beach campen, und dort gibt es – außer Duschen und Toiletten – so ziemlich nichts. Ausgestattet mit genügend Proviant, Wein, und was man sonst noch zum Überleben benötigt, geht es von Kaitaia nach Rarawa. Es dämmert schon, als wir den Campingplatz erreichen und wir schlagen deswegen als erstes unser Nachtlager auf. Da es immer noch leicht regnet, beschließen wir, unser bislang unbenutztes Vorzelt herauszukramen, damit Gesa und Rebecca ihr nicht ganz regenfestes Zelt darunter aufbauen können. Den Rest des Abends feilen wir weiter an unserer Kartenspielkarriere, reden über Gott und die Welt und fallen schließlich hundemüde ins Bett/Zelt.

In the late afternoon we prepare everything for the upcoming two nights. Due to the fact that next to our camping spot at Rarawa Beach, there is basically nothing but bushland, we have to do groceries before and make sure we have everything to survive – food, wine and snacks. Dusk is falling when we finally arrive at Rarawa, so we quickly prepare everything for the night before making dinner. Due to the fact that it’s still raining slighty – and the tent of Rebecca and Gesa is not fully waterproof – we set up the never-used awing in front of our car. Rebecca and Gesa can put their tent underneath and there is still enough space for our table. The rest of the evening we spend playing cards, talking about everything and anything and finally collapse into bed/tent.

Processed with VSCO with av8 preset

Alle sind am nächsten Morgen erstaunt, dass das Vorzelt weiter standhaft dem Wind trotzt und wir begeben uns nach einem kurzen Frühstück direkt auf den Weg zum nördlichsten Punkt Neuseelands – Cape Reinga. Um unser Campinglager nicht abbauen zu müssen und Spritkosten zu sparen, fahren wir gemeinsam in Gesa’s und Rebecca’s Mietauto. Es ist ein entspanntes Gefühl, auf der Rückbank zu sitzen, aus dem Fenster zu schauen, zu lesen und zum ersten Mal wieder gegen den Sitz gedrückt zu werden, wenn das Auto beschleunigt.

We’re all surprised that the not-so-safe-looking awning is still standing the next morning even though the wind had increased. After a quick breakfast we start driving to Cape Reinga. Or to be more correct: we are driven by Gesa and Rebecca in their very comfy rental car. It’s such a difference to our old campervan and I kind of regret missing out on such a comfort when being on the road.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Cape Reinga hat für Maori eine sehr besondere Bedeutung und ist der heiligste Ort Neuseelands. Der maorische Name des Kaps (Te Rerenga Wairua) heißt so viel wie „Absprungplatz der Toten“ und bezieht sich auf die Vorstellung, dass maorische Seelen bis zum Kap pilgern, um von dort aus nach Haiwaki, dem fernen Land ihrer Ahnen, zu reisen. Am Ende der Klippen steht ein einsamer Pohutukawa Baum, der angeblich über 800 Jahre alt sein soll. Der sonst rot-blühende Baum, an dem die Seelen aufsteigen, soll hier noch nie geblüht haben. Ob das tatsächlich stimmt, kann ich nicht bestätigen, aber zumindest bei unserem Besuch sah der Baum sehr karg aus. Vielleicht stimmt die Legende also.

Cape Reinga is of huge importance for the Maori people. According to the myth, the spirits of the death Maori travel all the way to Cape Reinga to depart to Haiwaki, the land of their ancestors. Therefore, Cape Reinga is the most spiritual place for Maori people. The Maori name of Cape Reiga is “Te Rerenga Wairua” which literally means “leaping-off place of spirits”. At the end of the cliffs, there is an 800-year-old pohutakawa tree, which the spirits will climb on their way. According to the myth, the tree never bloomed before. You can see the single tree on the pictures, and as a matter of fact, it was not blooming at all when we were there.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Das Kap ist der nördlichste begehbare Punkt Neuseelands, und somit braucht es natürlich auch einen Leuchtturm. Wir schießen ein paar obligatorische Fotos und beobachten, wie Pazifik und Tasmanische See aufeinanderprallen. Auch wenn das Wetter nicht ganz auf unser Seite ist, zeigt der Ort sich trotzdem von einer wunderschönen und irgendwie magischen Seite.

Cape Reinga is not the most northern point, but the most northern accessible point. Of course, there has to be a light house. We take some compulsory pictures and observe how the Pacific Ocean and the Tasman Sea bump into each other at this point. Even though the weather is not the best, it still feels magical to be at such a beautiful place on earth.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Es geht weiter Richtung 90 Mile Beach. Dieser Strand ist tatsächlich befahrbar und gehört zum neuseeländischen Straßennetz. Wir verzichten auf eine Probefahrt am Strand – uns fehlt der Mumm und ein Allradantrieb) und leihen uns lieber ein Bodyboard an den Te Paki Sanddünen aus. Die Dünen liegen direkt am 90 Mile Beach (der gar nicht 90 Meilen lang ist, sondern nur 55) und laden zum Sandsurfen ein. Ich bin noch etwas skeptisch, wir erfolgreich meine Versuche ausfallen werden. Die Sanddünen sind teilweise über 50 Meter hoch und damit die größten Dünen des Landes. Der Weg hinauf ist bekanntlich der anstrengendere Teil, und beim Zuschauen wird mir bereits etwas mulmig zu Mute – die ganze Angelegenheit erscheint mir ziemlich steil und ziemlich schnell.

The next stop is 90 Mile Beach. You can actually drive on the beach and it is part of the New Zealand road network. We skip a test drive (the rental car is not a four-wheel drive and hell yes, we’re not brave enough!) but rather rent a body board next to the Te Paki sand dunes. They are right next to 90 Mile Beach (which is actually just 55 miles long) and the biggest sand dunes in all New Zealand. I’m a bit sceptical of the height (the highest one is over 50 meters) and while observing other people surfing down the dunes with such a high speed, I’m not sure if I’ll risk a ride (taking into account that I am very much afraid).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Wir suchen uns eine etwas seichtere Stelle für den ersten Versuch. Marius, als einziger männlicher Proband, wagt den ersten Versuch. Gekonnt surft er den Hang auf dem Bauch herunter. Nachdem auch Rebecca heile ins Tal surft, versuche ich mein Glück. Es kostet einige Überwindung, aber ich schaffe es schließlich kreischend hinunter. Was mir keiner gesagt hat – man sollte seinen Mund während der Fahrt eher geschlossen halten. Als ich unten ankomme, habe ich mehr als nur ein paar Sandkörner geschluckt. Eine wichtige Erfahrung reicher, wird die nächste Stunde zum Adrenalinkick pur. Wir suchen uns immer steilere Strecken, fahren über kleine Sandrampen und Marius nimmt sogar erfolgreich an einem kleinen Sandsurfrennen unter Briten teil. Keiner von uns vieren stürzt, während wir viele Sandsurfer sehen, die komplett im Sand baden. Jedes Mal ertönt ein „Oooh“ und „Aaah“ durch die Menge, wenn mal wieder jemand mit dem Gesicht im Sand bremst. Die Stimmung wird durch die Stürze jedenfalls nicht getrübt.

For the first try, we’re walking up to a rather shallow part of the dune. I probably don’t have to mention how exhausting it is to walk up a 50-meter-high sand dune. Marius, due to the fact that he’s the only male person in our tiny travel group, surfs first. It seems easy and safe, and also Rebecca gets down without breaking a bone. I am next. I hesitate a lot, but finally jump on the board and surf down – not to mention the screaming. No one told me beforehand, but it turns out to be a bad idea to open the mouth for screaming – at the end of my short ride, I have probably eaten more than just a few sand grains. But I lost my fear, and what then follows is a fun afternoon. We slowly take steeper rides and Marius even successfully competes in a little sand surf race with some British people. No one of our group crashes or falls, but we see a lot of other people braking with their bare face. Every time this happens, a “oooh” and “aah” emerges from the crowd of people. However, no one gets seriously hurt, and the atmosphere is just amazing.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Glücklich und erschöpft (man sollte nicht meinen, dass es einfach ist, eine steile Sanddüne hochzuklettern) geht es zurück zum Campingplatz. Wir versuchen, uns beim Duschen von jeglichem Sand zu befreien – was nicht ganz so einfach ist – und verbringen den Rest des Tages am Strand und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Zur Feier des letzten Abends gibt es eine Burger-Party und wir spielen (mehr schlecht als recht) Stadt-Land-Fluss. Es ist ein schöner (wenn auch windiger) letzter Abend mit Gesa und Rebecca, und wir sind alle etwa traurig, dass die beiden morgen bereits Richtung Auckland fahren müssen und es bald zurück nach Deutschland geht. Selbst das Vorzelt ist so geknickt, dass es dem Wind nicht mehr standhält und uns am Ende des Abends entgegenfällt.

Exhausted but happy (the walk up the sand dunes was always the worst) we’re driving back to the camping area. While showering, I try to get rid of all the sand, which is not as easy because the sand grains are just everywhere. The rest of the day we’re chilling at the beach and enjoying the last rays of sun. It is the last evening together with Rebecca and Gesa, so we make a big hashbrown-burger party to celebrate and play category games. We’re all sad their time in New Zealand has already come to an end, and even our awning crashes down at the end of the night because it can’t stand it anymore.

Processed with VSCO with av8 preset

Der nächste Morgen ist geprägt von Abschiedsschmerz. Während die Mädels sich auf den Weg Richtung Flughafen begeben, fahren Marius und ich erst einmal nach Kaitaia, um unser Windschutzscheibenproblem in Angriff zu nehmen. Die Reparatur verläuft wenig erfolgreich, und wir müssen tatsächlich über einen kompletten Scheibenwechsel nachdenken – 300 Dollar, die wir so nicht eingeplant haben. Hinzu kommt, dass unsere ersten zwei Autobesichtigungen wenig erfolgreich verlaufen – wir finden erstmal noch keinen Käufer für Bärbel, und unsere Nervosität steigt ins Unermessliche. Es bleibt uns jetzt nur noch knapp eine Woche, um die Windschutzscheibe ersetzen zu lassen, das Auto irgendwie in der Nähe von Auckland zu verkaufen, die Stadt selbst zu erleben und unsere weitere Reisezeit ab Melbourne zu planen. Da sag mal einer, dass so eine Reise nicht doch auch ziemlich stressig und nervenaufreibend sein kann!

The next morning can be characterized by sheer pain of parting. While the girls start their trip down to the airport in Auckland, Marius and I drive back to Kaitaia to let the windscreen get fixed. To keep it short, the repair didn’t go successful – which means that we probably have to pay 300 dollars for a new windscreen within the next days. Besides that, our first inspections with potential buyers of the car didn’t work out well – no one is interested to buy it! We’re getting quite nervous, because we now only have a week left to get the windscreen fixed and the car sold – not to mention that we want to explore Auckland as well and that we have to plan our further travels when we’re back in Australia. At least this situation shows, that traveling can be stressful – but I am still sure everything will work out well!

bis bald charlotte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s