#30 Christchurch, Lyttleton und Akaroa: Say hello to Bärbel!

Kia Ora, Aoteaora! Herzlich Willkommen in Neuseeland. Dem Land der langen weißen Wolke. Wir werden nach unserer Ankunft am Flughafen in Christchurch schwülwarm begrüßt, obwohl es mitten in der Nacht ist. Die Tage zuvor hatte die Gegend hier ziemlich heiße Temperaturen, was wir definitiv noch spüren. Aber was wir auch wissen: es soll ein tropischer Zyklon, wahrscheinlich in abgeschwächter Form über die neuseeländische Südinsel ziehen und Sturm und Starkregen mit sich bringen. Am nächsten Tag erfahre ich in der Zeitung, dass es viele Überschwemmungen und Erdrutsche auf der Westseite der beiden Inseln gegeben hat. Der Haast-Pass ist verschüttet worden. Dort möchten wir gern in zwei Wochen entlangfahren, also bitte freibuddeln! Mit dem Sturmtief kommen auch schlagartig kalte Luftmassen auf die Ostseite, also in unsere Richtung. Es ist manchmal wirklich kalt, die Jacke wird zur regelmäßigen Ausrüstung am Abend.

Kia Ora, Aoteaora! Welcome to New Zealand. The land of the long white cloud. Exiting the airport in the middle of the night, Christchurch greets us with sticky hot weather. You can still feel that the days before our arrival there have been very hot temperatures. But what we know as well: There is a tropical cyclone coming to the Southern Island of New Zealand, probably not in its initial strength, but supposedly bringing stormy weather and heaps of rain. Reading news the next day, I get to know that there have been floods and landslips on the Western side of both islands. The Haast Pass actually disappeared under stones and soil. We want to drive this pass in two weeks, so please dig it free quickly! Due to the cyclone and the cold air masses coming to the East (so where we are at the moment), it suddenly got colder. Finally, we come to use our jackets regularly in the evenings.

Wir haben uns für die ersten Nächte ein Zimmer gemietet und starten von hier aus die Suche nach einem Campervan, welcher uns die nächsten zwei Monate durch Neuseeland bringen soll. Ich habe in Sydney schon oft im Internet nach möglichen Vans gesucht, der Standard ist ein ausgebauter Toyota Hiace, älter als 1999, ca. 300.000 km auf dem Tacho, etwa 5000 € teuer und mit einem sogenannten self-contained certificate ausgestattet. Dieses Zertifikat erlaubt den Besitzern des Campervans, frei bzw. quasi wild zu campen. Dazu muss eine entsprechende Austattung vorhanden sein: eine portable (Notfall-)toilette, je 25 Liter Frisch- und Abwassertank, ein kleines Spülbecken und ein Mülleimer. Vor knapp zehn Jahren, als ich in diesem Land gelebt habe und einen Roadtrip in einem normalen Auto unternommen habe, hatte ich nicht einmal einen Spülschwamm dabei. Parken und nächtigen durfte ich dennoch fast überall. Diese Zeiten haben sich geändert. Neuseeland war – und ist immer noch – einem enormen Ansturm an Individualtouristen ausgesetzt, welche die Umwelt mit ihren Abwässern und Unrat verschmutzen und zerstören. Ich nehme mich da nicht heraus, auch ich hab vor zehn Jahren mal notgedrungen hinter den nächsten Baum ge…!

Mir ist jedenfalls jetzt schon aufgefallen, dass es wesentlich mehr Toiletten und freie Stellplätze zum Übernachten entlang der beliebten Reiserouten gibt. Nun nehmen wir die Sache ernst, schützen die Natur und nutzen immer öffentliche Toiletten, und für die Abwässer nach dem Spülen unser kleines Spülbecken.

For the first two nights, we have booked a room via Airbnb and start searching for a suitable campervan, which then can accommodate us during the next two months of our road trip in New Zealand. While being in Sydney, I already looked for possible campervans. For 5000 €, the usual suspect is a Toyota Hiace, older than 1999, with approx. 300.000 km on the clock and certified as self-contained. The self-contained certificate, which allows the owner to wild camping (in most areas), requires a portable (emergency-) toilet, a 25 l fresh water and a 25 l waste tank as well as a small sink and a garbage bin. Ten years ago, when I was already road tripping through this country, I honestly didn’t even have a rinsing sponge but could still park and camp nearly everywhere. These times are obviously over. New Zealand has been and is still coping with the enormous amount of individual tourists who are destroying the environment and nature with their garbage and sewage. I don’t exclude myself, thinking back ten years ago, I sometimes had to … behind the next tree in an emergency situation.

However, I already realized that there are way more toilets and labelled free camping areas now along the most popular routes than ten years ago. This time, we will obviously take it more serious and try our best to protect the environment, which means only using public toilets (or ours) and putting our rinsing water in the waste tank.

Um also einen geeigneten Campervan zu finden, haben wir streng auf eben dieses self-contained certificate geachtet. Unsere erste Besichtigung war die eines Vans von den beiden Deutschen Sven und Elfi, die sich auf Dauer einen größeren Van geleistet haben. Der kleinere muss also weg, und da der zweite Van, den Lotti und ich uns angeschaut haben, aus mechanischer Sicht echt bescheiden war, haben wir uns kurzerhand für eben diesen ersten entschieden. Darf ich vorstellen? Lucky Bee alias Bärbel, ein weißer 1996er Mazda E2000 mit Heckantrieb, komplett ausgebaut und mit dem Nötigsten ausgestattet, inklusive den wichtigen Extras für das Selbstversorger-Zertifikat. Kostenpunkt: 4000 €. Ja, Euro! Schließlich kaufen wir den Van auch einem deutschen Pärchen ab und können einen Teil des Betrags zwischen deutsche Konten transferieren. Das erspart schlechte Wechselkurse und Transaktionskosten. Wir müssen uns nun erst einmal um nichts kümmern, außer einer einfachen Teilkaskoversicherung und der Ummeldung auf meinen Namen. Ich stelle fest, dass ich in meinem fast 30 Jahre zählenden Leben bislang zwei motorisierte Fahrzeuge (mein Fernsteuerauto aus der Kindheit schließe ich aus) besessen habe: beide in Neuseeland!

To find a suitable campervan for us, we strictly looked for a self-contained van. The first inspection was a van from a German couple (Elife and Sven), who have bought a bigger campervan for more comfort. Therefore, the smaller one had to be sold and due to the fact that the second inspection didn’t go that well (the car had a lot of mechanical issues), we quickly decided to buy the first one. May I introduce? Lucky Bee alias Bärbel, a white Mazda E2000 from 1996, rear-wheel drive, fully converted campervan and equipped with basics, and most importantly, with a self-contained certificate! Cost: 4000 €. Yes, Euro! Due to the fact that we bought the van from Germans, we were able to transfer parts of the money to their German bank account. That safed us bad conversion rates and transaction costs. Now we don’t have to worry about anything. The only things we have to set up is a third-party insurance and the change of ownership on the registration. I realize that I only had two motorized vehicles in my 30 years of life (I exclude my remote controlled racing car from my childhood), and both I owned in New Zealand!

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Bis zur Fahrzeugübergabe am nächsten Tag haben wir Zeit, um uns Christchurch genauer anzusehen. Vor knapp zehn Jahren war ich schon mal hier, doch dann sah die ca. 300.000 Einwohner zählende Stadt komplett anders aus. In den Jahren 2010 und besonders 2011 hat eine schwere Erdbebenserie Christchurch zu 90% zerstört, damals kamen beim verheerenden Erdbeben vom 22. Februar 2011 185 Menschen ums Leben. Den Opfern wird an verschiedenen Stellen innerhalb der Stadt gedacht. Sehr bewegend fanden wir das Empty Chair Monument, welches aus 185 weiß gestrichenen Stühlen bestand. Bilder sagen hier mehr als Worte.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Until the handover of the campervan on the next day, we had some time to explore Chirstchurch. I have already been here ten years ago, but the city with 300.000 citizens changed completely during that time. In 2010 and 2011, a series of massive earthquakes destroyed nearly 90 % of the city. During the most severe earthquake on 22 February 2011, 185 people died and thousands got injured. There are several monuments in the city to remember the victims, one of them is the empty chair monument with 185 empty white-coloured chairs. We were very touched, and the pictures do probably speak for themselves.

Die sehr schöne Kathedrale mit ihrem zentralen Vorplatz und den schmucken Gebäuden ringsherum gibt es nicht mehr. Die Reste der Kirche werden von Stahlträgern gestützt, moderne Gebäude sind anstelle der zerstörten entstanden oder befinden sich noch im Bau. Viele andere Gebäude stehen leer und werden teilweise von Containern abgesichert. Man weiß ja nie, wann die nächsten Erdbeben kommen und die rissigen Mauern zum Einsturz bringen, daher sollen also riesige Wände aus Schiffscontainern Schutz bieten. So können das alltägliche Leben und der Verkehr wieder stattfinden.

 The beautiful cathedral with the central square and the nice buildings surrounding it doesn’t exist anymore. The last remains of the church are supported by massive steel beams, modern buildings replaced destroyed ones or are still constructed. Other buildings are empty and are supported by container walls. You never know when there will be the next earthquake that could make the unsecure buildings collapse. The shipping containers secure the buildings and allow for daily life and traffic to run normally.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Dass das verheerende Beben die Stadt für immer gebrandmarkt hat, beweist auch das Museum Quake City. Hier wird von Einzelschicksalen berichtet, es werden interessante Gegenstände ausgestellt (z.B. die Kirchturmspitze, welche zusammen mit dem Kirchturm eingestürzt ist) und man bekommt einen Eindruck davon, wie sich die Bewohner Christchurchs gegenseitig durch diese schweren Zeiten geholfen haben. Studenten haben z.B. eine kleine Freiwilligenarmee zum Wiederaufbau ins Leben gerufen. Ein Klempner hat im großen Stil die Leute über den richtigen Umgang mit Abwässern aufgeklärt, da die Kanalisation über Monate hinweg zerstört war. Christchurch hat sich äußerlich natürlich sehr stark verändert. Aber man kann schon gut erkennen, dass hier eine moderne und offene Stadt entsteht und die Bürgerinnen und Bürger ihren Mut nicht verloren haben.

We went into the Quake City Museum to find out more about the earthquakes and its effects on the city and its citizens. You get to know more about the horrific victims’ stories, take a look at exhibited objects (e.g. the church spire which collapsed together with the church tower) and get an impression on how the citizens of Christchurch have helped each other during the aftermath. For example, students set up a small army of professionals to support the reconstruction. A plumber educated masses of people about the right handling of waste water, because the canalisation was broken down for months. Of course, Christchurch has changed massively on the outside. But you can already recognize that the city is reconstructed as a modern and open city and that the citizens haven’t lost their hope.

Gutes Stichwort, kommen wir mal zu den Einwohnern Neuseelands. Liebe Kiwis, ihr habt ein Gewichtsproblem! Lotti ist es zuerst aufgefallen, mir erst nach einer Weile: man sieht sehr viele übergewichtige Leute. Gut, dass die Maori (mehr zu den Ureinwohnern Neuseelands sicherlich noch in weiteren Blogeinträgen) etwas stämmiger gebaut ist, hat ja eher genetische Hintergründe und war mir ja bekannt. Wir meinen aber die überdurchschnittlich vielen dicken, weißen/westlichen Menschen! Lotti hat gegoogelt, und siehe da: Neuseeland steht weltweit auf Platz 28 mit 29,2 % Fettleibigen in der Bevölkerung. Im Vergleich dazu liegt Deutschland auf Platz 94 (20,1 %). Ich bin gespannt, wie es sich in anderen Ecken Neuseelands so verhält, denn eigentlich habe ich die Kiwis als ein ziemlich sportverrücktes Völkchen kennengelernt.

By the way, let’s talk about the people living in New Zealand. Dear Kiwi’s, you have a weight problem! Lotti recognised it first, me after a little while: you see a lot of very obese people here in New Zealand. Well, Maori (more about the indigenous people in the upcoming posts) are usually a bit chubbier due to genetic reasons, but we already saw tons of very fat, very Western-looking people. Lotti did some research on that issue, and found out that New Zealand is the 28th fattest country in the world with 29,2 % obese people in the population. In comparison, Germany is only number 94 (20,1%). I’m interested if we see any difference in other parts of New Zealand, especially, because I thought that Kiwis are a very sportive nation.

Unser Van Bärbel ist zur Übergabe bereit und wir freuen uns, endlich unsere Siebensachen in die vielen kleinen Staufächer, Kisten und Regale einzusortieren. Nach einer ausgiebigen Grundreinigung kaufen wir ein und ergänzen die Ausstattung im Van noch um neues Kochgeschirr, zwei Tassen, ein scharfes Messer und Geschirrtücher. Alles, was man eben so braucht. So geht es knappe 72 Stunden nach unserer Ankunft in Neuseeland auch schon los mit unserem Roadtrip quer durchs Kiwiland. Erster Halt ist Lyttleton, ein kleines, aber geschichtsträchtiges Hafenstädtchen. Hier fand die erste Besiedlung durch Europäer statt, welche aus England kommend sich nach fruchtbarem Land und besserem Wetter sehnten (und es auch fanden). Und hier haben wir die erste Nacht in unserem neuen Zuhause auf vier Rädern verbracht. Wir haben verdammt gut geschlafen und am nächsten Morgen einen sehr guten (aber teuren) Kaffee im Ort bekommen. Lyttleton ist sozusagen die Tür zur Banks Peninsula, einer vulkanisch geprägten Halbinsel nahe Christchurch. Ich war hier noch nie, aber meine Eltern und mein Bruder haben damals auf ihrer Rundreise diese Halbinsel besucht und von einer wunderschönen Landschaft berichtet. Zusätzlich kann man viele Wildtiere in der Bucht von Akaroa beobachten, allen voran der bedrohte Hector-Delfin. Diesen haben wir leider nicht zu Gesicht bekommen (Bootstouren werden mittlerweile zu horrenden Preisen angeboten), als ich aber gerade von einem Bootssteg ins Wasser springen wollte, habe ich einen riesigen Stachelrochen gesehen. Direkt unter uns! Der Rochen maß locker einen Meter im Durchmesser und schwamm gemächlich unter dem Steg entlang. Das Baden hab ich mir dann gespart und mich lediglich unter unserer neu erworbenen Solardusche (ein schwarzer Beutel mit Schlauch dran) abgeduscht.

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Our campervan Bärbel is ready to handover and we are happy to finally unpack our stuff. After a basic cleaning, we do some shopping and sort out the last things missing: A few things for cooking, a sharp knife and tea towels. 72 hours after we landed in New Zealand, we can actually hit the road. Our first stop is Lyttleton, a little harbour town with a lot of history. The first Europeans landed here from England, searching for fertile land and better weather (and found it here). In Lyttleton, we stay our first night. After a good sleep, we have a very good (and very expensive) coffee in one of the cute café’s in town. From Lyttleton, we drive further to the Banks peninsula, which is strongly characterised by volcanos. I have never been here, but my parents and my brother were very enthusiastic about its beautiful landscape during their roundtrip, so we decide to give it a try, too. Moreover, you supposedly see a lot of wild animals in the bay of Akaroa, first and foremost the hector dolphin, a very rare species. We actually didn’t see any dolphins (because the boat trips you have to book are ridiculously expensive) but when I was about to jump from a boat pier into the blue water, I saw a huge stingray swimming right under the pier. It had at least a diameter of one meter! I skipped taking a bath then (obviously too dangerous) and instead took a shower with our newly bought solar shower (a black bag with a hose).

Processed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 presetProcessed with VSCO with av8 preset

Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich damals nach meiner Rückkehr aus Neuseeland gesagt habe, dass ich besonders die atemberaubenden Sonnenuntergänge vermisse. Und genau so fängt unser Roadtrip an: mit einem „10 von 10“-Sonnenuntergang, der uns beide in Staunen versetzt hat. Auch hier sagen Bilder mehr als tausend Worte. Akaroa, du bist ein schönes Fleckchen Erde!

I still remember that I mostly missed the incredible sunsets of New Zealand when coming back to Germany. And that’s what we saw right at the beginning of our road trip: A 10-out-of-10 sunset, that nearly took away our breath! Same as before, pictures say more than words: Akaroa, you are a beautiful piece of land!

Processed with VSCO with av8 preset

bis bald marius

2 Antworten auf “#30 Christchurch, Lyttleton und Akaroa: Say hello to Bärbel!”

  1. Hallo,ihr Lieben Camper!

    Die Bilder von Christchurch sind echt traurig!
    Diese fantastische Kirche war soooo wunderschön-ich konnte mich damals kaum losreißen dort weg zu gehen!
    Lanschaftlich habe ich auch genau diese Bilder sofort vor mir!!! :-))
    Majo,ich vergesse andauernd,daß du ja auf der Südinsel nicht mehr mit uns dabei gewesen bist 🙂
    Möge eure Bärbel auf euerem weiteren Roadtripp keinen platten Reifen mehr liefern und sie soll auf Strecke
    schnurren wie ein Kätzchen!!!
    Der Bart steht dir sehr gut-sollte dein Bruder auch ruhig etwas länger tragen!

    Bis bald-privat simse ich euch noch etwas Neues von mir!

    Umarme euch in Gedanken
    eure Iris/Ma

    Gefällt 1 Person

  2. Hey ihr Beiden!
    Ich lese eure Beiträge immer mit großem Interesse und großem Fernweh! Es ist schön zu hören und auch zu sehen, dass es euch gut geht! Ihr lebt diesem Traum, wie ihr ihn zusammen auch erleben wollt! Macht euer Ding! Dieser Mut ist fast schon beneidenswert😉!!!
    Macht einfach so weiter und lasst von euch hören!

    Und auch noch mal an dieser Stelle : Danke!!!! für die GeburtstagsKarte! Ich hab mich riesig gefreut!!! ☺️

    Bis bald ihr Lieben,
    Ina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s